RB Leipzigs Schlager über möglichen Abgang von Kumpel Laimer: "Rede ihm nicht dazwischen!"

Leipzig - Neuzugang Xaver Schlager (24) will seinen österreichischen Teamkollegen Konrad Laimer (25) bei RB Leipzig nicht bei dessen Zukunftsplanung beeinflussen.

Neuzugang Xaver Schlager (24) trainiert seit Dienstag bei RB Leipzig mit.
Neuzugang Xaver Schlager (24) trainiert seit Dienstag bei RB Leipzig mit.  © Picture Point/Roger Petzsche

"Wir wissen alle, dass er ein super Spieler ist. Natürlich ist es für mich einfacher, wenn er hier ist", sagte Schlager am Mittwoch in einer Medienrunde.

Laimer, der laut Medienberichten mit Rekordmeister FC Bayern München in Verbindung gebracht wird, müsse den für ihn "bestmöglichen Weg gehen, da rede ich ihm sicherlich nicht dazwischen".

Bei seiner eigenen Entscheidung, vom VfL Wolfsburg zum DFB-Pokalsieger Leipzig zu wechseln, habe auch die Champions-League-Qualifikation "eine große Rolle gespielt", erklärte Schlager.

Sensations-Rückkehr perfekt: Timo Werner stürmt wieder für RB Leipzig!
RB Leipzig Sensations-Rückkehr perfekt: Timo Werner stürmt wieder für RB Leipzig!

Die erste Woche bei einem neuen Arbeitgeber sei generell "immer schwierig. Viele neue Gesichter, viele Namen, wo man leicht durcheinander kommt."

Ob RB reif für den deutschen Meistertitel sei, sei für ihn "schwer zu sagen" nach so kurzer Zeit: "Aber natürlich, wenn man einen Titel hat, will man den nächsten haben." Vielleicht könne er in Deutschland so "auch mal einen Titel gewinnen".

Schellen als Aufnahmeritual: "Das war der Watschntunnel"

Zum Einstand bei seinem neuen Verein sei Schlager durch einen Tunnel gelaufen, in dem ihm "jeder eine mitgegeben" habe. "In Österreich gibt's den Watschnbaum, da war das der Watschntunnel", so der 24-Jährige, der aus seiner Zeit in Salzburg noch Laimer, Dominik Szoboszlai (21) und Amadou Haidara (24) kennt.

Er habe nach seiner Zeit in Österreich unbedingt nach Deutschland gewollt: "Für mich war es am besten nach Wolfsburg und jetzt hierher zu gehen."

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig: