RB Leipzigs gefährliches Pokal-Wiedersehen mit Augsburg: "Nicht das Traumlos!"

Leipzig - Zum Jahresabschluss wartet auf RB Leipzig ein harter Brocken. Am heutigen Dienstagabend (18.30 Uhr/Sky) kämpft der Bundesliga-Drittplatzierte im DFB-Pokal beim altbekannten FC Augsburg um den Einzug ins Achtelfinale. Und der Gastgeber rechnet sich Chancen aus und weiß, dass er nicht das Traumlos für den Favoriten ist.

April 2019: In der Vorsaison gab es das Pokal-Duell FC Augsburg gegen RB Leipzig schon einmal - mit dem besseren Ende für die Sachsen.
April 2019: In der Vorsaison gab es das Pokal-Duell FC Augsburg gegen RB Leipzig schon einmal - mit dem besseren Ende für die Sachsen.  © Picture Point/Roger Petzsche

Von bislang zwölf Duellen mit den Fuggerstädtern konnte RB die Hälfte für sich entscheiden, es gab drei Unentschieden und drei Pleiten. Zwei der Niederlagen setzte es im DFB-Pokal, allerdings damals noch als Dritt- bzw. Viertligist.

Die letzten vier direkten Aufeinandertreffen gingen allesamt an die Leipziger, zuletzt das Topspiel des 4. Spieltags der aktuellen Saison (2:0, TAG24 berichtete).

Nicht nur deswegen ist die Motivationslage beim Team von Julian Nagelsmann (33) gut und aufgrund eines K.o.-Spiels "absolut ausreichend, um mit voller Spannung ins Spiel zu gehen", so der Trainer.

Sechs Spiele mehr hat der Champions-League-Achtelfinalist in dieser Spielzeit schon hinter sich und will demnach versuchen, eine Verlängerung oder sogar Elfmeterschießen zu vermeiden, um zumindest ein paar Kräfte zu sparen und dennoch einen guten Jahresabschluss hinzubekommen.

Dennoch weiß Nagelsmann, dass der DFB-Pokal für den "extrem konterstarken" FCA "finanziell extrem lohnend" sei, "weil sie nicht international spielen." Immerhin 700.000 Euro gibt's für den Einzug ins Achtelfinale. "Ich gehe schon davon aus, dass sie Vollgas geben werden."

Wie Julian Nagelsmann Weihnachten feiert

Am 4. Spieltag der aktuellen Saison gelang den Roten Bullen im Topspiel ein 2:0-Auswärtssieg.
Am 4. Spieltag der aktuellen Saison gelang den Roten Bullen im Topspiel ein 2:0-Auswärtssieg.  © Picture Point/Roger Petzsche

Da die Augsburger in dieser Saison nach einem 0:1-Rückstand noch kein Spiel gewinnen konnten und nach 1:0-Führung nie verloren haben, "wäre es nicht so ratsam", das erste Gegentor zu kassieren, gab Julian Nagelsmann an, der nach zuletzt drei Spielen in Serie ohne Gegentor weiter auf eine stabile Defensive setzt.

Sein Gegenüber Heiko Herrlich (49) lobte in seiner Pressekonferenz hingegen die Gäste. "Was die spielen, ist gut bis sensationell." Er ist sich zudem sicher, dass das Los "FC Augsburg" für die Leipziger "nicht das Traumlos" sei.

Personell hat sich für den Bullen-Coach nach dem 0:0 gegen den 1. FC Köln nicht viel verändert. Immerhin absolvierte Lukas Klostermann (24) nach seiner Knie-OP am Sonntag wieder das erste Mannschaftstraining und blieb dabei schmerzfrei und wird die Reise nach Schwaben mit eintreten, jedoch tendenziell eher nicht auflaufen.

Lazar Samardzic (18) konnte ebenfalls wieder mit dem Team trainieren, sitzt wahrscheinlich ebenfalls im Flieger. Christopher Nkunkus (23) Testwerte waren hingegen nicht so gut, er konnte am Sonntag keine Sprints machen, klagt über Schmerzen im Sprunggelenk.

Justin Kluivert (21) hat ebenfalls Schmerzen, wird erst nach Weihnachten wieder einsteigen können, ebenso wie Hee-chan Hwang (24). Ibrahima Konatés (22) Rückkehr verschiebt sich wahrscheinlich auf Mitte Januar, für Konrad Laimer (23) und Benjamin Henrichs (23) gibt es noch keine Prognosen.

Weihnachten bei Nagelsmanns

RB-Trainer Julian Nagelsmann (33) verbringt nach dem Augsburg-Match ein paar Tage im "kleinen, legalen" Kreis mit seiner Familie.
RB-Trainer Julian Nagelsmann (33) verbringt nach dem Augsburg-Match ein paar Tage im "kleinen, legalen" Kreis mit seiner Familie.  © Picture Point/Roger Petzsche

Nach dem Spiel geht es für Nagelsmann und seine Jungs in den (kurzen) Weihnachtsurlaub, bevor schon 2. Januar beim VfB Stuttgart (20.30 Uhr/DAZN) das neue Jahr beginnt.

Entgegen seiner ersten Aussage gäbe es für die Weihnachtstage doch keine Sondervereinbarung mit dem Leipziger Gesundheitsamt. Man halte sich an alle rechtlichen Rahmenbedingungen der sächsischen Quarantäne-Verordnung, bekräftigte RB-Pressesprecher Till Müller.

Ein Weihnachtsmuffel sei Julian Nagelsmann übrigens nicht, sagte der 33-Jährige. Im "kleinen, legalen Kreis der Familie" werde gefeiert. "Ich freue mich drauf, ich hab alle schon länger nicht mehr gesehen."

Große Änderungen aufgrund der Corona-Pandemie gäbe es nicht, nur der Gang in die Kirche fällt diesmal flach und am 23. Dezember könne er sich auch nicht mit ehemaligen Schulkameraden in seiner Heimatstadt Landsberg am Lech (westlich von München) auf dem Weihnachtsmarkt treffen.

Vielleicht legt er sich mit dem Erreichen des Pokal-Achtelfinals aber ein großes Geschenk selbst unter den Christbaum.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0