Eine Chance reicht! RB Leipzig mogelt sich zum Sieg in Hoffenheim und bleibt oben dran

Sinsheim - RB Leipzig trotzt dem Mammut-Programm erfolgreich! Trainer Julian Nagelsmann feierte mit den Sachsen bei seinem Ex-Verein TSG 1899 Hoffenheim einen glücklich-knappen 1:0 (0:0)-Sieg und setzte sich nach dem erst zweiten Auswärtsdreier der Saison weiter in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest.

RB-Trainer Julian Nagelsmann (r.) begrüßt seine alten Bekannten von der TSG 1899 Hoffenheim.
RB-Trainer Julian Nagelsmann (r.) begrüßt seine alten Bekannten von der TSG 1899 Hoffenheim.  © Uwe Anspach/dpa

In der natürlich leeren PreZero-Arena erzielte Yussuf Poulsen in der 60. Minute den Siegtreffer für die Leipziger.

Hoffenheims Coach Sebastian Hoeneß musste auch aufgrund zweier Platzverweise beim Auswärts-1:4 gegen Bayer 04 Leverkusen vierfach wechseln: Kevin Akpoguma, Kasim Adams, Robert Skov und Munas Dabbur ersetzten die beiden gesperrten Stefan Posch und Florian Grillitsch sowie Havard Nordtveit und Ihlas Bebou (beide Bank).

Nach dem 2:0-Erfolg gegen den SV Werder Bremen brachte RB-Trainer Julian Nagelsmann drei frische Spieler: Angelino, Ibrahima Konaté und Emil Forsberg rotierten für Marcel Halstenberg, Amadou Haidara und Justin Kluivert (alle Bank) in die Startelf.

Bloß nicht stolpern wie Dortmund: RB Leipzigs Chance auf den Titel ist jetzt viel größer!
RB Leipzig Bloß nicht stolpern wie Dortmund: RB Leipzigs Chance auf den Titel ist jetzt viel größer!

In der Anfangsphase ging es ziemlich wild zu, kein Team konnte die Spielkontrolle übernehmen, die Ballführung wechselte oft, es gab in den ersten 20 Minuten nur einen Torabschluss.

Diesen versemmelte allerdings TSG-Topstürmer Andrej Kramaric, der am Ende eines Konters Gegenspieler Dayot Upamecano stehenlassen konnte, in seinen angeschnittenen Rechtsschuss aber zu wenig Bums reinlegte, wodurch er für RB-Keeper Péter Gulácsi kein Problem darstellte (6.).

Startformation der TSG 1899 Hoffenheim gegen RB Leipzig

RB Leipzigs Mannschaftsaufstellung gegen die TSG 1899 Hoffenheim

Kaum rot-weiße Power nach vorn - Kasim Adams grätscht fast zum Eigentor

Yussuf Poulsen (r., hier gegen Hoffenheims Kevin Vogt, l., und Kasim Adams) verpasste in der 15. Minute nach einer Hereingabe hauchdünn das 1:0 für RB Leipzig.
Yussuf Poulsen (r., hier gegen Hoffenheims Kevin Vogt, l., und Kasim Adams) verpasste in der 15. Minute nach einer Hereingabe hauchdünn das 1:0 für RB Leipzig.  © Uwe Anspach/dpa

Weil die Leipziger zunächst zu keinem eigenen Abschluss kamen, durfte ein Hoffenheimer für die beste Gelegenheit der Bullen: Adams grätschte in eine scharfe flache Hereingabe von Angelino, der Ball zischte nur knapp am langen Pfosten vorbei zur Ecke (14.).

Gleich danach verpasste Yussuf Poulsen nach (fast) punktgenauer Flanke von Marcel Sabitzer von rechts aus wenigen Metern vorm Tor das 1:0 (15.).

Mitte der ersten Hälfte brachte ein Standard um ein Haar die Hoffenheimer Führung: Nach einer Ecke chippte Sebastian Rudy den Ball von außerhalb des Sechzehners an den langen Pfosten, wo Adams komplett blank auftauchte, aber aus einem Meter vorbei köpfte - Riesendusel für die Gäste (23.)!

RB Leipzig muss gegen Rostock auf Szoboszlai verzichten, doch es gibt auch gute Neuigkeiten
RB Leipzig RB Leipzig muss gegen Rostock auf Szoboszlai verzichten, doch es gibt auch gute Neuigkeiten

Hoffenheim - in der Blitz-Tabelle zwischenzeitlich Dreizehnter - machte seine Sache gegen den Champions-League-Achtelfinalisten ziemlich gut, setzte vorn immer wieder Nadelstiche und hielt Poulsen, Emil Forsberg und Dani Olmo gleichzeitig gut vom eigenen Gehäuse fern.

Ohne Treffer ging es in einer Partie, in der es bislang immer Minimum zwei Buden gab, in die Kabinen.

Yussuf Poulsen trotzt der Offensivflaute

Yussuf Poulsen traf nach exakt einer Stunde zum 1:0-Knotenlöser für die Sachsen.
Yussuf Poulsen traf nach exakt einer Stunde zum 1:0-Knotenlöser für die Sachsen.  © Uwe Anspach/dpa

Während es Hoeneß bei seinen elf gestarteten Jungs beließ, brachte Nagelsmann mit Halstenberg und Kluivert für Nordi Mukiele und Forsberg zwei frische Kicker für den Wiederbeginn.

Die Roten Bullen hatten weiterhin große Probleme, sich eigene Chancen zu kreieren und die gegnerische Abwehr auszuspielen. Bis zur 60. Minute.

Da schlug Angelino einfach mal eine lange Flanke in die Mitte der Box, wo Sabitzer hochsprang, links aber den freien Poulsen sah und auf ihn ablegte. Der Däne nahm die Vorlage direkt und überwand Oliver Baumann aus nächster Nähe - Knoten geplatzt, 1:0 für RB (60.)!

Doch es wurde auch noch mal richtig eng für Gulácsis Kasten: Ryan Sessegnon brachte eine Flanke vom linken Flügel vors Tor, wo Christoph Baumgartner das Luftduell gegen Halstenberg gewann und aus fünf Metern köpfte, doch der ungarische Nationaltorhüter konnte seine Hand noch hochreißen und die Kugel entscheidend über die Latte lenken (72.).

Hoffenheim fehlte es in der Folge weniger am Willen als vielmehr an Ideen, die Sachsen irgendwie noch auszuspielen. So blieb es letztlich beim knappen und durchaus glücklichen 1:0-Auswärtssieg, durch den RB knapp hinter Leverkusen (4:0 beim 1. FC Köln) und dem FC Bayern München (2:1 gegen den VfL Wolfsburg) Dritter bleibt.

Sebastian Hoeneß kassierte mit der TSG am 12. Spieltag die sechste Pleite und verliert allmählich den Anschluss an Europa.
Sebastian Hoeneß kassierte mit der TSG am 12. Spieltag die sechste Pleite und verliert allmählich den Anschluss an Europa.  © Uwe Anspach/dpa

Weiter geht es für RB Leipzig am Samstag (15.30 Uhr/Sky) zu Hause gegen den 1. FC Köln, während Hoffenheim zeitgleich auswärts bei Borussia Mönchengladbach ran muss.

Titelfoto: Bildmontage: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: