Titelkampf entschieden? RB Leipzig kommt nicht über Remis gegen die Eintracht hinaus

Leipzig - Ist der Meisterschaftskampf bereits entschieden? RB Leipzig ist am 25. Bundesliga-Spieltag nicht über ein 1:1 (0:0)-Remis gegen Eintracht Frankfurt hinausgekommen und liegt in der Tabelle somit nun satte vier Punkte hinter dem FC Bayern München zurück.

RB Leipzigs Dayot Upamecano (r.) musste Mitte der ersten Halbzeit verletzt vom Feld.
RB Leipzigs Dayot Upamecano (r.) musste Mitte der ersten Halbzeit verletzt vom Feld.  © Picture Point/Roger Petzsche

Vor leeren Rängen in der Red Bull Arena brachte Emil Forsberg die Hausherren mit 1:0 in Führung (47.), ehe Daichi Kamada zum 1:1-Endstand ausglich (61.).

Nach dem 1:1-Remis gegen den VfB Stuttgart kehrte Eintracht-Trainer Adi Hütter zur altbewährten Doppel-Zehn im offensiven Mittelfeld zurück und setzte Luka Jovic wieder auf die Bank. Für ihn rückte der wiedergenesene Kamada zurück in die Anfangsformation. Zudem fielen Erik Durm und Martin Hinteregger kurzfristig verletzt aus und wurden durch Tuta und Sebastian Rode ersetzt.

Julian Nagelsmann brachte im Gegensatz zum 0:2 im Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel und dem Ausscheiden gegen den FC Liverpool direkt fünf Neue: Willi Orban, Marcel Halstenberg, Amadou Haidara, Justin Kluivert und Alexander Sörloth übernahmen für Lukas Klostermann, Tyler Adams, Christopher Nkunku, Kevin Kampl und Dani Olmo.

RB Leipzigs Kapitän Gulacsi: "Nicht der Zeitpunkt, über einen genauen Tabellenplatz zu sprechen!"
RB Leipzig RB Leipzigs Kapitän Gulacsi: "Nicht der Zeitpunkt, über einen genauen Tabellenplatz zu sprechen!"

Vom Start weg waren die Gastgeber das spielbestimmende Team, was umgehend in der ersten Großchance mündete. Über Forsberg und Yussuf Poulsen gelangte das Spielgerät zu Kluivert, der allein auf Kevin Trapp zueilen konnte. Doch der Keeper der Adlerträger behielt im Eins-gegen-Eins die Oberhand (7.).

Und der Nationaltorhüter im Kasten der Hessen blieb weiter im Fokus: Einen Schuss von Forsberg parierte Trapp zunächst glänzend, beim anschließenden "Tap-In" stand Orban dann knapp im Abseits (14.). Von der gewohnten Frankfurter Offensiv-Power war bis dahin währenddessen noch rein gar nichts zu sehen.

Mit dieser Startelf ging RB Leipzig in das Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt

Die Startformation von Eintracht Frankfurt im Auswärtsspiel bei RB Leipzig

RB Leipzig setzt Eintracht Frankfurt in Halbzeit eins unter Druck, Dayot Upamecano muss verletzt runter

RB Leipzigs Emil Forsberg bezwingt Eintracht Frankfurts Torhüter Kevin Trapp (am Boden) und netzt zum zwischenzeitlichen 1:0 ein.
RB Leipzigs Emil Forsberg bezwingt Eintracht Frankfurts Torhüter Kevin Trapp (am Boden) und netzt zum zwischenzeitlichen 1:0 ein.  © Picture Point/Roger Petzsche

Mit zunehmender Spielzeit bekam die Hütter-Elf das Powerplay der Roten Bullen zwar besser unter Kontrolle, in Richtung gegnerisches Tor ging bis zur Mitte der ersten Hälfte jedoch weiterhin nichts.

Das ein oder andere überharte Einsteigen sorgte letztlich dafür, dass von der fußballerischen Finesse der Anfangsphase hüben wie drüben nichts mehr übrig war. So war es nur wenig verwunderlich, dass Schiedsrichter Felix Zwayer die Mannschaften mit einem torlosen Remis in die Kabinen schickte.

