RB Leipzigs Robert Klauß wird Chefcoach beim 1. FC Nürnberg

Leipzig/Nürnberg - Nach dem Beinahe-Absturz in die Drittklassigkeit soll ein Trainer-Novize den 1. FC Nürnberg wieder zu alter Stärke führen. Wie RB Leipzig am Donnerstag bestätigte, wird Robert Klauß neuer Chefcoach bei den Franken. 

Robert Klauß (35) zieht es zum 1. FC Nürnberg nach Bayern.
Robert Klauß (35) zieht es zum 1. FC Nürnberg nach Bayern.  © Picture Point / Gabor Krieg

Der 35-Jährige war zuletzt Co-Trainer von Julian Nagelsmann bei RB Leipzig und steht vor seinem ersten Engagement als Profi-Verantwortlicher an der Linie.

Klauß: "Ich bin RB Leipzig sehr dankbar dafür, dass ich die Gelegenheit bekomme, die Aufgabe beim 1. FC Nürnberg zu übernehmen. Mir ist wichtig zu betonen, dass ich Leipzig komplett im Guten verlasse, viele Freundschaften geschlossen habe und der Verein immer ein Platz in meinem Herzen haben wird. Ich hatte hier eine großartige Zeit und konnte den Aufstieg des Vereins elf Jahre lang und aus verschiedenen Perspektiven miterleben und gestalten. Nun freue mich auf die neue Herausforderung und natürlich auch auf das direkte Wiedersehen im DFB-Pokal im September."

Auch RB Leipzigs Sportchef Markus Krösche äußerte sich zum Wechsel: "Robert Klauß konnte bei RB Leipzig auf hohem Niveau Erfahrung sammeln und hat sich hervorragend entwickelt. Es kommt daher nicht überraschend, dass er das Interesse von anderen Vereinen geweckt hat. Mit dem Wechsel zum 1. FC Nürnberg kann er nun den nächsten Schritt gehen. Diese Chance wollten wir ihm ermöglichen und wünschen Robert dabei alles Gute."

Wenige Tage nach dem Dienstantritt des neuen Sportvorstandes Dieter Hecking ist damit auch die zweite wichtige Personalfrage beim "Club" geklärt. Der neunmalige deutsche Meister hatte jüngst den Abstieg in die 3. Liga erst durch ein Tor in der Nachspielzeit der Relegation vermieden. Chefcoach Jens Keller war da schon freigestellt, Interimstrainer Michael Wiesinger wollte nicht langfristig bleiben.

Auf den designierten Neu-Coach Klauß wartet nun die Aufgabe, den FCN wieder nach oben zu führen. Sportchef Hecking hatte schon bei seiner Vorstellung am Valznerweiher Anfang der Woche betont, dass er den "Club" viel weiter oben sehe als zuletzt. 

Auf die Frage, ob es nun darum gehe, den Verein erstmal zu stabilisieren, antwortete er: "Stabilisieren wäre zu demütig. Der Club ist besser als Platz 16 in der 2. Liga, das ist uns allen klar." Nürnberg gehört für ihn in die Bundesliga, dort wo er selbst drei Jahre lang FCN-Trainer war.

Klauß war nach seiner aktiven Fußballerkarriere in unteren Ligen 2010 als Jugendtrainer bei Leipzig eingestiegen und hatte sich über die U17 und U19 bis zu den Profis hochgearbeitet. Im Juli 2018 holte ihn Rangnick zum Bundesliga-Team, wo er nun seine zweite Saison hinter sich hatte. Zuletzt bereitete der gebürtige Eberswalder, der den DFB-Lehrgang zum Fußballlehrer 2018 als Bester abschloss, RB noch an der Seite von Nagelsmann für das Champions-League-Finalturnier vor.

Der 35-Jährige setzte sich beim Trainercasting in Nürnberg gegen andere Kandidaten durch, Medienberichten zufolge war auch der bisherige Darmstädter Dimitrios Grammozis ein Kandidat für den Job. Auch der frühere Stürmer-Star Marek Mintal, der die U21 trainiert und in der Relegation Assistent von Wiesinger war, soll an einer Beförderung zum Cheftrainer der Profis interessiert gewesen sein.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0