RB Leipzig hadert nach bitterer Paris-Pleite mit dem Schiri: "Wurde gegen uns gepfiffen!"

Paris/Leipzig - Großer Kampf, deutliche Leistungssteigerung und trotzdem kein Ertrag! Auch einen Tag nach der ganz bitteren Champions-League-Pleite bei Paris Saint-Germain (2:3) sind Verantwortliche und Spieler von RB Leipzig natürlich enttäuscht. Ein Schuldiger für den erneuten Rückschlag konnte allerdings ganz schnell ausgemacht werden.

Frust nach der bitteren Niederlage: Der eingewechselte Benjamin Henrichs (24) und der bärenstarke Konrad Laimer (24) können es noch nicht ganz fassen.
Frust nach der bitteren Niederlage: Der eingewechselte Benjamin Henrichs (24) und der bärenstarke Konrad Laimer (24) können es noch nicht ganz fassen.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Denn Schiedsrichter Marco Guida (40) aus Italien zeigte sich das ein oder andere Mal wenig gnädig mit den Sachsen. Schon vor dem 0:1 durch Kylian Mbappe (22) hätte der Unparteiische ein Foul gegen Andre Silva (25) pfeifen und die Szene gar nicht erst entstehen lassen können.

Größter Aufreger war aber sicherlich der Elfmeterpfiff nach einer leichten Berührung von Mohamed Simakan (21) am pfeilschnellen Mbappe, der die Situation natürlich dankbar annahm.

Abwehrchef Willi Orban meinte nach der Partie: "Die entscheidende Situation wurde gegen uns gepfiffen."

Medienberichte: RB Leipzigs Jesse Marsch kurz vor der Entlassung
RB Leipzig Medienberichte: RB Leipzigs Jesse Marsch kurz vor der Entlassung

Auch RB-Trainer Jesse Marsch (47) fand klare Worte in Richtung Schiri. "Es ist so, dass große Mannschaften in solchen Situationen eher einen Elfmeter bekommen."

Rückblickend war am Dienstagabend aber besonders eine vermeidbare Situation der Genickbruch, als Tyler Adams (22) in der 67. Minute den Ball leichtfertig verlor und Lionel Messi (34) zum zwischenzeitlichen 2:2 verwandelte.

Marsch resigniert: "Wir haben geführt, hatten alles im Griff. Dann haben wir einen sehr, sehr schweren Fehler gemacht. Ich weiß nicht, warum wir es in dem Moment so einfach für den Gegner machen. Das ist schwer zu akzeptieren. Wir waren nicht gut genug, Punkte hier zu holen."

Am Ende nützt der ganze Frust aber auch nichts. Der Bundesligist steht nach drei Spielen auch weiterhin ohne Punkte da. Ein Weiterkommen ist nun in sehr weite Ferne gerückt. Selbst die Europa League scheint nur noch ein Wunschtraum zu sein. "In der Gruppe mit null Punkten wird's schwierig", meinte auch Konrad Laimer (24), der ein ganz starkes Spiel machte.

RB Leipzig kann auf diese Leistung aufbauen

Weltstar Lionel Messi (34) blieb während der Partie oftmals auffällig unauffällig. Doch zwei Aktionen von ihm reichten, um den Sachsen zwei Tore einzuschenken.
Weltstar Lionel Messi (34) blieb während der Partie oftmals auffällig unauffällig. Doch zwei Aktionen von ihm reichten, um den Sachsen zwei Tore einzuschenken.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Trotz der Niederlage lieferte der Vizemeister der Bundesliga aber definitiv einer der besten Saisonleistungen im Prinzenpark ab. Aggressiv in den Zweikämpfen, in der Verteidigung kompakt und immer mit Zug zum Tor: Zum ersten Mal in dieser Saison war wirklich zu erkennen, wohin Marsch mit seiner Mannschaft möchte.

Laimer dazu: "Wir haben heute gezeigt, dass wir in Europa auf höchstem Niveau mithalten können."

Das hat auch der Gegner gemerkt, der vielleicht auch wegen der Tabellensituation nicht mit einem solchen Auftritt der Rasenballer gerechnet hatte.

RB Leipzigs Yussuf Poulsen packt aus: "Wäre lieber anonym und Familienvater!"
RB Leipzig RB Leipzigs Yussuf Poulsen packt aus: "Wäre lieber anonym und Familienvater!"

"Leipzig hat eine sehr gute Mannschaft, und sie haben uns durchaus Probleme bereitet, auf jeden Fall", meinte der deutsche PSG-Profi Julian Draxler (28). "Da sind wir froh, dass wir heute drei Punkte geholt haben."

Die Sachsen haben sich deshalb trotz der Niederlage vorgenommen, das Positive aus der Begegnung mitzunehmen.

Ausgerechnet Bundesliga-Tabellenschlusslicht SpVgg Greuther Fürth könnte dann am Samstag (15.30 Uhr/Sky) die Leipziger Wut abbekommen.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: