RB Leipzig triumphiert in Kampfspiel über Atlético Madrid und erreicht das Halbfinale!

Lissabon - Großer Kampf! RB Leipzig hat Atlético Madrid mit 2:1 (0:0) geschlagen und ist dadurch erstmals ins Halbfinale der Champions League eingezogen. 

Marcel Halstenberg (r.) musste nach dem schweren Zusammenprall und seiner erlittenen Platzwunde behandelt werden. Später ging die Wunde wieder auf und er musste mit einem Turban weiterspielen.
Marcel Halstenberg (r.) musste nach dem schweren Zusammenprall und seiner erlittenen Platzwunde behandelt werden. Später ging die Wunde wieder auf und er musste mit einem Turban weiterspielen.  © Peter Schatz/ Poolfoto via Picture Point

Die Tore im Estadio José Alvalade von Sporting Lissabon erzielten Dani Olmo zum 1:0 für RB (50.) und Ex-Benfica-Star Joao Felix zum 1:1 für Atlético (71.). Tyler Adams schoss kurz vor Schluss den 2:1-Siegtreffer für die Roten Bullen (88.).

RB setzte Atlético direkt zu Beginn unter Druck und hatte nach einer zu kurz abgewehrten Ecke durch Nationalspieler Marcel Halstenberg die erste Chance, doch der Linksverteidiger verzog seinen Volleyschuss mit links um einen Meter (4.).

Anschließend hatte dann die Mannschaft von Trainer Diego Simeone die erste Top-Möglichkeit. Renan Lodi war auf der linken Seite frei durch und bediente Yannick Carrasco, der sofort abzog, aber am stark reagierenden RB-Keeper Peter Gulacsi scheiterte, der seine Torwartecke zumachte (13.).

In der Folge wogte die Partie weiter hin und her. Beide Teams steckten nicht zurück und lieferten sich einen großen Abnutzungskampf.

So krachten Halstenberg und Stefan Savic an der linken Seitenauslinie übel zusammen, was bei beiden einen üblen Cut zur Folge hatte (35.). Dennoch spielten sie weiter, ab der 52. Minute trugen sie jeweils einen Turban. 

Zu Torchancen kamen die Roten Bullen im ersten Abschnitt aber so gut wie gar nicht, weil sie fast immer zu kompliziert agierten und auch in guter Schussposition lieber nochmal querlegten, anstatt einfach abzuschließen. 

RB Leipzigs erste Elf gegen Atlético Madrid

Atlético Madrids Anfangsformation gegen RB Leipzig

Dani Olmo bringt RB Leipzig in Führung

Tyler Adams (r.) schoss RB Leipzig kurz vor Schluss zum Sieg.
Tyler Adams (r.) schoss RB Leipzig kurz vor Schluss zum Sieg.  © Sven Sonntag/Picture Point/Pool/Jan Huebner

Atlético war da zielstrebiger, kam gegen die aufmerksame RB-Defensive aber ebenfalls nicht durch, weshalb es eine temporeiche, aber auch highlightarme erste Hälfte war. 

Lediglich Dayot Upamecano kam nach einem Eckball von Christopher Nkunku noch einmal zum Kopfball, der jedoch für Madrids Keeper Jan Oblak kein Problem darstellte (45.+2). Zur Pause blieb es daher beim leistungsgerechten torlosen Remis.

RB kam dann konsequenter aus der Kabine und belohnte sich direkt mit der ersten Aktion. Konrad Laimer spielte Marcel Sabitzer auf der rechten Seite frei und der österreichische Nationalspieler flankte butterweich in die Mitte, wo Dani Olmo einlief und wuchtig per Kopf in die lange Ecke traf - 1:0 für die Roten Bullen (50.)!

Nun musste Atlético kommen, doch Leipzig verteidigte geschickt, wirkte selbstbewusst, spielte sich immer wieder gekonnt aus brenzligen Situationen frei, weshalb der spanische Spitzenklub nicht entscheidend durchkam. 

Tyler Adams schießt RB Leipzig ins Halbfinale, Joao Felix Ausgleichstor reicht Atlético Madrid nicht

Dani Olmo (2.v.r.) brachte RB Leipzig gegen Atlético Madrid mit 1:0 in Führung.
Dani Olmo (2.v.r.) brachte RB Leipzig gegen Atlético Madrid mit 1:0 in Führung.  © Sven Sonntag / PICTURE POINT / Pool

Bis Felix klar von Lukas Klostermann im Sechzehner gefoult wurde, es Strafstoß gab und das eingewechselte portugiesische Top-Talent sicher vom Elfmeterpunkt zum 1:1 traf (71.).

Gulacsi hatte die richtige, von ihm aus gesehen rechte Ecke geahnt, kam aber nicht mehr an den platziert getretenen Schuss heran. Jetzt fehlte den Roten Bullen das Selbstverständnis und Madrid war obenauf, ohne gefährlich zu werden.

Das sollte sich rächen. Denn der eingewechselte Adams fasste sich aus 20 Metern einfach mal ein Herz und zog ab. Savic fälschte das Leder unglücklich ab, sodass Torwart Jan Oblak, der bereits in die linke untere Ecke unterwegs war, nichts mehr machen konnte, als die Kugel in der Tormitte einschlug - RB führte mit 2:1 (88.)!

Anschließend warf Atlético alles nach vorne, doch Leipzig lieferte dem Gegner eine beherzte Abwehrschlacht, rettete den Vorsprung über die mehr als siebenminütige Nachspielzeit und zog ins Halbfinale ein!

Dort trifft die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann nun am kommenden Dienstag (21 Uhr) auf den FC Paris Saint-Germain, der sich im Viertelfinale mit 2:1 gegen Atalanta Bergamo durchgesetzt hatte.

Titelfoto: Sven Sonntag / PICTURE POINT / Pool

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0