Wut bei RB Leipzig wegen Angelino: "Können wir nicht verstehen!"

Leipzig – Die Bosse von Fußball-Bundesligist RB Leipzig haben Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique (50) für die Nicht-Nominierung von Linksverteidiger Angelino (24) für die Nationalmannschaft kritisiert.

Angelino (24) zeigt auch in dieser Saison konstant starke Leistungen. Dennoch scheint er für die Nationalmannschaft kein Thema zu sein.
Angelino (24) zeigt auch in dieser Saison konstant starke Leistungen. Dennoch scheint er für die Nationalmannschaft kein Thema zu sein.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Angel zeigt seit längerer Zeit überragende Leistungen, nicht nur in der Bundesliga, sondern auch in der Champions League. Daher können wir auch nicht nachvollziehen, warum eine Einladung bislang nicht ausgesprochen wurde", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche (40) der "Sport Bild".

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (45) schloss sich der Kritik an. "Angelino spielt auf einem konstant hohen Niveau, liefert überdurchschnittlich viele Tore und Vorlagen, zeigt absolute Siegermentalität", erklärte Mintzlaff.

In 23 Pflichtspielen der laufenden Saison erzielte der 24-Jährige acht Tore und lieferte ebenso viele Vorlagen.

Nächster K.o. für den Vizemeister! RB Leipzig verliert auch bei Union Berlin
RB Leipzig Nächster K.o. für den Vizemeister! RB Leipzig verliert auch bei Union Berlin

"Von der Entwicklung hat man sicher auch in Spanien Notiz genommen. Dass er trotzdem noch nicht nominiert wurde, können wir nicht verstehen, denn er wäre eine absolute Bereicherung für die spanische Nationalmannschaft", sagte Mintzlaff.

Im März 2020 stand Angelino für die Länderspiele gegen Deutschland und die Niederlande im vorläufigen Kader der Spanier. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Spiele abgesagt. Seitdem habe es keinen Kontakt mehr zu Nationaltrainer Luis Enrique gegeben.

"Das liegt nicht in meiner Hand. Ich fokussiere mich voll auf Leistung und versuche, in jedem Training und Spiel meine beste Leistung zu zeigen", sagte Angelino.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: