Dynamo, Aue, Rostock, Schalke, Bremen, HSV, St. Pauli: Stärkste 2. Liga aller Zeiten?

Deutschland - Die letzten Entscheidungen fallen erst am heutigen Sonntag (ab 15.30 Uhr)! Doch schon jetzt steht fest, dass die 2. Bundesliga rein von den Namen her in der kommenden Saison noch attraktiver und vermutlich niveauvoller sein wird. Es könnte zudem eines der stärksten Zweitliga-Jahre aller Zeiten werden.

Matthew Hoppe (20, M.) und Florian Flick (21) treten mit dem FC Schalke 04 in der kommenden Saison in der 2. Liga an.
Matthew Hoppe (20, M.) und Florian Flick (21) treten mit dem FC Schalke 04 in der kommenden Saison in der 2. Liga an.  © dpa/Guido Kirchner

Aus der 1. Bundesliga steigen bekanntlich der FC Schalke 04 und SV Werder Bremen ab, möglicherweise kommt nach der Relegation sogar noch der 1. FC Köln hinzu.

Aus der 3. Liga haben Dynamo Dresden und der FC Hansa Rostock den Sprung geschafft. Dazu verfehlten der Hamburger SV und Fortuna Düsseldorf den avisierten Erstliga-Aufstieg und müssen in der kommenden Saison einen neuerlichen Anlauf wagen.

Hinzukommen Teams wie der FC St. Pauli, 1. FC Nürnberg und Hannover 96 die immer das Potenzial für ganz oben haben, wenn es denn mal konstant gut laufen würde.

Herzensverein Dynamo! Heiko Scholz im TAG24-Interview: "Viel gelacht und viel geweint"
Dynamo Dresden Herzensverein Dynamo! Heiko Scholz im TAG24-Interview: "Viel gelacht und viel geweint"

Gleiches gilt mit leichten Abstrichen auch für den SC Paderborn 07, 1. FC Heidenheim, SV Darmstadt 98 und für den Karlsruher SC.

Der FC Erzgebirge Aue muss in dieser Riege der großen Namen hingegen zu alter Geschlossenheit zurückfinden, um den Klassenerhalt ein weiteres Mal zu packen.

Das dürfte in einer Liga voller ambitionierter Traditionsvereine schwer genug werden. Schließlich wollen viele dieser Mannschaften nach oben. Es wird im Sommer daher vermutlich - trotz Corona - zu einem Wettlauf und möglicherweise gar Wettbieten um die besten Spieler kommen.

Der SV Werder Bremen spielt erstmals seit der Saison 1980/81 wieder in der 2. Bundesliga.
Der SV Werder Bremen spielt erstmals seit der Saison 1980/81 wieder in der 2. Bundesliga.  © dpa/Carmen Jaspersen
Für den FC Erzgebirge Aue um Goalgetter Pascal Testroet (30) zählt nur der Liga-Erhalt!
Für den FC Erzgebirge Aue um Goalgetter Pascal Testroet (30) zählt nur der Liga-Erhalt!  © picture point/Sven Sonntag

Für Dynamo Dresden, Hansa Rostock und Erzgebirge Aue dürfte erstmal nur der Klassenerhalt zählen

Dynamo Dresden trifft in der kommenden Saison auf jeden Fall Torjäger Simon Terodde (33) wieder, der vom HSV zum FC Schalke 04 wechselt.
Dynamo Dresden trifft in der kommenden Saison auf jeden Fall Torjäger Simon Terodde (33) wieder, der vom HSV zum FC Schalke 04 wechselt.  © dpa/Uli Deck/Sebastian Gollnow

Wer kann den Unterschied ausmachen? Einer ist Simon Terodde (33). Der dreifache Zweitliga-Torschützenkönig entschied sich frühzeitig für einen Wechsel vom HSV zu Schalke und könnte (mal wieder) das Spieler-Zünglein an der Aufstiegswaage sein.

Doch nicht nur den Knappen steht ein Umbruch bevor, auch Bremen und möglicherweise sogar den Rothosen, die nun schon zum dritten Mal in Folge den Sprung in die Bundesliga verpasst haben. Hinzukommen eventuell Rochaden in Nürnberg, Hannover und Düsseldorf.

Es dürfte in den nächsten Wochen und Monaten also trotz aller Umstände viele Transfers geben. Da müssen Aufsteiger wie Dynamo oder Rostock aufpassen, mithalten zu können und werden ihre Kader jeweils mit dem ein oder anderen vielversprechenden Akteur ergänzen, um eine Etage höher konkurrenzfähig zu sein.

Dynamo-Kicker Pascal Sohm und Tim Knipping kreieren besonderen Weihnachtskalender!
Dynamo Dresden Dynamo-Kicker Pascal Sohm und Tim Knipping kreieren besonderen Weihnachtskalender!

Das Potenzial ist bei den zwei Vereinen da, durch die der Fußball-Osten nun wieder mit drei Klubs im Unterhaus vertreten ist.

Im Idealfall schaffen alle drei den Klassenerhalt. Doch das wird aufgrund der vielen Top-Teams in dieser Liga keine leichte Aufgabe.

Titelfoto: dpa/Uli Deck/Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: