Dynamo findet einfach nicht in die Saison, Aue macht Mut, BAK und Babelsberg mit klasse Spitzenspiel!

Deutschland - Die SGD hat weiterhin Probleme, vollends in der 3. Liga anzukommen! Dynamo Dresden kassierte beim SV Waldhof Mannheim die zweite 1:2-Niederlage in Folge und rutschte in der Tabelle weiter ins Mittelfeld ab.

Bei Dynamo Dresden ist momentan viel Sand im sportlichen Getriebe.
Bei Dynamo Dresden ist momentan viel Sand im sportlichen Getriebe.  © imago/Dennis Hetzschold

Dabei bereiten den Fans und Verantwortlichen die schwankenden Leistungen ihrer Spieler Sorgen. Immer wieder geraten die Schwarz-Gelben in Rückstand, weil sie defensiv unglückliche Aktionen einstreuen und offensiv zu wenig Kreativität sowie Durchschlagskraft entwickeln.

Stefan Kutschke (33) und Manuel Schäffler (33) werden in der entscheidenden Zone viel zu selten eingesetzt. Gelingt es der Mannschaft von Trainer Markus Anfang (48) nicht bald, diese Schwächen abzustellen, rückt der ersehnte Wiederaufstieg in immer weitere Ferne.

Doch momentan sollte sich Dynamo ohnehin eher darauf konzentrieren, sich weiterzuentwickeln und nicht auf der Stelle zu treten. Denn der Kader gibt mehr her und zählt hinsichtlich der individuellen Qualitäten der Kicker zu den besten Aufgeboten der Spielklasse.

Ausgerechnet Ballas ballert Dynamo von der Spitze: "Klar freut mich das"
Dynamo Dresden Ausgerechnet Ballas ballert Dynamo von der Spitze: "Klar freut mich das"

Allerdings haben ausgerechnet potenzielle Leistungsträger wie Akaki Gogia (30) mit Formkrisen zu kämpfen, selbst sonst konstante Kicker wie Michael Akoto (25) streuten zuletzt Ungenauigkeiten ein.

Deshalb ist die Tabelle aktuell aussagekräftig. Besser als Platz acht sind die Dresdner momentan nicht. Aber sie können es in den nächsten Wochen und Monaten werden.

Fußballredakteur Stefan Bröhl beschäftigte sich in seiner wöchentlichen Kolumne in den vergangenen Jahren regelmäßig mit der sportlichen Lage bei Dynamo Dresden und beim FC Erzgebirge Aue.
Fußballredakteur Stefan Bröhl beschäftigte sich in seiner wöchentlichen Kolumne in den vergangenen Jahren regelmäßig mit der sportlichen Lage bei Dynamo Dresden und beim FC Erzgebirge Aue.  © Picture Point/Gabor Krieg/Sven Sonntag

FC Erzgebirge Aue rutscht ab und hat dennoch gute Chancen, den Klassenerhalt zu schaffen

Aue-Urgestein Martin Männel sicherte dem FCE gegen die SV 07 Elversberg am Ende mit seinen starken Paraden einen Zähler.
Aue-Urgestein Martin Männel sicherte dem FCE gegen die SV 07 Elversberg am Ende mit seinen starken Paraden einen Zähler.  © picture point/Sven Sonntag

Auf diesem Weg befindet sich der FC Erzgebirge Aue bereits. Der ist für die Veilchen allerdings trotz guter Leistungen steinig. Das wurde beim starken 1:1 gegen Spitzenreiter SV 07 Elversberg deutlich. Denn durch das Unentschieden rutschte der FCE auf den 20. und damit letzten Tabellenplatz ab.

Grund zur Sorge ist das zumindest aktuell aber nicht. Schließlich zeigte das Team von Trainer Carsten Müller (51) wieder all das, wofür der Verein seit Jahren bekannt ist und sich deutschlandweit Respekt erarbeitet hat.

Kampf als mannschaftlich geschlossene Einheit, defensive Disziplin, Einsatzbereitschaft sowie die Mentalität, nicht aufzugeben und Widrigkeiten zu trotzen.

Leihgabe Batista Meier startet durch: Kehrt er schon im Winter zu Dynamo zurück?
Dynamo Dresden Leihgabe Batista Meier startet durch: Kehrt er schon im Winter zu Dynamo zurück?

Wenn Aue diese elementaren Eigenschaften weiter abruft, wird man am Ende mit Sicherheit die Klasse halten. Denn auch die individuelle Kaderqualität ist dafür groß genug, das zeigte sich gegen die Saarländer.

Zudem beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer lediglich zwei Zähler, der FC Erzgebirge befindet sich also weiter voll in Schlagdistanz und hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass er den Abstiegskampf angenommen hat. Das sind nach dem chaotischen Start gute Vorzeichen für die restliche Saison.

