Dynamo-Coach Schmidt zur Notbremse gegen Königsdörffer: "Für mich war es Rot!"

Dresden - Es bleibt dabei: In dieser Saison trifft im Rudolf-Harbig-Stadion pro Spiel nur ein Team. Zum zweiten Mal war das nicht Dynamo Dresden. Der 1. FC Nürnberg siegte mit 1:0.

Schiedsrichter Marco Fritz (44, l.) leitete an sich gut. Doch nur Gelb für Christopher Schindler (31), war zu wenig. Hier sieht Philipp Hosiner (32, rechts) den gelben Karton.
Schiedsrichter Marco Fritz (44, l.) leitete an sich gut. Doch nur Gelb für Christopher Schindler (31), war zu wenig. Hier sieht Philipp Hosiner (32, rechts) den gelben Karton.  © imago images/Jan Hübner

Die SGD war in der ersten Hälfte schwach, ließ viel vermissen. In der zweiten war auch Pech dabei. So zum Beispiel nach einer Stunde, als Christopher Schindler (31) den Hosentest bei Ransford Königsdörffer (20) machte.

"Ransi" war durch, hält ihn der Nürnberger nicht einen Meter vorm Strafraum, steht er allein vor Christian Mathenia (29) und kann sich die Ecke aussuchen. Auch der zwei Meter neben Königsdörffer laufende Enrico Valentini (32) wäre nicht mehr hingekommen.

Schindler griff beherzt zu. Der Freistoß war unstrittig, die Rote Karte wegen einer Notbremse auch. Doch der sonst gut pfeifende Marco Fritz (44) zog nur Gelb, Videoschiedsrichter Felix Zwayer (40) griff nicht ein.

Das hat Sportchef Ralf Becker mit seinen Dynamos bis 2025 vor
Dynamo Dresden Das hat Sportchef Ralf Becker mit seinen Dynamos bis 2025 vor

Die Situation war natürlich Thema auf der Pressekonferenz, sie hätte dem Spiel in der letzten halben Stunde nochmal eine Wende geben können. FCN-Coach Robert Klauß (36) nickte nur: "Im letzten Spiel hatten wir mit einer ähnlichen Szene Pech, jetzt Glück."

Hier geblieben! Christopher Schindler (31, l.) hält Ransford Königsdörffer (, 20M.) kurz vorm Strafraum an der Hose fest. Schindler flog wider Erwarten nicht vom Platz.
Hier geblieben! Christopher Schindler (31, l.) hält Ransford Königsdörffer (, 20M.) kurz vorm Strafraum an der Hose fest. Schindler flog wider Erwarten nicht vom Platz.  © Lutz Hentschel

Strittige Szene nicht entscheidend für Dynamo Dresdens Niederlage

Dynamo-Trainer Alexander Schmidt (52) konnte es nicht fassen: Für ihn war die Notbremse an Ransford Königsdörffer (20) Rot.
Dynamo-Trainer Alexander Schmidt (52) konnte es nicht fassen: Für ihn war die Notbremse an Ransford Königsdörffer (20) Rot.  © Lutz Hentschel

Dynamo-Coach Alexander Schmidt (52) sah es nicht ganz so entspannt, logisch.

"Ich habe es bisher noch nicht im Fernsehen gesehen. Aber für mich war es eine Rote Karte. Der Schiedsrichter hat mir erklärt, dass Valentini noch daneben stand und hätte eingreifen können. Das sehe ich komplett anders. Ransford hätte frei vorm Tor gestanden."

Warum Fritz die Situation nicht durch den VAR hat checken lassen, diese Fragen stellten sich alle in Schwarz-Gelb.

Dynamo-Innenverteidiger Kevin Ehlers ist immer noch Corona-positiv!
Dynamo Dresden Dynamo-Innenverteidiger Kevin Ehlers ist immer noch Corona-positiv!

Es war eine bittere Szene für Dynamo. Aber keiner sollte die Pleite auf diese Fehlentscheidung beschränken. Daran lag es nur bedingt.

Es war die Leistung der ersten Hälfte. Diese gilt es aufzuarbeiten und die nötigen Schlüsse zu ziehen.

Mit so einem Auftritt macht es Dresden dem Gegner zu leicht. Nürnberg stand defensiv gut, eine überwindbare Hürde war der Club aber nicht.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: