Dynamo ins Quarantäne-Camp? Kauczinski: "Weiß nicht, ob man Moment schon verpasst hat!"

Dresden - Die DFL hatte es anfangs abgelehnt, denkt jetzt aber wieder über ein mögliches Quarantäne-Camp für alle Erst- und Zweitligisten nach, um das Saisonende nicht zu gefährden. Der DFB hat sich für die 3. Liga noch gar nicht geäußert.

Dynamo-Coach Markus Kauczinski (51, r.) darf derzeit mit seiner Mannschaft nicht trainieren. Läuft alles gut, könnte es aber am Mittwoch weitergehen.
Dynamo-Coach Markus Kauczinski (51, r.) darf derzeit mit seiner Mannschaft nicht trainieren. Läuft alles gut, könnte es aber am Mittwoch weitergehen.  © Lutz Hentschel

Dynamo Dresdens Trainer Markus Kauczinski war schon vor zwei Wochen ein Befürworter der Maßnahme. Jetzt in der eigenen Isolation noch mehr.

Hertha BSC, Holstein Kiel, der SV Sandhausen, Karlsruher SC, Dresden - diese fünf Vereine aus den ersten drei Ligen sind derzeit in Quarantäne.

Dynamo, wenn alles gut läuft, könnte am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Die Terminpläne kommen ins Wanken, viele befürchten, dass es kein reguläres Ende geben wird.

Ein Camp, bei dem alle Mannschaften ins Hotel gehen, sich in eine Blase begeben und so mögliche Infektionen minimiert werden, könnte helfen.

"Das könnte Sinn machen", sagte Kauczinski bei Sport im Osten. "Ich weiß nicht, ob man diesen Moment vielleicht schon verpasst hat, bis man das jetzt initiiert hat, bis man dann ins Hotel geht. Jetzt ist Englische Woche, da bist du eh nur unterwegs."

Der Coach führte weiter aus: "Aber auch für den Saisonabschluss könnte ich mir vorstellen, dass es nochmal eine Möglichkeit ist, die Kontakte zu begrenzen und dafür zu sorgen, dass die Ligen sportlich zu Ende gehen. Das sollte das höchste Ziel sein, dass man am Ende keine Quotienten berechnen muss oder Auf- und Abstieg am grünen Tisch entschieden wird."

Bei Dynamo Dresden hängt viel vom heutigen Montag und morgigen Dienstag ab

SGD-Coach Markus Kauczinski (51) macht sich Gedanken, wie die Saison sportlich zu Ende gebracht werden kann.
SGD-Coach Markus Kauczinski (51) macht sich Gedanken, wie die Saison sportlich zu Ende gebracht werden kann.  © Lutz Hentschel

Für den Moment hat es Dynamo nicht so schlimm erwischt wie die anderen vier Teams. Die wanderten komplett für 14 Tage in Quarantäne, haben danach einen Spiele-Marathon vor sich, der dem der SGD aus dem Vorjahr ähnelt.

Noch steht der den Schwarzen-Gelben nicht wieder bevor. Vieles hängt vom heutigen Montag und morgigen Dienstag ab.

Werden die Spieler negativ getestet, können sie ins Einzeltraining einsteigen, im besten Fall am Mittwoch wieder zusammen trainieren und am Sonnabend gegen Halle spielen.

"Wenn es wirklich so bleibt, wie es jetzt ist, werden wir damit leben können. Die letzte Entscheidung fällt das Gesundheitsamt", so der Trainer.

Die positiv getesteten Ransford Königsdörffer (19) und Pascal Sohm (29) müssen auf alle Fälle 14 Tage in Quarantäne, würden gegen Halle fehlen.

"Ransford hatte am Anfang Symptome, hatte Halsschmerzen, hat sich schlapp gefühlt. Ihm ging es nicht so gut. Mittlerweile gehts ihm besser. Pascal ist symptomfrei", gab Kauczinski bekannt.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0