Schwaches Spiel gegen Freiburg: Hat RB Leipzig so überhaupt eine Chance gegen Paris?

Leipzig - Das wird ein richtig schwerer Brocken! Die Bewährungsprobe beim SC Freiburg am Samstagnachmittag (1:1) ging für RB Leipzig mit Ach und Krach wenigstens nicht verloren. Gegen die Weltstars von Paris Saint-Germain wird es mit so einer Leistung wie beim letzten Bundesligaspiel aber definitiv nicht reichen.

Yussuf Poulsen (27) setzte gegen den SC Freiburg ebenfalls kaum Akzente. Gut möglich, dass er für Mannschaftskollegen André Silva (24) am Dienstag wieder auf die Bank muss.
Yussuf Poulsen (27) setzte gegen den SC Freiburg ebenfalls kaum Akzente. Gut möglich, dass er für Mannschaftskollegen André Silva (24) am Dienstag wieder auf die Bank muss.  © Tom Weller/dpa

Selbst Trainer Jesse Marsch (47), der sonst vor Optimismus nur so strotzt, weiß, was da am Dienstagabend (21 Uhr/DAZN) auf seine Mannschaft zugerollt kommt. "Ich habe keine gute Geschichte gegen diese Fußballer", so der 47-Jährige mit Blick auf Lionel Messi (34), Neymar (29) und Kylian Mbappé (22).

Eigentlich sollte der Bundesliga-Auftritt im Breisgau den nötigen Rückenwind geben, um aus den bisherigen null Punkten in der Champions League am Dienstag etwas Zählbares zu machen.

Doch nach einer durchschnittlichen ersten Halbzeit, bei der die Elfmeter-Führung schon äußerst schmeichelhaft war, verloren die Roten Bullen im zweiten Durchgang komplett den Faden und lieferten eine extrem enttäuschende Leistung ab.

Medienberichte: RB Leipzigs Jesse Marsch kurz vor der Entlassung
RB Leipzig Medienberichte: RB Leipzigs Jesse Marsch kurz vor der Entlassung

"Wir sind nicht gut genug", sagte Marsch dazu resignierend. Torschütze Emil Forsberg (29) formulierte nach dem Spiel immerhin eine Mut machende Floskel: "Ich hoffe, dass wir jetzt gegen Paris eine andere Leistung zeigen."

Doch die Zeit der bedeutungslosen Worte sollte für den Vizemeister der Bundesliga langsam ein Ende haben. Nach acht Spieltagen scheint die Elf das Marsch-System noch immer nicht verinnerlicht zu haben.

Die Viererkette, die der Coach so gern etablieren möchte, zeigte erneut eklatante Lücken. Zwei Mal dem Pfosten und letztendlich Péter Gulácsi (31) ist es zu verdanken, dass man gegen starke Freiburger wenigstens einen Punkt aus dem Europa-Park-Stadion mitnehmen konnte. Der Prinzenpark wird vermutlich nicht ganz so gnädig sein.

Besonders deshalb, weil die Sachsen aktuell eine katastrophale Bilanz bei Auswärtsspielen haben. In der Liga gehören sie in der Statistik zu den schwächsten Teams. International bekam von zuletzt bei Manchester City (3:6) satte sechs Gegentreffer. Marsch: "Es ist eine schwierige Aufgabe. Wir haben auch bei Man City gelernt, dass es nicht einfach zu verteidigen wird."

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: