Dynamo gegen den HSV: SGD muss zum B(r)ollwerk werden

Dresden - Das letzte Spiel gegen den Hamburger SV liegt ein Vierteljahr zurück. Die Hanseaten siegten kurz vor Schluss 1:0 - es war der endgültige Genickbruch für Dynamo Dresden zum Ende der Saison hin. 

Eine Szene vom Juni: Chris Löwe (l.) gegen Joshua Vagnoman. Dieses Duell könnte es am heutigen Montagabend wieder geben.
Eine Szene vom Juni: Chris Löwe (l.) gegen Joshua Vagnoman. Dieses Duell könnte es am heutigen Montagabend wieder geben.  © Lutz Hentschel

Nun kann sich die SGD revanchieren. Ein Sieg in der 1. Runde des DFB-Pokals würde Schwung für die Saison geben. Dafür müssen die Schwarz-Gelben am heutigen Montag zum B(r)ollwerk werden.

Wer in den Annalen blättert, der sieht, ein Sieg gelang bisher nur einmal in einem Pflichtspiel: Am 7. Dezember 1991 hieß es 3:0 für Dynamo. 

Damals in der für beide mittlerweile weit entfernten Bundesliga. In 15 Versuchen kassierten die Sachsen acht Niederlagen, sechsmal trennten sich beide mit einem Remis.

Das ist im DFB-Pokal jedoch ausgeschlossen, spätestens das Elfmeterschießen würde heute Abend eine Entscheidung sorgen. Das würde sicherlich Keeper Kevin Broll freuen. 

Der Mann gilt als Spezialist aus der Elfmeter-Entfernung, was er in der Vorwoche beim 1:0 im Test gegen Aue eindrucksvoll zeigte.

Speziell trainiert wurde es aber nicht. Dennoch sieht Trainer Markus Kauczinski (50) seine Mannschaft im Fall der Fälle gerüstet. 

Dynamo Dresdens Formkurve zeigte zuletzt erkennbar nach oben

Schlägt am heutigen Montag seine Stunde? In der Vorwoche beim 1:0 in Aue parierte Kevin Broll einen Foulelfmeter. Gegen den HSV ist der Dynamo-Keeper wieder gefragt.
Schlägt am heutigen Montag seine Stunde? In der Vorwoche beim 1:0 in Aue parierte Kevin Broll einen Foulelfmeter. Gegen den HSV ist der Dynamo-Keeper wieder gefragt.  © Lutz Hentschel

"An Schützen mangelt es nicht. Wenn es in Trainingsspielen mal Unentschieden gab, haben wir das immer mal für das Gefühl machen lassen", sagt der 50-Jährige. "Wenn es ein Elfmeterschießen gibt, wollen wir das auch gewinnen. Da lege ich mich fest."

Nicht nur vom Punkt sieht Kauczinski seine Mannschaft gut gerüstet. Auch die Formkurve zeigte in den letzten Testspielen deutlich nach oben. 

Doch auch, wenn der HSV individuell besser besetzt ist, "man ist immer gut beraten, auf sich selber zu schauen", sagt Dynamos Coach. 

"Natürlich weiß man, dass da ein Kontrahent ist, der einen vor Probleme stellen kann. Aber das ist normal, es wird immer so sein. Wir können für jeden Gegner gefährlich werden."

Doch bevor die SGD nach vorn gefährlich werden kann, muss die Abwehr stehen. Und auch da ist Keeper Broll gefragt. 

Auf seine Leistung wird es mit ankommen, wenn es eine Überraschung geben soll. Er muss eben zum B(r)ollwerk werden.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0