Wolfsburg-Coach Glasner vor Topspiel gegen RB Leipzig gewarnt: "Klar, dass sie Favorit sind!"

Leipzig - "Es wird ein hartes Spiel", prophezeit Julian Nagelsmann (33), der vor seinem 50. Pflichtauftritt als Trainer von RB Leipzig steht. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wartet am 16. Spieltag der VfL Wolfsburg, der daheim noch ungeschlagen ist, und die nach wie vor beste Defensive der Bundesliga vor Probleme stellen will.

Am 7. März 2020 gab es das letzte Aufeinandertreffen zwischen RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg (Endstand 0:0).
Am 7. März 2020 gab es das letzte Aufeinandertreffen zwischen RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg (Endstand 0:0).  © Picture Point/Roger Petzsche

Die Sachsen müssen zunächst die 1:3-Pleite gegen Borussia Dortmund von vergangenem Wochenende verdauen. Statt möglichen neun Punkten Vorsprung vor dem BVB schmolz dieser durch die Niederlage im direkten Duell auf drei Zähler.

"Wir waren natürlich angefressen, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben", sagte Nagelsmann, der gleichzeitig forderte: "Es ist es wichtig, dass wir uns absetzen oder zumindest die Distanz und den Platz halten auf die Teams, die hinter uns stehen."

Zu den Teams, die hinter dem Tabellenzweiten RB stehen, zählen auch die Wölfe. Das Aufeinandertreffen steht unter denselben Vorzeichen wie vor einer Woche - Leipzigs Gegner steht sechs Punkte hinter ihnen.

Zudem haben die Roten Bullen wieder die Chance, zumindest über Nacht, Spitzenreiter zu werden. Denn der FC Bayern München - aktuell zwei Punkte vor RB - empfängt erst am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) den SC Freiburg.

Einmal hat Leipzig in fünf Auswärtsspielen erst in Wolfsburg verloren, in der letzten Saison gab es weder daheim (1:1) noch auswärts (0:0) einen Sieger. Diesmal "wollen wir beide gewinnen - so wird das Spiel auch laufen", sagt Nagelsmann über seine und die Überlegungen seines Kollegen Oliver Glasner (46) voraus.

Problem für RB Leipzig: VfL Wolfsburg lässt kaum gefährliche Konter zu

Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner (46) schiebt die Favoritenrolle den Leipzigern zu.
Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner (46) schiebt die Favoritenrolle den Leipzigern zu.  © Picture Point/Roger Petzsche

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und internen Unruhen haben sich die Wölfe mittlerweile gefangen, haben die letzten fünf Ligaspiele in der Volkswagen Arena allesamt gewonnen, zuletzt aber in Dortmund (0:2) und bei Union Berlin (2:2) insgesamt nur einen Punkt geholt.

Vor Probleme könnten Glasner & Co. die Sachsen vor allem damit stellen, dass sie kaum gefährliche Kontersituationen zulassen, wie Nagelsmann analysierte. Genau die sind aber Leipzigs Paradedisziplin.

Glasner, dem der rotgesperrte Maximilian Arnold fehlen wird, schob die Favoritenrolle vor dem vorletzten Hinrundenspiel den Bullen zu: "Für mich ist schon klar, dass RB Leipzig der Favorit ist, weil sie ganz klar formuliert auch andere Ansprüche haben. Ich denke auch, dass sie bis zum Ende um den Titel in der Bundesliga mitspielen werden."

RB-Trainer Julian Nagelsmann kann voraussichtlich wieder auf Kevin Kampl (30) und Christopher Nkunku (23) zurückgreifen, Marcel Sabitzer (26) ist mit Nervenproblemen in der Leiste aber fraglich und eher kein Kaderkandidat.

Übrigens: Am Freitag wurde das DFB-Pokal-Achtelfinale terminiert. RB Leipzig spielt am 3. Februar (18.30 Uhr/Sky) gegen Zweitligist VfL Bochum.

Titelfoto: Bildmontage: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0