Dynamo-Dusel! SGD verteidigt dank Broll die Tabellenführung beim SC Verl

Dresden/Paderborn - Klingt blöd, ist aber so: Das war ein Punktgewinn, ein äußerst glücklicher dazu. Dynamo Dresden kam in Paderborn beim SC Verl zu einem 0:0. Das war gegen einen locker und leicht aufspielenden Gastgeber einzig und allein einem Kevin Broll ist Bestform zu verdanken.

Dynamos Abwehrchef Sebastian Mai betrat die Benteler Arena in Paderborn auf Krücken und fällt mit einer schweren Knieverletzung aus.
Dynamos Abwehrchef Sebastian Mai betrat die Benteler Arena in Paderborn auf Krücken und fällt mit einer schweren Knieverletzung aus.  © picture point/Sven Sonntag

Er spielte zum dritten Mal in Folge zu null.

Coach Alexander Schmidt war zum Wechseln gezwungen: Kapitän Sebastian Mai lief vor der Partie an Krücken durch die Arena. Er verletzte sich am Samstag in Lotte schwerer am linken Knie.

Eine genaue Diagnose steht noch aus. Auch Julius Kade musste passen. Bei ihm war es nur eine Vorsichtsmaßnahme. Für die beiden spielten Leroy Kwadwo und Chris Löwe.

Verhagelt ein Unwetter Dynamos Relegation in Kaiserslautern?
Dynamo Dresden Verhagelt ein Unwetter Dynamos Relegation in Kaiserslautern?

Der US-Boy mit dem wohlklingenden Namen Mael Vincent Corboz sorgte nach 55 Sekunden für Schweißperlen auf der Dynamo-Stirn. Kevin Broll hielt seinen Schuss stark.

Danach war Panagiotis Vlachodimos (6.) frei vor Verls Keeper Kevin Brüseke, Sekunden später Justin Eilers frei vor Broll, im Anschluss Christoph Daferner mit einer guten Chance. Hier war was los.

Und dann wieder Broll: Wie er einen Kopfball von Ex-Dynamo Eilers (18.) ans Gebälk lenkte - unglaublich. Was für ein Reflex!

Was der SC hier abzog, nötigte Respekt ab. Dresden hatte so seine Mühe mit den schnellen Leuten, vor allem aber mit Corboz und Eilers. Die Ostwestfalen machten das, was Dynamo machen wollte. Doch der Gast kam gar nicht dazu.

Mannschaftsaufstellungen des SC Verl und von Dynamo Dresden

Kevin Broll (oben) rettet hier vor Ex-Dynamo Justin Eilers (im Fallen). Auch sonst war auf den Dresdner Keeper Verlass.
Kevin Broll (oben) rettet hier vor Ex-Dynamo Justin Eilers (im Fallen). Auch sonst war auf den Dresdner Keeper Verlass.  © picture point/Sven Sonntag

Dynamo Dresden rettet mit Glück und Kevin Broll einen Punkt gegen den SC Verl

Enge Partie: Dynamo-Kapitän Yannick Stark (v.-r.) und Verls Mael Corboz (v.-l.) schenkten sich nicht nur in diesem Zweikampf keinen Zentimeter.
Enge Partie: Dynamo-Kapitän Yannick Stark (v.-r.) und Verls Mael Corboz (v.-l.) schenkten sich nicht nur in diesem Zweikampf keinen Zentimeter.  © picture point/Sven Sonntag

Schmidt war nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Truppe. Er schickte seine Reservisten schon nach 38 Minuten zum Warmmachen. Ein klares Zeichen.

Das war mittlerweile ein Duell Verl gegen Broll. Er kratzte einen von Tim Knipping abgefälschten Schuss von Corboz (43.) über die Latte, holte nach der darauffolgenden Ecke die Flipper-Kugel von der Linie. Fazit zur Pause: Broll 1 mit Sternchen, der Rest ausbaufähig.

Schmidt reagierte, brachte Niklas Kreuzer und Luka Stor für Chris Löwe und "Agy" Diawusie, stellte zudem auf Viererkette um. Er zog Vlachodimos ins linke Mittelfeld zurück, Stor spielte rechts. Er ließ zudem Hosiner jetzt neben Daferner stürmen.

Entscheidung fällt am Dienstag: Dynamo hält Kulisse auf dem Betze stand!
Dynamo Dresden Entscheidung fällt am Dienstag: Dynamo hält Kulisse auf dem Betze stand!

Das sorgte dafür, dass die Partie zumindest ausgeglichener wirkte. Die klareren Aktionen hatte aber weiterhin der Gastgeber. Der SC ließ zum Glück viel liegen. Philipp Sander (61.) scheiterte an Broll, Corboz (66.) zielte zu hoch.

Dynamo bekam aber nach vorn überhaupt nichts auf die Reihe. Das war zu zögerlich in allem, wirkte fürchterlich gehemmt.

Es nahm keiner das Heft in die Hand, so wie es der fabelhaft aufspielende Corboz auf der anderen Seite tat. Aber zum Glück hatte der kein Schussglück.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: