Dynamo: Punkteschnitt, Torverhältnis, Restprogramm, Kader sprechen für die SGD!

Dresden - Drei Viertel der Saison sind um. Die Mannschaften befinden sich auf der Zielgeraden. Die Bahnen eins, zwei und drei streiten dabei um die zwei direkten Plätze hoch in die 2. Bundesliga: Dynamo Dresden (58 Punkte), der FC Hansa Rostock und der FC Ingolstadt 04 (je 57).

Löwen-Coach Michael Köllner (51) ist von Dynamo Dresdens Kader überzeugt.
Löwen-Coach Michael Köllner (51) ist von Dynamo Dresdens Kader überzeugt.  © Picture Point/Gabor Krieg

Es gibt einige Fakten, die in den kommenden Wochen für die SGD sprechen.

Der erste: Dynamo ist Tabellenführer der 3. Liga, steht dort seit dem 15. Spieltag - und zwar verdient. Wer im Schnitt zwei Punkte pro Spiel holt, kann sich nichts vorwerfen lassen. Das ist stark. Bleibt der Schnitt erhalten, kommt Dresden in den neun verbleibenden Spielen noch zu 18 Zählern - wären am Ende 76.

Im Vorjahr reichten 64! Die Schwarz-Gelben haben zudem die beste Tordifferenz gegenüber den Verfolgern. Das ist fast schon ein Zusatzzähler.

"Ich liebe dich, Dynamo!" Lautstarke Fan-Rückkehr
Dynamo Dresden "Ich liebe dich, Dynamo!" Lautstarke Fan-Rückkehr

Der zweite: Die SGD spielt noch fünfmal daheim und viermal auswärts - davon allerdings in Lotte gegen den KFC Uerdingen (33. Spieltag) und in Verl (35.) in der Woche unter Flutlicht. Die beiden Kontrahenten müssen dagegen fünfmal reisen.

Auch wenn der Heimvorteil in dieser fanlosen Saison nicht so wichtig ist wie sonst, er zählt. Zumindest beim Thema Reisen.

Dynamo Dresden hat auf dem Papier das leichteste Restprogramm der Aufstiegskandidaten

Dynamos Christoph Daferner jubelt nach seinem 1:0 bei Hansa Rostock. Am Ende hieß es 3:1 für die SGD. Ostersonntag steigt das Rückspiel im Harbig-Stadion zwischen dem Tabellenführer und dem Zweiten.
Dynamos Christoph Daferner jubelt nach seinem 1:0 bei Hansa Rostock. Am Ende hieß es 3:1 für die SGD. Ostersonntag steigt das Rückspiel im Harbig-Stadion zwischen dem Tabellenführer und dem Zweiten.  © picture point/Sven Sonntag

Der dritte: Dynamo scheint auf dem Papier das einfachste Restprogramm zu haben. Das Spitzenspiel jetzt gegen Rostock ist das letzte gegen ein absolutes Top-Team. Danach folgen Mannschaften aus dem Mittelfeld und der Tabellenletzte Unterhaching. Gegen jene holten Dynamo in der Vorrunde 22 von möglichen 27 Zählern.

Rostock muss nach Dresden und Magdeburg gegen Ingolstadt (35.) ran. Der FCI muss an den letzten vier Spieltagen in Rostock und Duisburg sowie gegen den 1. FC Saarbrücken und TSV 1860 München spielen – das ist anspruchsvoll.

Gerade der letzte Spieltag gegen die Löwen könnte ganz interessant werden. Und vielleicht gibt es sächsische Hilfe: Der FSV Zwickau muss noch nach Rostock und Ingolstadt!

Dynamo bärenstark, Aue überrascht, Tasmania begeistert!
Dynamo Dresden Dynamo bärenstark, Aue überrascht, Tasmania begeistert!

Der vierte: Die Ausgeglichenheit im Kader dürfte das größte Plus für Dynamo sein. Es gibt auf allen Positionen einen großen Konkurrenzkampf, keiner kann sich sicher sein. "Wer einen Yannick Stark, Philipp Hosiner, Leroy Kwadwo und Marvin Stefaniak auf der Bank lassen kann, der hat in dieser Liga eigentlich nichts verloren", sagte Löwen-Trainer Michael Köllner (51) vor einer Woche vorm Spiel gegen Dynamo.

Das gewann zwar 1860, die Aussage sollten die Dresdner aber untermauern. Ab, raus aus der Liga!

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: