RB Leipzigs neue Denkweise nach Werner-Wechsel: Müssen jetzt die Bayern dran glauben?

Leipzig - Der Abgang von Timo Werner (24) hat beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig offenbar für eine neue Denkweise gesorgt. 

Damals noch gemeinsam bei RB Leipzig: Timo Werner (24, l.) und Emil Forsberg (28).
Damals noch gemeinsam bei RB Leipzig: Timo Werner (24, l.) und Emil Forsberg (28).  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Spielmacher Emil Forsberg (28) glaubt, dass sich die Mannschaft in der Vergangenheit oft zu sehr auf den zum FC Chelsea gewechselten Nationalspieler verlassen hat. Dies ist nun nicht mehr möglich.

"Jetzt mussten wir uns umstellen und haben gegen Mainz ein überragendes Spiel gemacht. Weil alle Verantwortung übernommen haben", sagte der schwedische Nationalspieler der Bild.

Deshalb sieht Forsberg RB durchaus auch gerüstet, in dieser Spielzeit Bayern München zu besiegen. 

"Wir haben letzte Saison gegen sie als einzige Mannschaft nicht verloren. Und an guten Tagen können wir sie sicherlich auch schlagen", sagte er.

Das Spiel in Leverkusen an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) sieht Forsberg als wegweisend. "Wir können mit einem Sieg ein Zeichen setzen. Dort zu gewinnen wird für alle Teams auch in diesem Jahr wieder sehr schwer."

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0