Flutlichtknüller zwischen dem SV Babelsberg 03 und Berliner Athletik Klub 07 torlos, aber intensiv

Im Block O fackelten einige Fans des SV Babelsberg 03 kurz vor Spielbeginn Pyrotechnik ab.
Im Block O fackelten einige Fans des SV Babelsberg 03 kurz vor Spielbeginn Pyrotechnik ab.  © Stefan Bröhl
Auch die Nulldrei-Nordkurve zündelte ein wenig.
Auch die Nulldrei-Nordkurve zündelte ein wenig.  © Stefan Bröhl
Dem wollten die BAK-Fans offenbar in nichts nachstehen und brannten ein paar Rauchbomben ab.
Dem wollten die BAK-Fans offenbar in nichts nachstehen und brannten ein paar Rauchbomben ab.  © Stefan Bröhl
Blick in den Spielertunnel, wenige Sekunden vor dem Einlaufen: Schiedsrichter Michael Wilske (47, v.-M.) schaut freudig drein, BAK-Kapitän Jürgen Gjasula (36, 5.v.l.) und SVB-Leader David Danko (29, 7.v.r.) ist die Anspannung hingegen anzusehen.
Blick in den Spielertunnel, wenige Sekunden vor dem Einlaufen: Schiedsrichter Michael Wilske (47, v.-M.) schaut freudig drein, BAK-Kapitän Jürgen Gjasula (36, 5.v.l.) und SVB-Leader David Danko (29, 7.v.r.) ist die Anspannung hingegen anzusehen.  © Stefan Bröhl

Bei meinem letzten Vor-Ort-Einsatz für TAG24 entschied ich mich am Freitagabend für einen echten Fluchtlicht-Knüller in der Regionalliga Nordost. Der Tabellenzweite SV Babelsberg 03 empfing den überragenden Spitzenreiter Berliner Athletik Klub 07.

Das Karl-Liebknecht-Stadion war mit 3333 Zuschauern sehr gut gefüllt, die Stimmung erwartungsvoll, die Unterstützung aus beiden Fanlagern durchaus lautstark, der Funke sprang von der intensiven Begegnung immer wieder auf die Ränge über. Aber nie vollends, weil das Salz in der Suppe fehlte.

Am Ende dieses phasenweise packenden Duells hieß es nämlich 0:0. Dabei hatten beide Teams mehrere Großchancen, um die enge Begegnung für sich zu entscheiden.

Die Athleten trafen Pfosten, Latte und fanden mehrfach in SVB-Keeper Luis Klatte ihren Meister, Nulldrei konnte sich im letzten Drittel hingegen seltener entscheidend durchsetzen. Wenn doch, zielte Rico Gladrow (31) mit seinem Freistoß vorbei, hielt BAK-Torwart Luis Maria Zwick (28) klasse oder warf sich ein Berliner Abwehrspieler dazwischen.

Trotzdem war die Stimmung im "Karli" beeindruckend, das erlebte ich von meiner Position als Fotograf direkt am Spielfeldrand hautnah mit. Wenn etwa ein Babelsberger Verteidiger einen BAK-Konter mit vollem Einsatz bzw. einer gut getimten Grätsche unterband, gab es lautstarke Jubelrufe. Wie das wohl erst bei einem Treffer der Heimelf gewesen wäre?

Etwas überraschend saß Nulldrei-Torjäger Daniel Frahn (35, v., 2.v.r.) zunächst nur auf der Bank, wurde aber später - wie auch Matthias Steinborn (33, nicht im Foto) - eingewechselt.
Etwas überraschend saß Nulldrei-Torjäger Daniel Frahn (35, v., 2.v.r.) zunächst nur auf der Bank, wurde aber später - wie auch Matthias Steinborn (33, nicht im Foto) - eingewechselt.  © Stefan Bröhl
Die BAK-Fans warfen kurz nach Anpfiff mehrere Klopapierrollen auf das Spielfeld ...
Die BAK-Fans warfen kurz nach Anpfiff mehrere Klopapierrollen auf das Spielfeld ...  © Stefan Bröhl
... weshalb die Partie kurz unterbrochen werden musste. Babelsbergs Keeper Luis Klatte (22) räumte in "seinem" Strafraum auf, wenig später eilten ihm Ordner zu Hilfe, sodass die Begegnung schnell weitergehen konnte.
... weshalb die Partie kurz unterbrochen werden musste. Babelsbergs Keeper Luis Klatte (22) räumte in "seinem" Strafraum auf, wenig später eilten ihm Ordner zu Hilfe, sodass die Begegnung schnell weitergehen konnte.  © Stefan Bröhl

Berliner Athletik Klub 07 beim SV Babelsberg 03 mit extrem gefährlichen Standardsituationen

BAK-Coach Benjamin Duda (34, l.) und SVB-Trainer Markus Zschiesche (40) hatten vor dem Spiel gute Laune und konnten auch anschließend mit dem torlosen Remis leben.
BAK-Coach Benjamin Duda (34, l.) und SVB-Trainer Markus Zschiesche (40) hatten vor dem Spiel gute Laune und konnten auch anschließend mit dem torlosen Remis leben.  © Stefan Bröhl

Schon vor dem Anpfiff war die Spannung spürbar, obwohl sich beispielsweise BAK-Trainer Benjamin Duda (34) und Nulldrei-Coach Markus Zschiesche (40) betont ruhig gaben, freundlich grüßten und sich ablichten ließen.

Doch die Akteure waren besonders konzentriert, beiden Teams war klar, dass hier ein richtungsweisendes Gipfeltreffen anstand. Das wurde beim Blick in den Spielertunnel kurz vor dem Einlaufen deutlich. Zudem waren in der schmucken Arena viel mehr Fans als sonst und fackelten darüber hinaus in drei verschiedenen Blöcken Pyrotechnik ab.

Überdies sorgten die BAK-Anhänger wenige Minuten nach Beginn für eine kurze Unterbrechung, weil sie Toilettenpapier-Rollen auf das Feld warfen, sodass Klatte und einige Ordner den Strafraum erst mal davon befreien mussten.

Danach ging dieses Duell dann so richtig los. Nulldrei machte Druck und drängte die Gäste hinten rein - allerdings nur einige Minuten. Dann übernahmen die selbstbewussten und individuell stark besetzten Athleten immer mehr die Kontrolle.

So dominierten sie das Aufeinandertreffen weitgehend und beschworen vor allem mit exzellent getretenen Standards regelmäßig Gefahr herauf. Ben Meyer (23) und Patrick Sussek (22) zogen ihre Ecken direkt zum Tor hin. Deshalb musste sich Klatte mehrfach strecken und kam oft nur gerade so an den Ball. Einmal war Meyers Hereingabe nahezu perfekt, weshalb weder der Nulldrei-Keeper, noch Angreifer Tom Nattermann (29) an sie herankamen und viel Glück hatten, dass sie gegen den Pfosten prallte.

Die Ecken von den BAK-Standardspezialisten Ben Meyer (23, l.) und Patrick Sussek (22) sorgten mehrfach für viel Gefahr im Babelsberger Strafraum.
Die Ecken von den BAK-Standardspezialisten Ben Meyer (23, l.) und Patrick Sussek (22) sorgten mehrfach für viel Gefahr im Babelsberger Strafraum.  © Stefan Bröhl
Wie hier. Ben Meyer (23, 2.v.r.) zieht die Ecke von der rechten Seite mit links und viel Schnitt in die Mitte ...
Wie hier. Ben Meyer (23, 2.v.r.) zieht die Ecke von der rechten Seite mit links und viel Schnitt in die Mitte ...  © Stefan Bröhl
... Nulldrei-Keeper Luis Klatte (22, 3.v.l.) streckt sich wegen der tückischen Flugkurve vergeblich, auch Stürmer Tom Nattermann (29, 2.v.l.) kommt nicht heran, doch der Pfosten rettet die Hausherren ...
... Nulldrei-Keeper Luis Klatte (22, 3.v.l.) streckt sich wegen der tückischen Flugkurve vergeblich, auch Stürmer Tom Nattermann (29, 2.v.l.) kommt nicht heran, doch der Pfosten rettet die Hausherren ...  © Stefan Bröhl
... denn das Leder prallt von ihm an den Rücken von Tom Nattermann (29, 2.v.l.) und von da weg vom Tor - viel Glück für die Gastgeber!
... denn das Leder prallt von ihm an den Rücken von Tom Nattermann (29, 2.v.l.) und von da weg vom Tor - viel Glück für die Gastgeber!  © Stefan Bröhl

Berliner AK agierte beim keineswegs enttäuschenden SV Babelsberg 03 wie ein echtes Spitzenteam

Der Ex-Auer und gebürtige Potsdamer Jannis Lang (20, r.) zeigte im stimmungsvollen Karl-Liebknecht-Stadion eine gute Leistung.
Der Ex-Auer und gebürtige Potsdamer Jannis Lang (20, r.) zeigte im stimmungsvollen Karl-Liebknecht-Stadion eine gute Leistung.  © Stefan Bröhl

Vor allem aber war imposant, dass sich der BAK in diesem kleinen Hexenkessel nicht aus der Ruhe bringen ließ und das neunte Mal (von elf Partien) in dieser Liga-Saison die Null hielt - das ist schlichtweg meisterlich!

Wie gut Ex-Champions-League-Akteur Jürgen Gjasula (36) und das große Sechser-Talent Keanu Schneider (21) im defensiven Mittelfeld agieren, dazu Julian Klar (22), der frühere Magdeburger Zweitliga-Akteur Tarek Chahed (26) und der bullige Kwabe Schulz (24) in der Abwehrzentrale harmonieren, ist klasse.

Obwohl die beiden letztgenannten keine gelernten Innenverteidiger sind, machen sie auf dieser für sie ungewohnten Position erstaunlich viel richtig.

Daher kann man vor Duda nur den Hut ziehen. Dass er sich dazu entschlossen hat, den offensiven Flügelflitzer Chahed und Linksverteidiger Schulz ins Abwehrzentrum zu beordern, erweist sich dauerhaft als kluge Entscheidung.

Dieses taktische Konstrukt funktionierte auch in Potsdam gegen nachgewiesen starke Viertliga-Angreifer wie Nattermann, Daniel Frahn (34), Matthias Steinborn (33) und Rudolf "Rudi" Ndualu (23) exzellent.

Man merkte immer wieder, dass für beide Mannschaften viel auf dem Spiel stand. Mehrfach erhitzten sich die Gemüter, es kam - wie hier kurz vor der Pause - zu (harmlosen) Rudelbildungen, die sich schnell wieder auflösten.
Man merkte immer wieder, dass für beide Mannschaften viel auf dem Spiel stand. Mehrfach erhitzten sich die Gemüter, es kam - wie hier kurz vor der Pause - zu (harmlosen) Rudelbildungen, die sich schnell wieder auflösten.  © Stefan Bröhl
Defensivlenker Jürgen Gjasula (36, l.) und Keeper Luis Maria Zwick (28) sind zwei Garanten dafür, dass der BAK in elf Regionalliga-Partien nur drei Gegentore bekommen und beeindruckende neunmal zu null gespielt hat.
Defensivlenker Jürgen Gjasula (36, l.) und Keeper Luis Maria Zwick (28) sind zwei Garanten dafür, dass der BAK in elf Regionalliga-Partien nur drei Gegentore bekommen und beeindruckende neunmal zu null gespielt hat.  © Stefan Bröhl
Die insgesamt leicht überlegene Athleten-Truppe bedankte sich nach dem Abpfiff bei den mitgereisten Fans für die Unterstützung.
Die insgesamt leicht überlegene Athleten-Truppe bedankte sich nach dem Abpfiff bei den mitgereisten Fans für die Unterstützung.  © Stefan Bröhl

SV Babelsberg 03 ist unter Markus Zschiesche und Ronny Ermel einiges zuzutrauen

Auch der SV Babelsberg 03 konnte mit dem Unentschieden leben, obwohl man den Rückstand auf den BAK (sechs Punkte) nicht zu verkürzen vermochte. Doch die Mannschaft hat alles reingeworfen und kann stolz auf ihre Leistung sein, wurde auch von den Fans mit Applaus bedacht.
Auch der SV Babelsberg 03 konnte mit dem Unentschieden leben, obwohl man den Rückstand auf den BAK (sechs Punkte) nicht zu verkürzen vermochte. Doch die Mannschaft hat alles reingeworfen und kann stolz auf ihre Leistung sein, wurde auch von den Fans mit Applaus bedacht.  © Stefan Bröhl

Denn der BAK agiert als echte Einheit und hat defensiv auch mit Keeper Zwick, Rechtsverteidiger Jannis Lang (20) und Linksverteidiger Meyer viel Qualität.

Offensiv wirbeln dann Leute wie Sussek, der 14-malige jamaikanische Nationalstürmer Michael Seaton (26) und Joel Richter (23), Sohn vom früheren DDR-Nationalangreifer Hans (63).

Babelsberg zeigte aber ebenfalls, weshalb man in dieser Saison so gut ist. Unter dem Ex-TeBe-Erfolgstrainerteam Zschiesche/Ronny Ermel (38) hat sich Nulldrei beeindruckend entwickelt, verfügt auch in der Breite über eine hohe Kaderqualität und sucht immer fußballerische Lösungen.

Außerdem sind viele Spieler technisch versiert, kämpfen aber auch und zeigen durchgehend vollen Einsatz. Gerade mental bereiten die Übungsleiter ihrer Kicker offenbar exzellent vor, das war schon in Berlin-Charlottenburg so. Deshalb darf man die Entwicklung vom BAK und von Nulldrei im weiteren Saisonverlauf gespannt verfolgen.

Ich möchte mich an dieser Stelle nach ereignisreichen vier Jahren und sieben Monaten bei TAG24 von Euch, liebe Leserinnen und Leser, verabschieden. Für mich steht ab dem 15. November eine neue berufliche Herausforderung im Journalismus an.

Titelfoto: PICTURE POINT/Gabor Krieg/Stefan Bröhl

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: