Dynamo-Angreifer Vlachodimos stieg wie Phönix aus der Asche und bedankt sich!

Dresden - Er war weg, aber so richtig weg. Jetzt ist er aufgestiegen wie Phönix aus der Asche. Dass Panagiotis Vlachodimos (29) noch einmal in dieser Saison so wichtig werden wird für Dynamo Dresden, damit hatte er selbst wohl nicht mehr gerechnet.

Sein persönlicher Befreiungsschlag: Mit einem Volleyschuss aus spitzem Winkel traf Panagiotis Vlachodimos (29, M.) in Lotte zum 1:0 gegen Uerdingen.
Sein persönlicher Befreiungsschlag: Mit einem Volleyschuss aus spitzem Winkel traf Panagiotis Vlachodimos (29, M.) in Lotte zum 1:0 gegen Uerdingen.  © picture point/Sven Sonntag

Seit Alexander Schmidt (52) Trainer ist, geht seine Formkurve steil nach oben.

In der Vorbereitung stach "Pana" heraus, er tänzelte in der 1. Runde des DFB-Pokals den HSV aus. Doch dann wurde es immer ruhiger um den Deutsch-Griechen, bis von ihm gar nichts mehr zu hören war.

Sein Name fiel kaum noch, gesehen wurde er gleich gar nicht. Und dann kommt ein anderer Trainer und der 29-Jährige erlebt seinen Dynamo-Frühling passend zur Jahreszeit.

Als Vlachodimos über die Monate bis Ende April spricht, merkt man ihm an, dass es ihm nicht so leicht fällt. Er macht immer wieder ganz kurze Pausen, um nichts Unüberlegtes zu sagen. An seiner Stimme ist zu hören, wie sehr sich die Monate eingebrannt haben.

"Das war sehr schwierig. Da will ich mich bei den Jungs bedanken, die mich unterstützt haben, die für mich da waren. Sie haben mir nie das Gefühl gegeben, dass ich nicht dazu gehöre. Sie haben immer vermittelt, du bist da, du gehörst dazu. Das habe ich jetzt versucht, zurückzugeben", ist "Pana" offen und ehrlich.

Panagiotis Vlachodimos hat von Beginn an das Vertrauen von Dynamo-Coach Alexander Schmidt gespürt

Zwei mit einem besonderen Vertrauensverhältnis: Seit Alexander Schmidt (52, l.) Dynamo-Trainer ist, spielt Panagiotis Vlachodimos (29) auf und liefert.
Zwei mit einem besonderen Vertrauensverhältnis: Seit Alexander Schmidt (52, l.) Dynamo-Trainer ist, spielt Panagiotis Vlachodimos (29) auf und liefert.  © Lutz Hentschel

Und dann ist da eben noch Trainer Schmidt: "Auch bei ihm muss ich mich bedanken. Er hat mir das Vertrauen zurückgegeben, hat sich vom ersten Training an mit mir beschäftigt. Ich versuche das Vertrauen mit Toren, Vorlagen und guten Leistungen zurückzuzahlen."

Das hat Vlachodimos geschafft. Das tolle Tor zum 1:0 in Lotte gegen den KFC Uerdingen, die Vorlage zum 1:0 gegen den MSV Duisburg, der Elfmeter zum 2:0 gegen den FC Viktoria Köln. Er war maßgeblich an der Wende beteiligt.

Schmidt hat also seine Saison gerettet bei Dynamo. Jetzt will Vlachodimos mit seinem Team am Sonntag (14 Uhr) den letzten Schritt gehen, gegen Türkgücü gewinnen und den Aufstieg feiern.

Besonderer Anreiz für ihn: Bei Aufstieg verlängert sich sein Vertrag bei Dynamo: "Wir wollen den Deckel draufmachen, das Ding rocken. Das wäre ein Traum", sagt "Pana".

"Ich fühle mich super wohl hier mit meiner Familie. Meine Kleine würde dann auch ab September in Dresden in den Kindergarten gehen. Ich möchte lange hier bleiben, ich mag die Stadt, die Fans, den Verein", schwärmt er.

Ein Dreier und er erreicht all seine Ziele.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0