Dynamo vor Ostkracher gegen Rostock, Aue mit Klatsche im Kopf gegen Sandhausen um Testroet!

Deutschland - Nach der Klatsche ist vor dem Abstiegsgipfel! Der FC Erzgebirge Aue muss die 0:5-Demütigung gegen den FC Schalke 04 schnell abhaken und nach vorne schauen. Dynamo Dresden konnte mit dem 0:0 bei Hannover 96 hingegen viel besser leben.

Warf sich mit vollem Einsatz in Schüsse und Flanken: Kevin Broll (26, M.) sicherte Dynamo Dresden bei Hannover 96 einen Punkt.
Warf sich mit vollem Einsatz in Schüsse und Flanken: Kevin Broll (26, M.) sicherte Dynamo Dresden bei Hannover 96 einen Punkt.  © Picture Point/Gabor Krieg

Gegen die konterstarken Niedersachsen zeigte die SGD eine konzentrierte Defensivleistung und erarbeitete sich den Punkt redlich. Trotzdem war die typische Zweitliga-Begegnung ohne große spielerische Highlights nicht gerade ansehnlich. Das ist aber auch egal, solange die Schwarz-Gelben weiter punkten.

Nach der kurzen Pause kommt es am 6. Februar (13.30 Uhr) zum Ostduell mit dem FC Hansa Rostock. Ein Dynamo-Sieg und die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt (53) hätte sechs Zähler Vorsprung auf den direkten Konkurrenten.

Bei einer Niederlage könnte die Kogge hingegen gleichziehen, was die Wichtigkeit dieses Aufeinandertreffens zweier Traditionsvereine verdeutlicht.

Der "Fall Leistner": Endlich kommt Bewegung in die Pöbel-Geschichte um den Ex-Dynamo
Dynamo Dresden Der "Fall Leistner": Endlich kommt Bewegung in die Pöbel-Geschichte um den Ex-Dynamo

Während die Dresdner mit zwei Zählern solide ins neue Jahr gestartet sind, kassierte das Team von Trainer Jens Härtel (51) in Pokal und Liga je eine Niederlage und kam nun im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim nicht über ein 0:0 hinaus.

Ein Offensivspektakel ist daher auch gegen Dynamo nicht zu erwarten, die etwas höhere individuelle Klasse spricht allerdings für die SGD. Doch Rostock hat mit Jonathan Meier (22) und Haris Duljevic (28) gleich zwei Ex-Dresdner in den Reihen, die gegen ihren früheren Verein besonders motiviert sein dürften. Auch deshalb verspricht das Spiel viel Spannung.

TAG24-Fußballredakteur Stefan Bröhl beschäftigt sich in seiner wöchentlichen Kolumne diesmal mit der sportlichen Lage bei Dynamo Dresden und beim FC Erzgebirge Aue.
TAG24-Fußballredakteur Stefan Bröhl beschäftigt sich in seiner wöchentlichen Kolumne diesmal mit der sportlichen Lage bei Dynamo Dresden und beim FC Erzgebirge Aue.  © Picture Point/Gabor Krieg/Sven Sonntag

FC Erzgebirge Aue tritt beim SV Sandhausen an

Der Anfang vom Ende gegen den FC Schalke 04: Simon Terodde (r.) trifft zum 1:0 für die Knappen, Aue-Keeper Martin Männel (l.) ist geschlagen.
Der Anfang vom Ende gegen den FC Schalke 04: Simon Terodde (r.) trifft zum 1:0 für die Knappen, Aue-Keeper Martin Männel (l.) ist geschlagen.  © picture point/Sven Sonntag

Ganz anders ist die Stimmungslage in Aue. Der FC Erzgebirge war gegen Schalke chancenlos wie selten in dieser Saison und musste nach dem überraschenden 2:2 beim FC St. Pauli einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Ob die Mannschaft diese Packung so schnell abschütteln kann, bleibt abzuwarten.

Immerhin wartet jetzt am 5. Februar (13.30 Uhr) wieder ein Gegner auf Augenhöhe: Der SV Sandhausen, der am Wochenende punktspielfrei war, weil die Partie beim Karlsruher SC aufgrund von Corona-Fällen beim Kontrahenten verlegt wurde.

Diese Zeit nutzte der SVS für einen Test gegen Regionalligist FSV Frankfurt, der glatt mit 6:0 gewonnen wurde. Möglicherweise hat man dadurch wieder ein wenig Selbstvertrauen getankt.

Talente sollen bei Dynamo mehr Einsatzzeiten kriegen!
Dynamo Dresden Talente sollen bei Dynamo mehr Einsatzzeiten kriegen!

Spannend wird das Duell mit den Veilchen auch deshalb, weil mit Pascal Testroet (31) und Cebio Soukou (29) gleich zwei Ex-Auer auf ihren früheren Klub treffen.

Hinsichtlich der individuellen Klasse ist Sandhausen besser, funktioniert aber zu selten als echte Einheit - also genau das Gegenteil vom FCE! Viel wird in dieser Partie davon abhängen, ob die Veilchen-Defensive "Paco" ausschalten kann und die Offensive wenigstens einmal die benötigte Durchschlagskraft entwickelt.

Pascal Testroet (31) ist (natürlich) der beste Torschütze des SV Sandhausen und hat in dieser Saison sechsmal eingenetzt.
Pascal Testroet (31) ist (natürlich) der beste Torschütze des SV Sandhausen und hat in dieser Saison sechsmal eingenetzt.  © dpa/Roland Weihrauch

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: