Löwe zerlegt die Bullen: So endete der Ost-Kracher zwischen RB Leipzig und Dynamo Dresden!

Dresden - Am Wochenende war es wieder so weit: Die Bundesliga-Home-Challenge ging in die vierte Runde. Und es war der Spieltag der Prestige-Duelle. Neben der Mutter aller Derbys, Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 (0:8) am Samstag kam es am Sonntag zum Ost-Kracher zwischen RB Leipzig und der SG Dynamo Dresden. Und die SGD lieferte!

Dynamos Justin Löwe (21) durfte gegen RB wieder ran - und lieferte ab.
Dynamos Justin Löwe (21) durfte gegen RB wieder ran - und lieferte ab.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Dieses Match war wohl mehr als nur ein Ost-Duell. Es ging um Prestige, ja beinahe um den Kampf zweier Werte-Vorstellungen. Die einen sagen, Tradition gegen Kommerz - die anderen Zukunftsvision gegen Nostalgie.

Egal, wie man es dreht und wendet: RB gegen Dynamo, das birgt Brisanz - in diesem Fall mit dem besseren Ende für die SGD.

Mit 6:2 watschen die Spieler aus der Landeshauptstadt die Leipziger ab. Machtverhältnisse sind also geklärt. 

Während sich im ersten Spiel der Dresdner eSportler Marcel Graman noch recht knapp mit 3:2 gegen Alexander "Alex Czapi" Czaplok durchsetzte, ließ Justin Löwe dem Messestädter Tom Krauss nicht den Hauch einer Chance. 

3:0 hieß es am Ende - macht in Summe ein souveränes 6:2 für Schwarz-Gelb.

Justin Löwe noch ungeschlagen

Tom Krauß (l, 18) von RB Leipzig hatte gegen Löwe keine Chance.
Tom Krauß (l, 18) von RB Leipzig hatte gegen Löwe keine Chance.  © Jan Kuppert/dpa

Nachdem sich Löwe in der Vorwoche noch mit einem 1:1-Unentschieden gegen Herthas Pascal Köpke begnügen musste, nun also ein satter Erfolg im so wichtigen Ost-Derby.

Und damit bleibt er nach seinem Sieg am zweiten Spieltag über den Leverkusener Brasilianer Wendell ungeschlagen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa ; Jan Kuppert/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0