Kapitaler Abwehrbock! RB Leipzig verliert zweiten Test - in ungewöhnlicher Spiellänge

Leipzig - Niederlage im zweiten Testspiel! RB Leipzig hat im vorletzten Vorbereitungsmatch vor der neuen Saison gegen den französischen Erstligisten Montpellier HSC 1:2 (1:0; 0:0; 0:0; 0:2) verloren. Die Partie wurde aus Belastungssteuerungsgründen in vier Abschnitte geteilt und ging insgesamt 120 Minuten.

650 Zuschauer waren im Trainingszentrum am Cottaweg dabei.
650 Zuschauer waren im Trainingszentrum am Cottaweg dabei.  © Picture Point/Roger Petzsche
Wurden vor dem Anpfiff gegen Montpellier den Zuschauern vorgestellt: RB Leipzigs Neuzugänge André Silva, Mohamed Simakan, Brian Brobbey und Josko Gvardiol (v.l.n.r.).
Wurden vor dem Anpfiff gegen Montpellier den Zuschauern vorgestellt: RB Leipzigs Neuzugänge André Silva, Mohamed Simakan, Brian Brobbey und Josko Gvardiol (v.l.n.r.).  © Picture Point/Roger Petzsche

650 Zuschauer im ausverkauften Trainingszentrum am Cottaweg sahen die schnelle Führung von Alexander Sörloth (1:0/10. Minute). Montpelliers Béni Makouana gelang der Ausgleich (1:1/94.), Elye Wahi der Siegtreffer (1:2/117.).

Im Vergleich zum 1:0 gegen AZ Alkmaar vor einer knappen Woche rotierte RB-Trainer Jesse Marsch dreimal: Willi Orban, Kevin Kampl und U19-Verteidiger Solomon Bonnah ersetzten Mohamed Simakan (Belastungssteuerung), Dominik Szoboszlai (leichte muskuläre Probleme) und Michael Kostka (Bank).

Nach der Vorstellung der Neuzugänge André Silva, Mohamed Simakan, Brian Brobbey und Josko Gvardiol ging es auch schon los in unübliche viermal 30 Minuten.

Lazar Samardzic verrät: Darum habe ich RB Leipzig verlassen
RB Leipzig Lazar Samardzic verrät: Darum habe ich RB Leipzig verlassen

Die Sachsen konnten die ersten Minuten im 4-2-3-1 klar bestimmen, einige Angriffe rollten Richtung gegnerisches Tor, Abschlüsse blieben aber zunächst aus.

Mit einem auffälligen Bonnah in der defensiven Zentrale neben Aushilfs-Kapitän Orban konnten die vereinzelt zögerlichen Offensivaktionen des Achten der abgelaufenen Ligue-1-Saison unterbunden werden.

Startaufstellung von RB Leipzig im Testspiel gegen Montpellier HSC

So ging der HSC Montpellier ins Vorbereitungsmatch bei RB Leipzig

Alexander Sörloth bringt RB Leipzig gegen Montpellier HSC in Führung

U19-Youngster Solomon Bonnah (vorn) konnte sich durch einige souveräne Abwehraktionen auszeichnen.
U19-Youngster Solomon Bonnah (vorn) konnte sich durch einige souveräne Abwehraktionen auszeichnen.  © Picture Point/Roger Petzsche

RB-Keeper Josep Martínez musste lediglich bei einem von ihm herausgefausteten Eckball in der 8. Minute eingreifen, hatte sonst erst einmal einen recht ruhigen Arbeitstag.

Kurz danach wurde am Cottaweg aber gejubelt: Angelino initiierte mit einer Flanke einen Seitenwechsel nach rechts, wo Nicolas Cozza nicht klären konnte. Nordi Mukiele brachte den Ball flach und scharf vor den Kasten, wo Sörloth nur noch den Fuß hinhalten musste und einschob - 1:0 (10.).

Gefährlich wurde es fürs rot-weiße Gehäuse in der 19. Minute, als ein gefährlicher Pass in den freien Raum Andy Delort fand, der in Bedrängnis des 17-jährigen Bonnah keine gute Vorlage für einen nachrückenden Mannschaftskameraden im Fuß hatte.

RB Leipzigs neue Offensivhoffnung: Wann startet Ilaix Moriba endlich durch?
RB Leipzig RB Leipzigs neue Offensivhoffnung: Wann startet Ilaix Moriba endlich durch?

Für Hee-chan Hwang war der Testkick schon nach 25 Minuten beendet, er musste mit muskulären Problemen raus, für ihn kam Ademola Lookman.

Im zweiten Spielviertel ließen die Leipziger die in dunkelblau-orange angetretenen Franzosen hier und da mal in die eigene Hälfte eindringen, die Druckphase endete aber ohne eine Bude des HSC, dessen Saison am 8. August mit einem Heimspiel gegen Olympique Marseille beginnt.

Kollektives Abklatschen nach dem 1:0-Führungstreffer von Alexander Sörloth (4.v.r.).
Kollektives Abklatschen nach dem 1:0-Führungstreffer von Alexander Sörloth (4.v.r.).  © Picture Point/Roger Petzsche

Viele Wechsel nach einer Stunde - Sorgen um verletzten Marcelo Saracchi

Alexander Sörloth (l.) gelang kein weiteres Tor.
Alexander Sörloth (l.) gelang kein weiteres Tor.  © Picture Point/Roger Petzsche

Amadou Haidara hatte in der 45. Minute das 2:0 auf dem Kopf, scheiterte aber recht freistehend aus wenigen Metern. Einige Zeigerumdrehungen später hatte Orban fertig, Nachwuchsbulle Ben Klefisch - gerade erst mit Lizenzspielervertrag ausgestattet - durfte sich zeigen (52.).

Für das dritte Viertel warf Trainer Marsch die Rotationsmaschine an.

Neu kamen Alkmaar-Siegtorschütze Lazar Samardzic sowie Marcelo Saracchi, Joscha Wosz, Michael Kostka, Sidney Raebiger, Hugo Novoa und Noah Ohio.

Durch die vielen Wechsel ging der Spielfluss etwas flöten. Aber auch Montpellier, bei denen der Ex-Schalker Benjamin Stambouli vor einer Rückkehr stehen soll, kam mit insgesamt fünf frischen Akteuren kaum mal zu Angriffen.

Schlechte News gab es kurz vor Abpfiff des dritten Viertels: Der eingewechselte Saracchi knallte bei einer Klärungsaktion mit dem Knie mit einem Gegner zusammen und musste per Trage vom Spielfeld gebracht werden (90.).

Montpellier gewinnt durch Tore von Béni Makouana und Elye Wahi

Marcelo Saracchi musste verletzt auf einer Trage vom Spielfeld gebracht werden.
Marcelo Saracchi musste verletzt auf einer Trage vom Spielfeld gebracht werden.  © Picture Point/Roger Petzsche

Mit dem neuen Torhüter Philipp Tschauner sowie Mehmet Ibrahimi und Daniel Krasucki begann das letzte Viertel unter der untergehenden Abendsonne.

Keine vier Minuten waren im Abschlussabschnitt gespielt, da landete die Kugel zum zweiten Mal im Netz - diesmal im RB-Tor. Einen Rückpass konnte Klefisch nicht entschärfen, wodurch Béni Makouana ihn diesen zu einfach abnehmen konnte und flach ins kurze Eck einschoss - 1:1 (94.).

Kurz vor dem Spielende konnte Montpellier die Begegnung noch drehen: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß erzielte Elye Wahi das 2:1-Siegtor für den Ligue-1-Klub gegen die letztlich etwas bessere U19-Mannschaft der Sachsen (117.).

Im letzten Test vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal beim SV Sandhausen (7. August, 15.30 Uhr) geht es für die Roten Bullen nächsten Samstag (31. Juli, 16 Uhr) im österreichischen Trainingslager gegen Ajax Amsterdam.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig: