RB Leipzig will "Underdog" Bochum knacken: "Erpicht darauf, dass wir das Spiel gewinnen!"

Leipzig - Noch drei Siege bis Berlin. RB Leipzig möchte im Achtelfinale des DFB-Pokals am Mittwochabend gegen den VfL Bochum (18.30 Uhr/Sky) in die nächste Runde einziehen. Ein Selbstläufer wird das gegen den Zweitligisten natürlich nicht. Gewarnt ist man auch durch das Aus der Bayern, die gegen Kiel den Kürzeren gezogen haben.

Emil Forsberg (29) wird den Bullen mindestens noch bis Mitte Februar fehlen. Der Schwede klagt aktuell über Knieprobleme.
Emil Forsberg (29) wird den Bullen mindestens noch bis Mitte Februar fehlen. Der Schwede klagt aktuell über Knieprobleme.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Das nächste K.-o.-Spiel steht auf dem Plan. Die Roten Bullen erwarten am Mittwochabend den VfL Bochum, wollen unbedingt in die nächste Runde einziehen.

Dafür braucht es volle Konzentration und eine fitte Elf, wie Coach Julian Nagelsamnn (33) auf der Pressekonferenz vor der Partie erläuterte: "Wir werden die Aufstellung so wählen, dass das Grundgerüst und die Struktur stabil sind. Ich bin erpicht darauf, dass wir das Spiel gewinnen und weiterkommen."

Dass man gegen den Zweitligisten automatisch in die Favoritenrolle schlüpft, sei logisch. "Natürlich ist Bochum aufgrund der Ligenzugehörigkeit ein bisschen der Underdog. Am Ende liegt es an uns, wie wir sie zur Entfaltung kommen lassen", erklärte Nagelsmann.

Unterschätzen wird man die Bochumer sicherlich nicht. Durch eine bisher außergewöhnlich starke Saison, befindet sich der VfL aktuell in der zweiten Bundesliga auf dem Aufstiegsplatz Zwei.

Am vergangenen Wochenende musste sich das Team im heimischen Stadion jedoch mit 1:2 dem KSC geschlagen geben.

Forsberg fehlt wohl noch länger

Dayot Upamecano (22) könnte von Coach Julian Naglesmann (33) am Mittwochabend eine Pause bekommen. Der Franzose hat ebenfalls leichte Knieprobleme.
Dayot Upamecano (22) könnte von Coach Julian Naglesmann (33) am Mittwochabend eine Pause bekommen. Der Franzose hat ebenfalls leichte Knieprobleme.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Personell war sich Nagelsmann bis auf den gesetzten Keeper Peter Gulacsi (30) noch unsicher, wer letztendlich am Mittwoch auf dem Platz stehen wird. Mit Blick auf das Auswärtsspiel am Samstag auf Schalke, wäre eine Pause für einige Stammspieler durchaus denkbar.

Gerade für Angelino (24), der nahezu alle Pflichtspiele in dieser Saison bestritten hat, wäre ein bisschen Regenerationszeit vielleicht nichts Schlechtes. Doch der will nicht auf die Bank: "Der hat am Montag sogar das Spielersatztraining mitgemacht statt Regeneration. Er will einfach immer spielen", sagte Nagelsmann schmunzelnd vor der Partie.

Unklarer wird die Situation bei Dayot Upamecano (22) und Dani Olmo (22). Upamecano klagte zuletzt über Knieprobleme, auch Olmo wirkte gegen Leverkusen nicht ganz so fit.

Sicher fehlen wird definitiv Spielmacher Emil Forsberg (29). Auch er laboriert an Knieproblemen, wird den Leipzigern vermutlich bis Mitte Februar fehlen. "Ziel ist Bundesliga Augsburg vielleicht oder Liverpool", so Nagelsmann.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0