Dynamo hält sich erst eisern, kassiert dann aber zweite Testspiel-Pleite bei Union Berlin!

Dresden/Berlin - Zweites Testspiel, zweite Niederlage. Dynamo Dresden hat das Vorbereitungsspiel beim 1. FC Union Berlin mit 0:2 (0:0) verloren. Zumindest eine Halbzeit hielt sich der Drittligist gegen die Eisernen aber recht eisern.

Sebastian Mai führte Dynamo in der ersten Halbzeit als Kapitän aufs Feld.
Sebastian Mai führte Dynamo in der ersten Halbzeit als Kapitän aufs Feld.  © Lutz Hentschel

Inklusive Eigengewächs Maximilian Großer schickte Dynamo-Coach Markus Kauczinski in der Startelf neun Neue ins Rennen. Darunter auch Julius Kade, der aus der Wuhlheide an die Elbe gewechselt war.

Jahrelang galten die Köpenicker aufgrund ihrer konstanten sportlichen, finanziellen und strukturellen Entwicklung als Blaupause, als Vorbild für die Schwarz-Gelben. 

Angesichts der aktuellen Ligenzugehörigkeit scheint Union da ein paar Sachen richtiger gemacht zu haben. Während die Mannschaft des Schweizers Urs Fischer als Tabellenelfter erstaunlich souverän den Klassenerhalt in der Bundesliga schaffte, muss Kauczinski in Dresden nach dem Abstieg einen Neuanfang in der 3. Liga bewältigen.

Auch im Stadion An der Alten Försterei waren erneut keine Zuschauer zugelassen. Dass die Union-Hymne von Rockröhre Nina Hagen so von den nackten Beton-Tribünen widerhallte, machte es noch surrealer - in normalen Zeiten ist das schließlich immer ein Gänsehautmoment. Aber was ist jetzt schon normal.

Aufstellungen von Dynamo Dresden und dem 1. FC Union Berlin

Joshua Mees und Sheraldo Becker treffen für den 1. FC Union Berlin gegen Dynamo Dresden

Dynamos Neuzugang Julius Kade (l.) im Duell mit Unions neuem Sechser Sebastian Griesbeck.
Dynamos Neuzugang Julius Kade (l.) im Duell mit Unions neuem Sechser Sebastian Griesbeck.  © Lutz Hentschel

Das vielleicht: Union legte los wie die Feuerwehr, drängte Dynamo hinten rein und wollte sofort klarmachen, wer Herr im Hause ist. 

Christian Gentner hatte mit seinem Volleyschuss auch die Riesenchance zur Führung (15.). Doch Dynamo-Keeper Patrick Wiegers reagierte glänzend.

Die Gäste überstanden den Anfangsdruck, konnten sich besser befreien. In dieser Phase wurde es zumindest mehr ein Duell auf Augenhöhe als Bayern gegen Barca… Das 0:0 zur Halbzeit war so immerhin nicht unverdient.

Wie in der Vorbereitung nicht unüblich und bei den tropischen Temperaturen durchaus sinnvoll, wechselten beide Coaches in der Pause komplett durch. 

In der 50. Minuten war es dann passiert, wurde Dynamo kalt erwischt: Lars Dietz passte in die Mitte, wo Joshua Mees unbedrängt zum 1:0 einnetzen konnte. Sheraldo Becker erhöhte auf 2:0 (62.). 

Von den Gästen kam jetzt nicht mehr allzu viel, Union schaukelte das Ding locker nach Hause.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0