Dynamo feiert im Elb-Clasico gegen Magdeburg den ersten Liga-Heimsieg der Saison!

Dresden - Eine schwere, am Ende aber erfolgreiche Geburt: Dynamo Dresden gewann sein Heimspiel vor den erlaubten 999 Zuschauern völlig verdient mit 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Magdeburg.

Nur 999 Fans durften bei Dynamos Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg ins Rudolf-Harbig-Stadion.
Nur 999 Fans durften bei Dynamos Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg ins Rudolf-Harbig-Stadion.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Der Elb-Clasico hielt lange nicht, was er versprach. Gute Szenen gab es erst in Durchgang zwei, in dem Yannick Stark (54.) auch den Siegtreffer erzielte.

Trainer Markus Kauczinski wechselte gegenüber dem 0:3 in München dreimal: Kevin Ehlers ersetzte den gesperrten Tim Knipping, Ransford Königsdörffer und Philipp Hosiner spielten für Christoph Daferner und Panagiotis Vlachodimos.

Die erste Hälfte ist schnell erzählt: Dynamo war zwar besser, hatte gegen defensive, passive und destruktive Magdeburger gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, aber: Den Schwarz-Gelben fehlten Tempo und Witz. 

Keiner hatte eine Idee, wie der Börde-Riegel zu knacken ist. Zudem waren etliche Schlampereien im Spielaufbau dabei. Da sah selten gut aus.

Mit einer Ausnahme in der 29. Minute: Hosiner legte auf Stark ab, dessen Schuss geblockt wurde. 

Das Leder kam zu Paul Will, der zog in den Strafraum. Dessen Flanke köpfte Hosiner im Flug mustergültig auf die Kiste. FCM-Keeper Morten Behrens klärte äußerst glücklich mit dem Unterschenkel. Sonst: ...

Mannschaftsaufstellungen von Dynamo Dresden und dem 1. FC Magdeburg

Yannick Stark schießt Dynamo Dresden gegen den 1. FC Magdeburg zum Arbeitssieg!

Yannick Stark (2.v.l.) ließ Dresden jubeln! Der Mittelfeldmann schoss Dynamo zum Heimsieg gegen Magdeburg.
Yannick Stark (2.v.l.) ließ Dresden jubeln! Der Mittelfeldmann schoss Dynamo zum Heimsieg gegen Magdeburg.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Kauczinski musste einige Worte in der Kabine gesagt haben. Das, was er gesehen hatte, konnte ihm nicht gefallen haben. Seine Jungs hatten offenbar zugehört, entwickelten nun Zug zum Tor. 

Agyemang Diawusie zog an, bediente Hosiner (50.) im Strafraum, der aus der Drehung abzog - knapp vorbei. 

Die zweite Aktion saß: Einen scharf getretenen Freistoß von Patrick Weihrauch köpfte Will an die Latte, den abspringenden Ball jagte Stark (54.) aus elf Metern per Dropkick in die Maschen - 1:0.

Dynamo hatte auch danach einigen Leerlauf im Spiel, dieses aber absolut unter Kontrolle, war dominant. Von Magdeburg kam rein gar nichts, das war erschreckend schwach. 

Dresden hatte da in Person von Hosiner mehr zu bieten. Seine Direktabnahme (58.) ging knapp drüber, seinen Kopfball (73.) kratzte Behrens klasse aus dem Eck. Hosiner war sehr agil, aber glücklos.

Die Gefahr jetzt: Dass die Hausherren den Deckel nicht draufmachen und der 1. FCM mit einer Aktion zurückkommt. 

Der eingewechselte Julius Kade (77.) hätte alles klar machen können, nach Zuspiel von Königsdörffer verzog er aus 14 Metern aber knapp. Am Ende reichte es, weil die Gäste buchstäblich keine Chance mehr hatten. Der Dreier fällt in die Kategorie Arbeitssieg!  

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0