Schwere Zeit für RB Leipzigs Dauerpatient Szoboszlai: "Nicht einfach für meinen Kopf"

Leipzig - RB Leipzigs Winter-Neuzugang Dominik Szoboszlai (20) hofft auf bessere Zeiten. Nachdem er für den sächsischen Fußball-Bundesligisten kein einziges Spiel bestritten hatte und nun verletzungsbedingt die EM absagen musste, setzt der ungarische Nationalspieler alles auf die neue Saison.

RB Leipzigs Dominik Szoboszlai (20) ist seit seinem Wechsel aus Salzburg verletzt, fiel zuletzt auch für die EM aus.
RB Leipzigs Dominik Szoboszlai (20) ist seit seinem Wechsel aus Salzburg verletzt, fiel zuletzt auch für die EM aus.  © Barbara Gindl/APA/dpa

"Ich gehe weiter Schritt für Schritt in Richtung 100 Prozent und will mich so schnell wie möglich vollständig erholen", sagte Szoboszlai in einem Interview der Sport Bild und betonte: "Die Zeit war nicht einfach. Sowohl für meinen Körper als auch für meinen Kopf. Ich musste mich am Anfang erst darauf einstellen, dass ich eine längere Zeit ausfallen werde."

Mit RB möchte der 20-Jährige nach eigenen Aussagen in der Meisterschaft "bestmöglich abschneiden". Auch im Pokalwettbewerb sieht er beste Chancen.

"Das DFB-Pokalfinale war schon von außen ein tolles Erlebnis. Ich möchte dort auch wieder hin und den Cup mit Leipzig holen", meinte Szoboszlai, der immer wieder Adduktorenprobleme hat.

Baustart 2022! Bald sind RB Leipzigs Container-Büros Geschichte
RB Leipzig Baustart 2022! Bald sind RB Leipzigs Container-Büros Geschichte

Dass Szoboszlai auch beim entscheidenden EM-Gruppenspiel der Ungarn gegen Deutschland (21 Uhr/ZDF und Magenta TV) nicht dabei sein kann, bedauert er nicht nur selbst, sondern auch Kult-Torwart Gabor Kiraly (45).

"Er ist ein sehr talentierter Junge, der uns extrem fehlt", so der 45-Jährige im Interview mit SPORT1. "Er kann Spiele entscheiden." Dennoch sei Ungarn als Mannschaft sehr stark.

Der von RB Salzburg gekommene Offensivspieler überraschte zuletzt mit einer Vertragsverlängerung. Ohne Einsatz für die Leipziger verlängerte der Klub den Kontrakt des 20-Jährigen, der im Januar für rund 22 Millionen Euro Ablöse kam, vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 30. Juni 2026.

Titelfoto: Barbara Gindl/APA/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: