RB Leipzig nach Wolfsburg-Niederlage am Boden: "Das Ergebnis ist enttäuschend!"

Wolfsburg/Leipzig - Nur drei Punkte nach drei Spielen - Tabellenplatz 10! Nach der 0:1-Pleite beim VfL Wolfsburg am Sonntagabend geht RB Leipzig mit einem denkbar schlechten Gefühl in die Länderspielpause.

RB Leipzigs Josko Gvardiol (19) machte nach seinem starken Auftritt gegen den VfB Stuttgart bei den Wölfen Rückschritte.
RB Leipzigs Josko Gvardiol (19) machte nach seinem starken Auftritt gegen den VfB Stuttgart bei den Wölfen Rückschritte.  © Swen Pförtner/dpa

Wie schon bei der Niederlage in Mainz am ersten Spieltag fehlte die Durchschlagskraft vor dem Tor. Mehr oder weniger zwei Torschüsse in der ersten Halbzeit sprechen eine klare Sprache.

Und das, obwohl Trainer Jesse Marsch (47) im Gegensatz zu seinem Vorgänger Julian Nagelsmann (34) noch mehr auf die Offensive setzen wollte.

Der Coach resümierte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel deshalb auch: "Besonders in der ersten Halbzeit war es nicht gut genug. Wir haben nicht genug Duelle gewonnen und unser Matchplan war zu Beginn zu passiv."

RB Leipzig schiebt Frust nach Lektion bei Man City: "Fühlt sich extrem sch***e an"
RB Leipzig RB Leipzig schiebt Frust nach Lektion bei Man City: "Fühlt sich extrem sch***e an"

Nach dem Wolfsburger Treffer durch Jérôme Roussillon (28) in der 52. Minute erhöhte seine Mannschaft zwar den Druck, viele große Torchancen erspielten sich die Sachsen aber dann auch nicht.

Verteidiger Lukas Klostermann (25) schloss sich der Meinung des Coachs an: "Das Ergebnis ist enttäuschend. Über 90 Minuten war die Leistung nicht gut genug, das muss man sagen, auch wenn uns Wolfsburg jetzt nicht an die Wand gespielt hat. So in die Länderspielpause zu gehen, ist nicht so gut."

Der Dämpfer nach dem klaren 4:0-Erfolg über den VfB Stuttgart kommt deshalb auch zum ungünstigsten Zeitpunkt.

Denn nach besagter Länderspielpause sind die nächsten beiden Kontrahenten keine geringeren als der FC Bayern München und Manchester City. Marsch: "Es geht nicht schwieriger."

Viel Arbeit für RB Leipzig

Das Spiel von RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg war geprägt von kleinen Fouls und vielen Nickligkeiten, die jeglichen Spielfluss meist im Ansatz störten.
Das Spiel von RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg war geprägt von kleinen Fouls und vielen Nickligkeiten, die jeglichen Spielfluss meist im Ansatz störten.  © Swen Pförtner/dpa

Einige Spieler der Roten Bullen werden natürlich bei ihren Nationalmannschaften sein und keine Gelegenheit bekommen, sich noch etwas mehr an die neuen Abläufe bei den Sachsen zu gewöhnen.

Keeper Peter Gulacsi (31) blieb am Sonntag dennoch optimistisch und glaubt, dass sich in den nächsten Monaten noch einiges tun wird: "Es ist klar, dass wir noch viel zu tun haben. Bei uns gibt es noch viele neue Spieler, das muss sich noch finden."

Trotzdem: Die Faktenlage bis hierhin ist dennoch ernüchternd. Bei den Ambitionen, die der Vizemeister der Bundesliga hat, sind sechs Punkte Rückstand auf Platz eins nach drei Spieltagen einfach viel zu viel.

Neun-Tore-Wahnsinn! RB Leipzig verliert trotz Nkunku-Dreierpack bei Manchester City
RB Leipzig Neun-Tore-Wahnsinn! RB Leipzig verliert trotz Nkunku-Dreierpack bei Manchester City

In Wolfsburg war erneut zu sehen, vor welche Probleme eine geschlossene und eingespielte Abwehrkette die Leipziger stellen kann.

Dafür gilt es ganz dringend Lösungen zu finden, sonst rücken die Saisonziele schnell in sehr weite Ferne.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: