Aufruf aus Bayreuth! Polizei sucht Fotos und Videos der SGD-Ausschreitungen

Dresden - Die einen greifen nach den Ausschreitungen am Samstag von einigen wenigen "Fans" im Dynamo-Block endlich durch, die anderen suchen Zeugen. Die Verantwortlichen der SGD erklärten, dass Auswärtstickets vorerst nur noch an Mitglieder verkauft werden, die Polizei in Oberfranken ist auf der Suche nach Fotos und Videos der Randale.

Wer genau auf den linken Bildrand achtet, erkennt: In Bayreuth waren im Dynamo-Block auch Leute der Fangruppierung Red Chaos des FSV Zwickau. Mit dem Verkauf von Auswärtstickets an Mitglieder der SGD soll dieser Fan-Tourismus unterbunden werden.
Wer genau auf den linken Bildrand achtet, erkennt: In Bayreuth waren im Dynamo-Block auch Leute der Fangruppierung Red Chaos des FSV Zwickau. Mit dem Verkauf von Auswärtstickets an Mitglieder der SGD soll dieser Fan-Tourismus unterbunden werden.  © imago/Dennis Hetzschold

Der Sinn hinter der Dynamo-Maßnahme ist klar: Tickets nur an Mitglieder, heißt auch, dass andere Fan-Gruppierungen nicht mehr mit den Dynamo-Anhängern mitlaufen können.

Wer sich Fotos und Videos aus Bayreuth ganz genau anschaut, erkennt, dass zumindest von der Fan-Gruppierung Red Chaos des FSV Zwickau einige mit in Oberfranken waren. Die wenigsten davon werden Dynamo-Mitglieder sein. So soll der Fan-Randale-Tourismus unterbunden werden.

Dass davon auch friedliche und an den Krawallen unbeteiligte Fans betroffen sind, ist klar. Trotzdem scheint dies der erste Schritt zu sein, Ruhe in den Verein zu bekommen. Vieles hängt auch von den normalen Anhängern selbst ab.

Dynamo Dresden testet gegen italienischen Erstligisten
Dynamo Dresden Dynamo Dresden testet gegen italienischen Erstligisten

Diese werden immer lauter und stehen gegen die kleine Anzahl an Chaoten auf. Der Selbstreinigungsprozess beginnt nun.

Über weitere Maßnahmen wird die Vereinsführung um den kaufmännischen Geschäftsführer Jürgen Wehlend mit den Gremien der SGD und den organisierten Fangruppen nächste Woche beraten.

Auch mit der SpVgg Bayreuth steht Dynamo weiterhin im intensiven Austausch, "um zur vollständigen Aufklärung der verübten Straftaten beizutragen und nach Möglichkeit einen entsprechenden Beitrag zur Wiedergutmachung des entstandenen Schadens zu leisten", wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Die beiden Geschäftsführer Ralf Becker (l.) und Jürgen Wehlend werden heute Nachmittag auf einer Pressekonferenz erklären, welche Maßnahmen Dynamo noch ergreifen wird, um künftige Ausschreitungen zu verhindern.
Die beiden Geschäftsführer Ralf Becker (l.) und Jürgen Wehlend werden heute Nachmittag auf einer Pressekonferenz erklären, welche Maßnahmen Dynamo noch ergreifen wird, um künftige Ausschreitungen zu verhindern.  © imago/Dennis Hetzschold

Ermittlungskommission "Stadion" der Bayreuther Kriminalpolizei sucht nach Tätern

Die Bayreuther Kriminalpolizei hat derweil die Ermittlungskommission "Stadion" ins Leben gerufen. Sechs Beamte führen die Ermittlungen zur Identifizierung der Täter zusammen mit den eingesetzten Polizeieinheiten aus Bayern, aus Sachsen und dem Bund.

Die Kriminalpolizei Bayreuth bittet um Zusendung von Bild- und Videomaterial, die gewalttätige Ausschreitungen und sonstige strafrechtlich relevante Szenen beim Fanmarsch der Dresdner und im Stadion zeigen, über das Medien-Upload-Portal der Polizei Bayern. Zeugen, die sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09215060 zu melden.

Titelfoto: imago/Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: