Fünf Punkte in sieben Tagen aufgeholt: Wie RB Leipzig den Titelkampf gegen die Bayern spannend macht

Leipzig/Berlin - Ein paar Schönheitsfehler waren dabei, die Entscheidung fiel erst gegen Spielende, doch der Rückstand auf den Branchenprimus konnte RB Leipzig beim 3:0 bei Hertha BSC innerhalb von nur sieben Tagen um fünf Punkte auf nun nur noch zwei verringern. Eine klasse Reaktion nach der Pleite in der Königsklasse.

RB-Trainer Julian Nagelsmann (33, r.) kann sich auf seinen Keeper Peter Gulacsi (30) verlassen. Gegen Hertha BSC hielt der Ungar seinen Kasten zum elften Mal sauber.
RB-Trainer Julian Nagelsmann (33, r.) kann sich auf seinen Keeper Peter Gulacsi (30) verlassen. Gegen Hertha BSC hielt der Ungar seinen Kasten zum elften Mal sauber.  © Annegret Hilse/Pool via REUTERS/dpa

Bei der Alten Dame spricht man erst von Abstiegskampf, wenn man "an den letzten drei Spieltagen da hinten" steht, wie Pal Dardai (44) nach der vierten Heimpleite in Serie sagte.

Punktgleich mit Arminia Bielefeld auf Relegationsplatz 16, das noch ein Nachholspiel absolvieren muss, ist für den als "Big City Club" angetretenen BSC die Luft im Keller zuletzt dünn geworden. Es sind entsprechende Probleme, von denen RB Leipzig weit entfernt ist.

Trainer Julian Nagelsmann (33) hatte auf eine Wiedergutmachung nach einem soliden, aber verloren gegangenen Champions-League-Match gegen den FC Liverpool (0:2) gehofft - und diese auch bekommen.

Ausgerechnet Nordi Mukiele (23) und Marcel Sabitzer (26), die mit ihren kapitalen Fehlern entscheidenden Anteil an der Pleite gegen den Kloppo-Klub hatten, trafen im Berliner Olympiastadion. "Das ist die Reaktion, die ich mir erhoffe", freute sich Nagelsmann bei Sky.

Der Sieg gegen einen "guten Gegner" fiel laut Coach "am Ende einen Tick zu hoch" aus, weil die Hertha "nicht drei Tore schlechter war".

RB Leipzig baut vorzügliche Auswärtsbilanz gegen Hertha BSC aus und erhöht Druck auf FC Bayern

Jubeltraube nach dem 3:0-Endstand. Getroffen hatte kurz zuvor Willi Orban (M.).
Jubeltraube nach dem 3:0-Endstand. Getroffen hatte kurz zuvor Willi Orban (M.).  © Soeren Stache/dpa POOL/dpa

Dass nach 90 Minuten ein 3:0 aus Leipziger Sicht auf der Anzeigetafel stand, ist wenig überraschend.

Auch in den vier Auswärtspartien zuvor konnten die Sachsen souveräne Erfolge einfahren und die Bilanz auf nun fünf Siege und 20:5 Toren ausbauen.

Angesichts der schwächelnden Bayern, die letzten Montag gegen Arminia Bielefeld (3:3) und am Samstag bei Eintracht Frankfurt (1:2) nur einen von sechs möglichen Punkten einfuhren, die Roten Bullen in diesem Zeitraum aber zweimal gewannen, liegen sie nun nur noch zwei Zähler hinter dem Rekordmeister.

"Es war nicht zu erwarten, dass die Bayern fünf Punkte hergeben", zeigte sich auch Sabitzer überrascht. "Für uns hieß es dranzubleiben und wirklich da zu sein, wenn sie mal schwächeln. Wenn wir an unsere Leistungsgrenze kommen, kann es bis zum Ende spannend werden. Aber klar ist auch, dass harte Wochen vor uns sind."

Das direkte Duell am 3. April (18.30 Uhr, Sky) in der Red Bull Arena könnte zu einem richtungsweisenden in Sachen Meisterschaft werden. Sie könnte Bayerns neunte in Serie werden - oder Leipzigs erste.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa POOL/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0