Timo Werner ist zurück bei RB Leipzig: "Jetzt von Messias zu reden - der Vergleich passt nicht!"

Leipzig - Der verlorene Sohn ist wieder da! Am Mittwochmittag stellte sich Timo Werner (26) zum ersten Mal seit seinem Wechsel vom FC Chelsea zu RB Leipzig den Fragen zahlreicher Reporter.

Timo Werner (26) ist zurück bei RB Leipzig. Auflaufen wird er in Zukunft mit der Nummer 11, die er schon vor seinem Abschied bei den Roten Bullen getragen hat.
Timo Werner (26) ist zurück bei RB Leipzig. Auflaufen wird er in Zukunft mit der Nummer 11, die er schon vor seinem Abschied bei den Roten Bullen getragen hat.  © RB Leipzig

Besonders spannend war für viele natürlich die Frage, wie der Stürmer, der bekannt für seine Schnelligkeit ist, in das auf Ballbesitz ausgelegte System von Trainer Domenico Tedesco (36) passen wird.

Doch Werner bestätigte, dass der erste Austausch mit dem Coach sehr positiv war und er mit Sicherheit seine Rolle finden wird:

"Bei RB Leipzig wird meiner Meinung nach immer noch eine gute Mischung aus kontrolliertem Angriffsfußball und schnellen Kontern gespielt. Ich will meine Qualitäten einsetzen, um die eine Seite noch besser zu machen", sagte der Angreifer auf der Pressekonferenz.

"Der Himmel ist sein Limit": RB Leipzigs Gvardiol wird zum WM-Star
RB Leipzig "Der Himmel ist sein Limit": RB Leipzigs Gvardiol wird zum WM-Star

Dass es mit einigen bekannten Spielern wie Christopher Nkunku (24), mit dem er vor zwei Jahren noch bei den Rasenballern zusammen gekickt hat, auf Anhieb wieder funktionieren wird, davon ist Werner überzeugt.

Der 26-Jährige: "Mit Christopher Nkunku und mir hat es bereits damals sehr gut funktioniert. Insgesamt habe ich Leipzig immer mitverfolgt und weiß, dass die Offensive eine große Qualität hat. Ich möchte dort meinen Beitrag leisten."

Insgesamt wirkte Leipzigs Nummer 11 bei seiner Vorstellung gereifter, machte um die ein oder andere Aussage, die er vor ein paar Jahren bei einer ähnlichen Presserunde gegeben hätte, gekonnt einen Bogen. Beispielsweise im Hinblick auf die Saisonziele: "Ich werde mein Bestes geben, wieder in den Modus zu kommen, so viele Tore wie möglich zu schießen. Einzelspieler-Awards wie die Torjägerkanone sind für mich aber nur zweitrangig. Es gibt in der Liga viel gute Angreifer und es fallen insgesamt mehr Tore."

RB Leipzigs Timo Werner schon am Samstag auf dem Platz?

Dass auf dem Nationalspieler, der bisher 95 Tore in 159 Spielen für die Roten Bullen geschossen hat, natürlich aber gewisse Erwartungen liegen, ist aber auch klar. Fans feiern den DFB-Star im Netz bereits als Messias von Leipzig.

"Gott sei Dank hab ich die Twitter-App jetzt nicht auf meinem Handy", sagte Werner zunächst schmunzelnd und fügte an: "Jetzt vom Messias von Leipzig zu reden - der Vergleich passt nicht. Ich find's schön, dass die Fans sich freuen, dass ich wieder da bin. Deswegen freu ich mich wieder vor denen spielen zu dürfen. Aber nicht als Messias, sondern als Timo Werner."

Eine Antwort darauf, ob man ihn am Samstag beim Heimspiel gegen den 1. FC Köln (15.30 Uhr/Sky) schon auf dem Platz sehen dürfte, konnte er logischerweise noch nicht geben. Aber: "Wenn der Trainer denkt, ich bin fit genug und kann spielen, dann werd ich mich freuen und hoffe natürlich, dass ich spiele."

Titelfoto: RB Leipzig

Mehr zum Thema RB Leipzig: