Dynamo mit dem ersten Testspiel-Kracher der Saison gegen den 1. FC Union!

Dresden - Ein echter Ost-Klassiker! Dynamo Dresden tritt am heutigen Samstag (14.30 Uhr/live im RBB) beim 1. FC Union Berlin an.

Dynamo-Neuzugang Philipp Hosiner spielte von 2016 bis 2018 beim 1. FC Union Berlin, wo er in 47 Spielen acht Tore erzielte und drei Vorlagen gab, vor allem aber zum Publikumsliebling aufstieg.
Dynamo-Neuzugang Philipp Hosiner spielte von 2016 bis 2018 beim 1. FC Union Berlin, wo er in 47 Spielen acht Tore erzielte und drei Vorlagen gab, vor allem aber zum Publikumsliebling aufstieg.  © Lutz Hentschel

Auf SGD-Seite steht dabei vor allem Julius Kade im Fokus, der in dieser Transferperiode aus Berlin-Köpenick nach Dresden kam.

Bei Union kam er nur in Freundschaftsspielen zum Einsatz, weshalb er gegen seinen Ex-Klub wohl besonders motiviert sein wird und zeigen will, dass es ein Fehler war, ihn nie einzusetzen und dann abzugeben.

Für ihn, aber auch für Philipp Hosiner dürfte dieses Aufeinandertreffen etwas emotionaler als für die anderen Dynamo-Profis sein. 

Denn der frühere österreichische Nationalspieler stand von 2016 bis 2018 bei den Eisernen unter Vertrag, avancierte dort zum Publikumsliebling, schoss in 47 Einsätzen acht Tore und gab drei Vorlagen.

Doch nicht nur er und Kade, auch die anderen Akteure werden bis in die Haarspitzen motiviert sein, um dem Bundesligisten Paroli zu bieten und die 2:3-Testspielniederlage gegen Hertha BSC II wieder vergessen zu machen.

Es wird nämlich spannend zu sehen sein, welche Fortschritte die Truppe von Markus Kauczinski in der Trainingswoche gemacht hat und inwieweit die Spieler schon besser aufeinander abgestimmt sind. Der Vorteil: Union ist genau wie die SGD erst vor einigen Tagen in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet und nicht schon seit Wochen im Training wie Herthas U23.

Ex-Dynamo Robert Andrich ist beim 1. FC Union Berlin im Mittelfeldzentrum eine feste Größe

Robert Andrich (l.) kam für Dynamo Dresden von Februar 2015 bis Juli 2016 zu 25 Einsätzen (ein Tor, eine Vorlage). SGD-Neuzugang Julius Kade dürfte gegen seinen Ex-Verein, den 1. FC Union Berlin, besonders motiviert sein.
Robert Andrich (l.) kam für Dynamo Dresden von Februar 2015 bis Juli 2016 zu 25 Einsätzen (ein Tor, eine Vorlage). SGD-Neuzugang Julius Kade dürfte gegen seinen Ex-Verein, den 1. FC Union Berlin, besonders motiviert sein.  © Lutz Hentschel

Die Eisernen konnten ihr erstes Testspiel am vergangenen Wochenende beim FC Energie Cottbus übrigens souverän mit 3:1 gewinnen, wurden von den Lausitzern aber ordentlich gefordert.

Im Stadion der Freundschaft, wo Zuschauer zugelassen waren, stand auch Robert Andrich auf dem Feld. Der ehemalige Dresdner Spieler, der zwischen Februar 2015 und Juli 2016 zu 25 Einsätzen (ein Tor, eine Vorlage) für Dynamo kam, ist bei den Köpenickern mittlerweile eine feste Größe in der Bundesliga

Als aggressiver Anführer im zentralen Mittelfeld kam er in der abgelaufenen Saison zu wettbewerbsübergreifend 34 Einsätzen (vier Tore, vier Vorlagen) für Union. Dabei kassierte er nebenbei auch satte zwölf Gelbe Karten und eine Gelb-Rote Karte. Kämpferisch ist er also voll auf der Höhe. 

Dafür verzichten die Berliner auf Neven Subotic, der den Verein etwas überraschend nach nur einer Saison wieder verlässt und eventuell zu Fenerbahce Istanbul wechselt. Von dort hat sich der ehemalige deutsche Nationalspieler Max Kruse vor wenigen Wochen im Streit verabschiedet. Ob er gegen Dynamo zum Einsatz kommt, ist noch nicht bekannt, aber durchaus möglich, weil er schon ins Training eingestiegen ist. 

Das gilt auch für den zweiten Ex-Dresdner: Akaki Gogia trainiert nach seinem Kreuzbandriss wieder mit dem Team, kam gegen Cottbus aber noch nicht zum Einsatz. Vielleicht feiert er sein Comeback ja ausgerechnet gegen die SGD?

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0