Stefaniak nach Dynamo-Niederlage: "Nicht gierig genug"

Dresden - Es gab sicherlich schon schwächere Auswärtsspiele von Dynamo in dieser Saison. Dresden hat bei Türkgücü eine ordentliche Leistung abgeliefert, beinahe nichts zugelassen, aber seine Chancen nicht genutzt. Das 0:1 ist kein Beinbruch, "aber ärgerlich", wie Marvin Stefaniak (25) nach der Partie sagte.

Spektakulär! Dynamos Philipp Hosiner legte einen astreinen Fallrückzieher hin, konnte Schlussmann Rene Vollath aber nicht bezwingen.
Spektakulär! Dynamos Philipp Hosiner legte einen astreinen Fallrückzieher hin, konnte Schlussmann Rene Vollath aber nicht bezwingen.  © imago images/Sven Leifer

Es waren drei große und viele, viele kleine Chancen, wo das Quäntchen Glück - und auch der letzte, entscheidende Pass - einfach fehlte, auch weil die Münchner in der zweiten Hälfte ihren Mannschaftsbus vor das Tor stellten.

Es war kein Durchkommen, irgendetwas war immer dazwischen. Es war so ein Tag, wo nichts ging.

"Es war bitter, dass wir nicht gierig genug waren in unseren Aktionen nach vorn", wusste Stefaniak, woran es an diesem bitterkalten Abend in Giesing lag.

Er war derjenige, der die meisten Aktionen nach vorn einleitete, den Abnehmern fehlte der Punch.

"In der ersten Halbzeit war es noch ein ausgeglichenes Spiel, in der zweiten waren wir nur am Drücken. Irgendwann müssen wir aus einer Chance ein Tor machen", haderte der 25-Jährige.

Stefaniak wollte sich und seinen Jungs nichts vorwerfen: "Wir haben gut gekämpft, nur unsere Chancen nicht genutzt. Wir müssen uns jetzt den Mund abputzen und weitermachen, an nächste Woche denken und dort wieder unsere Leistung bringen."

Marvin Stefaniak (r.) spielt gleich den Ball vor Münchens Yi-Young Park.
Marvin Stefaniak (r.) spielt gleich den Ball vor Münchens Yi-Young Park.  © Picture Point/Gabor Krieg

Am Samstag daheim wartet Wehen Wiesbaden. Dort wieder ein Dreier und Türkgücü ist vergessen.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0