Dynamo triumphiert im Ostkracher bei Hansa Rostock!

Dresden/Rostock - Die Kogge bei 4 Grad über Null, Wind und Regen in der Ostsee versenkt! Mit der besten Saisonleistung und einer gnadenlosen Effektivität vor dem Tor hat Dynamo Dresden sein Auswärtsspiel beim FC Hansa Rostock mit 3:1 (3:1) gewonnen.

Marco Hartmann (32, 2.v.r.) traf erneut gegen seinen Lieblingsgegner! Der Abwehrorganisator erzielte das 2:0 in Stürmermanier.
Marco Hartmann (32, 2.v.r.) traf erneut gegen seinen Lieblingsgegner! Der Abwehrorganisator erzielte das 2:0 in Stürmermanier.  © Picture Point / Sven Sonntag

Christoph Daferner (14.), der alles überragende Marco Hartmann (27.) und Ransford Königsdörffer (41.) sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse, ehe Pascal Breier (43.) verkürzte.

Sebastian Mai (Infekt) und Marvin Stefaniak (Muskelverhärtung im Oberschenkel) hatten es nicht geschafft, rechtzeitig fit zu werden. Sie wurden 1:1 ersetzt durch Kevin Ehlers und Paul Will.

Dass die beiden fehlten, merkte man allerdings nicht eine Sekunde. Die SGD spielte diese Auswärtspartie, wie man so eine Begegnung spielen muss: Tadellos, schnörkellos, niveauvoll, effektiv - drei Chancen, drei Tore.

Dresden stellte früh zu, störte den Hansa-Spielaufbau, griff im letzten Drittel energisch an und schaltete blitzschnell um. Und vorn zeigten sich die Jungs kaltschnäuzig.

Das 1:0 war zwar ein Fehler der Rostocker, aber er wurde erzwungen. Damian Roßbach spielte bedrängt von Philipp Hosiner einen Rückpass auf seinen Keeper zu kurz.

Patrick Weihrauch passte auf, erlief sich das Leder, hob den Kopf und bediente Christoph Daferner (14.), der einschob. Beim 2:0 chippte Weihrauch einen Freistoß aus 40 Metern über die FC-Abwehr, Marco Hartmann lief ein, nahm den Ball mit der Brust herunter und wuchtete das Ding aus der Drehung unters Dach - 2:0 (27.).

Mannschaftsaufstellungen vom FC Hansa Rostock und Dynamo Dresden

Christoph Daferner (22, r.) jubelt! Der Angreifer brachte Dynamo mit 1:0 in Führung. Rostocks Julian Riedel (29) sitzt fassungslos auf dem Boden.
Christoph Daferner (22, r.) jubelt! Der Angreifer brachte Dynamo mit 1:0 in Führung. Rostocks Julian Riedel (29) sitzt fassungslos auf dem Boden.  © Picture Point / Sven Sonntag

Dynamo Dresden übersteht auch Hansa Rostocks Schlussoffensive schadlos

Ransford Königsdörffer (19, l.) hat momentan einen Lauf! Hier trifft er zum 3:0 für Dynamo. Hansa-Abwehrchef Julian Riedel (29) kommt zu spät.
Ransford Königsdörffer (19, l.) hat momentan einen Lauf! Hier trifft er zum 3:0 für Dynamo. Hansa-Abwehrchef Julian Riedel (29) kommt zu spät.  © Picture Point / Sven Sonntag

Was die Dresdner drauf haben, zeigten sie beim 3:0 (41.). Aus der eigenen Abwehr heraus ließen die Weinroten den Ball laufen.

Ransford Königsdörffer zog mit einem Dribbling im Mittelfeld die Rostocker auseinander, passte zu Paul Will. Er leitete den Ball zu Hosiner, der ihn direkt in den Lauf von "Ransi" löffelte. Der 19-Jährige blieb cool und traf - 15 Sekunden vom eigenen Strafraum bis zum Tor!

Einen Schönheitsfehler hatte die bis hier hin stärkste Hälfte der Saison: Nach einem langen Ball von Korbinian Vollmann stand Kevin Ehlers falsch zu Pascal Breier und rutschte zudem weg. Breier nutzte das - 1:3 (43.).

Mit welcher Ruhe, Gelassenheit und Konzentration sich die Dynamos in den zweiten 45 Minuten in den Hansa-Sturm stellten, war bemerkenswert.

Die Arbeit gegen Ball funktionierte top. Der inzwischen im Gesicht zugepflasterte Hartmann hatte einen Magneten am Körper. Er knallte zusammen mit Tim Knipping alles weg - herausragend! Im Mittelfeld sorgten Will und Stark für viele gewonnene Bälle und wenn nach vorn etwas ging, dann hatte Weihrauch seine Hände im Spiel.

Rostock kam selten zu zwingenden Aktionen. Schon vor Kevin Broll war Schluss. Und wenn er gefragt war, dann war er da - wie beim Schuss von Bantley Baxter Bahn (83.).

Titelfoto: Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0