Dynamo, Rostock, TSV 1860 und Ingolstadt dicht gedrängt: Spannung an der Drittliga-Spitze!

Deutschland - Diese Ausgangslage verspricht ein packendes Saisonfinish! Dynamo Dresden (66 Punkte), der FC Hansa Rostock (66), TSV 1860 München (64) und FC Ingolstadt 04 (64) kämpfen drei Spieltage vor Schluss um den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Der Trend stimmt: Unter Neu-Coach Alexander Schmidt (52) hat Dynamo Dresden in drei Spielen sieben Punkte bei einem Torverhältnis von 3:0 geholt.
Der Trend stimmt: Unter Neu-Coach Alexander Schmidt (52) hat Dynamo Dresden in drei Spielen sieben Punkte bei einem Torverhältnis von 3:0 geholt.  © picture point/Sven Sonntag

Die SGD behielt ihren Spitzenplatz nach einem glücklichen 0:0 beim SC Verl, weil Rostock und Ingolstadt im direkten Duell nur zu einem 1:1 kamen. Die Löwen nutzten ihrerseits die Gunst der Stunde, ließen dem 1. FC Kaiserslautern beim klaren 3:0-Heimsieg keine Chance und überholten die Schanzer dank der besseren Tordifferenz.

Dynamo muss nun in den kommenden Partien wieder ein anderes Gesicht zeigen, selbst aktiver sein und besser mit hochmotivierten Gegnern wie Verl umgehen. Schließlich treffen die Schwarz-Gelben noch auf den FC Viktoria Köln, Türkgücü München und den SV Wehen Wiesbaden. Allesamt gute Drittliga-Teams, für die es aber um nichts mehr geht. Dennoch könnten sie sich zu Stolpersteinen entwickeln, wenn sie Bock haben, befreit aufspielen und Dynamo keine gute Tagesform erwischt. Tritt man nämlich ähnlich durchwachsen wie gegen Verl auf, wird es richtig schwer, die nötigen Siege einzufahren.

Doch den Dresdnern ist eine Leistungssteigerung zuzutrauen, weshalb sie auch weiterhin - ganz unabhängig von der Tabellensituation - gute Karten haben, die direkte Rückkehr in die 2. Liga zu schaffen. Schließlich verfügt die Truppe von Trainer Alexander Schmidt (52) gerade in der Breite über den besten Kader der Aufstiegskandidaten - und das, obwohl Führungsspieler wie Sebastian Mai (27), Marco Hartmann (33) und potenzielle Stammkicker wie Robin Becker (24) oder Patrick Weihrauch (27) fehlen.

Zudem wurden unter Schmidt in drei Partien sieben Punkte bei einem Torverhältnis von 3:0 geholt, was ebenfalls dafür spricht, dass die Mannschaft wieder in der Spur ist, auch wenn das gegen Verl nur bedingt zu sehen war. Steht Dynamo aber in den kommenden drei Liga-Spielen stabil, steigt man direkt auf.

Highlights der Drittliga-Partie SC Verl gegen Dynamo Dresden

Zusammenfassung des Gipfeltreffens FC Hansa Rostock gegen FC Ingolstadt 0

Moral und Einstellung sprechen für den FC Hansa Rostock

Der FC Hansa Rostock bewies gegen den FC Ingolstadt 04 seine herausragende Qualität und blieb durch das 1:1 im direkten Duell vor den Schanzern.
Der FC Hansa Rostock bewies gegen den FC Ingolstadt 04 seine herausragende Qualität und blieb durch das 1:1 im direkten Duell vor den Schanzern.  © dpa/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Rostock bewies gegen den FCI zum gefühlt Hundertsten Mal in dieser Saison große Moral. Obwohl die Schanzer lange Zeit die überlegene Mannschaft waren, kämpfte sich die Kogge zurück und erarbeitete sich das Unentschieden, durch das sie weiterhin vor den Ingolstädtern liegen.

Hansa lässt sich nie unterkriegen und arbeitet auch bei durchwachsenen Auftritten bis zum Umfallen. Diese Einstellung spricht für den FCH und den direkten Aufstieg. Zumal auch die Formkurve weiterhin stimmt. Seit Anfang März verlor die Mannschaft von Trainer Jens Härtel (51) nur eine Partie.

Aus den zurückliegenden vier Begegnungen holte sie zwei Siege und zwei Remis. Nun hat man mit dem FSV Zwickau einen Gegner vor der Brust, der dicht vor dem Klassenerhalt steht. Anschließend geht es jedoch gegen die Kellerkinder SpVgg Unterhaching und den VfB Lübeck, die beide zu diesem Zeitpunkt schon als Absteiger feststehen könnten.

Auch wenn sie dann befreit aufspielen können, spricht das Restprogramm für Hansa. Nur, wenn Rostock Angst vor der eigenen Courage bekommt, steigt man nicht direkt auf.

Rostocks Torjäger John Verhoek (32, l.), Ingolstadts Spielgestalter Marc Stendera (25, M.) und Dynamos Kunstschütze Heinz Mörschel (23) wollen allesamt in die 2. Bundesliga aufsteigen.
Rostocks Torjäger John Verhoek (32, l.), Ingolstadts Spielgestalter Marc Stendera (25, M.) und Dynamos Kunstschütze Heinz Mörschel (23) wollen allesamt in die 2. Bundesliga aufsteigen.  © dpa/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/Picture Point/Sven Sonntag

3:0-Sieg des TSV 1860 München gegen den 1. FC Kaiserslautern im Video

TSV 1860 München und FC Ingolstadt 04 treffen am letzten Spieltag im direkten Duell aufeinander

Der TSV 1860 München befindet sich momentan in absoluter Top-Form!
Der TSV 1860 München befindet sich momentan in absoluter Top-Form!  © imago images/MIS

Die Löwen haben hingegen sehr gute Chancen, sich den Relegationsplatz zu sichern und sind dann auch gegen potenzielle Gegner wie Eintracht Braunschweig und den SV Sandhausen keineswegs chancenlos - denn die Mannschaft von Trainer Michael Köllner (51) hat einen Lauf!

Der TSV ist seit neun Liga-Spielen ungeschlagen und gewann sieben dieser Begegnungen. Diese beeindruckende Serie ist auch der Grund, dass mit 1860 zu rechnen ist, obwohl es das Restprogramm wahrlich in sich hat.

Erst steht das schwere Auswärtsspiel in Wiesbaden an, dann kommt es zum brisanten Stadtderby gegen den FC Bayern München II, der um den Klassenerhalt kämpft, ehe das Gigantenduell ansteht: Am letzten Spieltag treten die Löwen in Ingolstadt an, wo es um alles gehen könnte!

Und zwar nicht nur für die Löwen, sondern auch für den FCI um Coach Tomas Oral (48). Die Schanzer haben jedoch ebenfalls ein kniffliges Saisonfinale vor sich und befinden sich trotz des guten Auftritts in Rostock nicht in Topform, was nur ein Dreier aus den vergangenen sechs Liga-Partien belegt. Nun reist am Wochenende mit dem 1. FC Saarbrücken der beste Aufsteiger nach Oberbayern, ehe es gegen den MSV Duisburg geht, der unter Pavel Dotchev (55) sein Potenzial entfaltet.

Und dann steht der Kracher gegen die bissigen Löwen an. Es bleibt daher aller Voraussicht nach bis ganz zum Schluss richtig spannend im Drittliga-Aufstiegsrennen. Jeder Ausrutscher kann in dieser heißen Phase entscheidend sein!

Titelfoto: dpa/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/Picture Point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0