Ex-RB-Leipzig-Coach Hasenhüttl lobt Werner-Transfer: "So muss es sein"

Leipzig - Ralph Hasenhüttl (53) sieht den Wechsel von Timo Werner (24) vom Bundesligisten RB Leipzig zum FC Chelsea als ein "gesundes Beispiel" dafür an, wie es im Profi-Fußball laufen sollte.

Für Ralph Hasenhüttl läuft es aktuell in England. Mit Southampton steht er auf einem starken vierten Platz.
Für Ralph Hasenhüttl läuft es aktuell in England. Mit Southampton steht er auf einem starken vierten Platz.  © Mike Egerton/PA Wire/dpa

Werner habe im letzten Vertragsjahr bei RB Leipzig verlängert, "damit der Verein, der ihn geholt und besser gemacht hat, auch etwas bekommt und er nicht ablösefrei zu Chelsea wechselt. So muss es eigentlich sein", sagte der frühere RB-Coach dem "Kicker" (Donnerstag). 

"Eine ablösefreie Zukunft kann nicht Sinn und Zweck des Systems sein."

Werner, der von 2017 bis 2019 in Leipzig unter Hasenhüttl spielte, hatte seinen im Sommer 2020 auslaufenden Vertrag bei RB ein Jahr vor dem Ablauf vorzeitig verlängert und den Sachsen so eine Ablöse beschert. 

Der 24-Jährige wechselte schließlich im Juli für die bei der Verlängerung im Vertrag verankerte Ablöse von 53 Millionen Euro zu Chelsea.

Der FC Southampton steht unter Ralf Hasenhüttl derzeit auf Rang vier in der englischen Premier League und hat vier der letzten fünf Spiele gewonnen.

Der Österreicher Hasenhüttl (53), der die Engländer vor zwei Jahren übernahm, betonte jedoch: "Als Trainer kann ich bei Geisterspielen viel besser coachen, das hilft uns definitiv. Und die Spieler haben viel mehr Ruhe am Ball, wenn sie nicht von den Rängen gepusht werden. Wir müssen jetzt schauen, dass wir in diesen Bereichen des Spiels so stabil werden, dass es uns nichts ausmacht, wenn wieder Fans zugelassen werden."

Titelfoto: Mike Egerton/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0