Dynamo-Freundschaftsspiel gegen Zwickau endet nur mit einem Remis

Dresden - Aus einem geplanten Testkick gegen Mlada Boleslav wurde ein Freundschaftsspiel. Dynamo Dresden empfing im eigenen Trainingszentrum den FSV Zwickau, das am Ende torreich wurde. Der Drittligist holte beim Zweitligisten ein 3:3 (0:1).

Ransford-Yeboah Königsdörffer kämpft mit Marius Hauptmann um den Ball.
Ransford-Yeboah Königsdörffer kämpft mit Marius Hauptmann um den Ball.  © Lutz Hentschel

Während Dresden nahezu in Bestbesetzung antrat, spielten bei Zwickau diejenigen, die am Mittwoch beim 1:0 gegen Braunschweig nicht oder nur wenig spielten. Sein FSV-Debüt gab Marcel Hilßner an seiner alten Wirkungsstätte. Er spielte in der Saison 2016/17 in Dresden. Für die Westsachsen kam auch mit Anthony Syhre ein Testspieler zum Einsatz.

Was Intensität, Zweikampfverhalten und die Arbeit gegen den Ball anging, boten beide Teams alles auf. Was fehlte, waren zunächst die spielerischen Ideen.

Die kantigen Zwickauer hielten voll dagegen, hatten nach vorn aber auch wenig zu bieten. Die Torhüter, Anton Mitryushkin bei Dynamo und Matti Kamenz bei Zwickau, hatten selten den Ball in der Hand.

Dynamo-Trainer gesucht! Wer wird Capretti-Nachfolger?
Dynamo Dresden Dynamo-Trainer gesucht! Wer wird Capretti-Nachfolger?

Das änderte sich zum Ende des ersten Durchgangs grundlegend. Der Zweitligist war optisch ohnehin überlegen, spielte das dann auch aus. Zunächst zwang Julius Kade (37.) mit einem Kopfball Kamenz zu einer Glanztat, dann traf Heinz Mörschel (39.). Chris Löwe brachte mit einem genialen diagonalen Ball Christoph Daferner ins Spiel, der ließ abtropfen für Mörschel, der noch einen Schritt lief und gekonnt abschloss - 1:0. 60 Sekunden später traf Yannick Stark mit einem satten Schuss aus 25 Metern die Latte.

Jetzt war ein Klassenunterschied zu sehen.

Mit diesen Aufstellungen starteten Dynamo Dresden und FSV Zwickau

Durchwachsene zweite Halbzeit für die SGD

Sebastian Mai und FSV-Testspieler Anthony Syhre schenkten sich nichts.
Sebastian Mai und FSV-Testspieler Anthony Syhre schenkten sich nichts.  © picture point/Sven Sonntag

Der verschwand nach der Pause aber wieder. Dresden tauschte komplett, nur Robin Becker und Patrick Weihrauch blieben vorerst.

Der zweite Anzug hatte seine Mühe. Nach einem Schuss von Dustin Willms konnte Mitryushkin nur klatschen lassen, gegen den Nachschuss von Yannic Voigt war er machtlos - 1:1 (51.).

Der Drittligist blieb am Drücker und legte nach. Nach einer Flanke wurde Dynamo Keeper doch arg bedrängt, eigentlich ein Foul, so kam das Leder zu Manfred Starke, der aus acht Metern traf - 1:2 (59.).

Erster Dynamo-Neuzugang ein alter Bekannter: Rückkehr von Stefan Kutschke fix
Dynamo Dresden Erster Dynamo-Neuzugang ein alter Bekannter: Rückkehr von Stefan Kutschke fix

Dresden kam nicht mehr so richtig in die Partie, erlaubte sich defensiv zu viele Fehler und kam kaum nach vorn. Da war vieles zu ungenau. Das dürfte SGD-Trainer Alexander Schmidt nicht gefallen haben.

Besser wurde es erst am Ende. Morris Schröter (79.) glich per Foulelfmeter aus, Oliver Batista Meier war gefoult worden. Dann brachte Zwickaus Lars Lokotsch (87.) seine Farben wieder in Front, ehe Agyemang Diawusie (89.) wieder ausglich.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: