Dynamo feiert gegen Aue dank Diawusie Prestige-Erfolg!

Lößnitz - Einer verpatzten Generalprobe soll meist eine gelungene Premiere folgen. Dafür müssen sie beim FC Erzgebirge Aue aber auch die nötigen Lehren aus dem 0:1 (0:1) im letzten Test gegen Dynamo Dresden ziehen.

Agyemang Diawusie schoss Dynamo Dresden mit seinem goldenen Tor zum 1:0-Testspielsieg gegen den FC Erzgebirge Aue.
Agyemang Diawusie schoss Dynamo Dresden mit seinem goldenen Tor zum 1:0-Testspielsieg gegen den FC Erzgebirge Aue.  © Picture Point / Sven Sonntag

Gerade in der ersten Halbzeit traten sich die Lila-Weißen gegen robuste Schwarz-Gelbe schwer. Coach Dirk Schuster ließ im 4-2-3-1 auflaufen. 

Martin Männel kehrte nach auskurierter Schulterverletzung zwischen die Pfosten zurück. Es war sein erster Einsatz seit 14. Juni. 

In der Viererkette spielten Malcolm Cacutalua, Sören Gonther, Florian Ballas und Gaetan Bussmann. Den Part als Abräumer vor der Abwehr gaben Ognjen Gnjatic und Philipp Riese. 

Tom Baumgart (rechts) und Calogero Rizzuto (links) beackerten die Außenbahnen. Dimitrij Nazarov zog hinter Angreifer Philipp Zulechner die Fäden.

Der FCE hatte sich kaum sortiert, da zappelte der Ball bereits im Netz. Referee Steven Greif ließ nach Foulspiel weiterlaufen und Agyemang Diawusie (7.) nutzte den Vorteil. 

Dynamo war in den Zweikämpfen insgesamt griffiger. Patrick Weihrauch setzte einen guten Fernschuss knapp daneben (22.). 

Zu allem Überfluss verletzte sich Cacutalua ohne Fremdeinwirkung am vorgeschädigten rechten Knie (24.). Für ihn kam John Patrick Strauß und damit frischer Wind. 

FC Erzgebirge Aues Dimitrij Nazarov scheitert mit einem Foulelfmeter an Dynamo Dresdens Kevin Broll

Die Dresdner Marco Hartmann (M.) und Patrick Weihrauch (r.) attackieren Aues Ognjen Gnjatic.
Die Dresdner Marco Hartmann (M.) und Patrick Weihrauch (r.) attackieren Aues Ognjen Gnjatic.  © Picture Point / Sven Sonntag

Nazarov konnte aus zentraler Position den Ausgleich besorgen (30.). Zulechner tauchte unter dem Abpraller hindurch. Aue fitzte sich besser hinein und hielt in den Zweikämpfen dagegen. 

Das sorgte mitunter für hitzige Wortgefechte, so zum Beispiel zwischen FCE-Assistenztrainer Marc Hensel und SGD-Verteidiger Chris Löwe. Auch Zulechner und Sebastian Mai gerieten ordentlich aneinander. 

Fußball gespielt wurde auch noch. Zulechner hatte den Ausgleich auf dem Kopf (65.). Auch Strauß brachte das Leder aus einem (!) Meter nicht im Tor unter (70.). Dynamo hing in den Seilen. Nur zog Aue daraus kein Kapital und betrieb richtig Chancenwucher. 

Erik Majetschak kam mit seinem Solo nicht an Kevin Broll vorbei (79.). Vier Minuten später foulte der Dynamo-Keeper Nazarov im Strafraum. 

Doch auch diese Gelegenheit ließ Aue aus, denn der Gefoulte trat selbst an und scheiterte vom Punkt.

Titelfoto: Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0