Dieser Zustand änderte sich jedoch praktisch umgehend mit dem Seitenwechsel: Nach einem satten Distanzschuss von Kluivert, den Trapp nur nach vorne abklatschen lassen konnte, war Forsberg als erster am Ball und netzte - zuvor nicht im Abseits stehend - zum 1:0 für RB ein (47.).

Bis 2024: RB Leipzig verlängert vorzeitig mit Youngster Novoa!
RB Leipzig Bis 2024: RB Leipzig verlängert vorzeitig mit Youngster Novoa!

Die Führung beflügelte die Sachsen zusehends, während es den Gästen weiterhin nicht gelang, entscheidende Akzente in Richtung Leipziger Tor zu setzen. Stattdessen hätte Poulsen nach einem Eckball per Kopf sogar auf 2:0 erhöhen können (51.).

Erstmals brenzlig wurde es für Péter Gulácsi dann eher zufällig. Nach einer Flanke von Filip Kostic kam Amin Younes im Zentrum an die Pille. Da seine Direktabnahme noch leicht von Orban abgefälscht wurde, musste der RB-Schlussmann schließlich all sein Können an den Tag legen - mit Erfolg (58.).

RB Leipzigs Yussuf Poulsen ist aufgrund einer vergebenen Torchance gegen Eintracht Frankfurt am Rande der Verzweiflung.
RB Leipzigs Yussuf Poulsen ist aufgrund einer vergebenen Torchance gegen Eintracht Frankfurt am Rande der Verzweiflung.  © Picture Point/Roger Petzsche

RB Leipzig geht durch Emil Forsberg in Führung, Daichi Kamada gleicht für Eintracht Frankfurt aus

Eintracht Frankfurts Daichi Kamada (M.) bejubelt seinen Treffer zum 1:1 mit seinen Teamkollegen Filip Kostic (l.), André Silva und Sebastian Rode (r.).
Eintracht Frankfurts Daichi Kamada (M.) bejubelt seinen Treffer zum 1:1 mit seinen Teamkollegen Filip Kostic (l.), André Silva und Sebastian Rode (r.).  © Picture Point/Gabor Krieg

Wenig später reichte aber auch das nicht mehr aus. Zunächst schickte Rode Torjäger André Silva auf die Reise, der über links kommend den in der Mitte freistehenden Kamada fand. Der haderte nicht lange und versenkte das Spielgerät hinter Gulácsi in den Maschen - 1:1 (61.)!

Von hier an entwickelte sich die Partie schließlich doch noch zu einem offenen Schlagabtausch, in dessen Verlauf beide Teams immer wieder gefährlich vor den gegnerischen Kasten kamen.

Vor allem Poulsen (74.), Sörloth (78.) und der eingewechselte Nkunku (78.) hatten die erneute Leipziger Führung auf dem Fuß, scheiterten aber in den meisten Fällen am glänzend aufgelegten Trapp.

Und auch die SGE versuchte sich selbst am möglichen Siegtreffer. Nach einem überfallartigen Konter bediente Kostic den ebenfalls eingewechselten Jovic, dem der Ball jedoch ein wenig über den Spann rutschte. Sein Schuss rauschte somit knapp am Kasten vorbei (81.).

In den Schlussminuten drängte Leipzig mit aller Macht auf den Sieg und warf nahezu alles nach vorne, der Eintracht gelang es aber bis zum Abpfiff dem enormen Druck standzuhalten. Während sie sich damit einen wichtigen Punkt im Kampf um die Champions League sicherten, mussten die Roten Bullen den FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft etwas enteilen lassen.

Die nächsten Partien der beiden Kontrahenten: RB Leipzig ist bereits am Freitag (19. März, 20.30 Uhr) bei Arminia Bielefeld zu Gast, während die SGE am Samstag (20. März, 15.30 Uhr) den 1. FC Union Berlin empfängt.

Eintracht Frankfurts Daichi Kamada (r.) glich zum 1:1 gegen RB Leipzig aus.
Eintracht Frankfurts Daichi Kamada (r.) glich zum 1:1 gegen RB Leipzig aus.  © Picture Point/Roger Petzsche

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig: