RB Leipzig nach Pleiten unter Druck: "Müssen kämpfen und gewinnen"

Leipzig - RB Leipzigs Trainer Jesse Marsch (47) hat nach der Lehrstunde in der Champions League bei Manchester City von seiner Mannschaft in der Fußball-Bundesliga eine Steigerung gefordert.

Zuletzt hat RB Leipzig beim 1. FC Köln im vergangenen April verloren. Das soll am Samstag nicht wieder passieren. (Archivbild)
Zuletzt hat RB Leipzig beim 1. FC Köln im vergangenen April verloren. Das soll am Samstag nicht wieder passieren. (Archivbild)  © Rolf Vennenbernd/dpa pool/dpa

Der Vizemeister braucht am Samstagabend beim 1. FC Köln (18.30 Uhr/Sky) zwingend einen Sieg, weil es aus bisher vier Ligaspielen nur drei Punkte gab.

"Gegen Köln müssen wir kämpfen und gewinnen und dann mehr und mehr Rhythmus in der Saison finden", sagte Marsch am Freitag.

Am Mittwoch hatte Leipzig in Manchester eine 3:6-Niederlage einstecken müssen. Schon am Samstag zuvor hatte Bayern München RB in der heimischen Red Bull Arena mit 4:1 vom Platz gefegt.

Barca bekommt Konkurrenz: RB Leipzigs Olmo auf dem Sprung in die Premier League?
RB Leipzig Barca bekommt Konkurrenz: RB Leipzigs Olmo auf dem Sprung in die Premier League?

Marsch kann in Köln auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Nationalspieler Marcel Halstenberg (29) ist nach seinen langwierigen Sprunggelenkproblemen wieder fit.

Der vom FC Barcelona gekommene Ilaix Moriba (18) macht laut Marsch zwar Fortschritte, sei aber noch kein Kandidat für die Startelf.

Die Bilanz gegen die Kölner lässt ein klein wenig hoffen: In acht Begegnungen verloren die Leipziger gegen das Team unter Neu-Coach Steffen Baumgart (49) lediglich zweimal, zuletzt allerdings im vergangenen April (1:2).

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa pool/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: