Dynamo-Keeper Sven Müller gegen Ex-Verein HFC nur Ersatz: "Will trotzdem drei Punkte!"

Dresden - Gegen den VfB Stuttgart durfte Sven Müller (26) im DFB-Pokal zeigen, was er kann. Es war allerdings auf absehbare Zeit der letzte Einsatz des neuen Keepers von Dynamo Dresden.

Auf dem Platz ist Sven Müller (26) sehr bestimmt. Zurückzustecken macht ihm aber nichts aus.
Auf dem Platz ist Sven Müller (26) sehr bestimmt. Zurückzustecken macht ihm aber nichts aus.  © Lutz Hentschel

Zum Leidwesen des 26-Jährigen geht's am Sonnabend auch noch zu seinem Ex-Verein Hallescher FC und Müller muss wieder auf die Bank.

Denn in der Vorbereitung unterlag er im Konkurrenzkampf gegen den zweiten neuen Schlussmann Stefan Drljaca (23), was bedeutet: In der 3. Liga bleibt Müller erst einmal nur das Zuschauen übrig.

"Ich gehe stark davon aus. So wurde es kommuniziert, so leben wir das. Trotzdem will ich in Halle drei Punkte holen", so der Schlussmann.

Schiri-Frust bei Dynamo: "Ich weiß nicht, ob er ein Problem mit uns hat!"
Dynamo Dresden Schiri-Frust bei Dynamo: "Ich weiß nicht, ob er ein Problem mit uns hat!"

Herumjammern kommt für ihn nicht infrage. Auch nach dem Pokal-Aus am Freitagabend richtete Müller den Blick schon kurz nach dem Abpfiff wieder nach vorn: "Jetzt ist der Fokus bereits auf Halle."

Doch wie geht der Keeper mit der Situation, ausgerechnet bei seinem Ex-Klub - für den er zwei Jahre zwischen den Pfosten stand - nicht spielen zu dürfen, um? Er nimmt es sportlich!

"Der Verein ist das Wichtigste. Das spürt man auch immer wieder, wenn man hier raus aus den Katakomben kommt. Wir haben ein großes Ziel, da muss man das eigene Ego auch mal nach hinten stecken", so der gebürtige Kölner.

Dynamo Dresdens Sven Müller hat gegen den VfB Stuttgart gezeigt, dass er ein richtig guter Keeper ist

Sven Müller (26, v.) kann nicht nur schön fliegen. Trotzdem muss er zunächst wieder auf die Bank.
Sven Müller (26, v.) kann nicht nur schön fliegen. Trotzdem muss er zunächst wieder auf die Bank.  © Picture Point/Gabor Krieg

Immerhin kann der Keeper mit ordentlich Insiderwissen aufwarten. Denn in den vergangenen zwei Jahren hatte er einen Großteil der HFC-Akteure täglich im Training und im Wettkampf erlebt.

Auch wenn nicht mehr alle da sind, gerade für Dynamos Angreifer könnte er einige hilfreiche Hinweise parat haben: "Das ein oder andere kann ich schon sagen. Zumindest die Abwehrreihe kenne ich noch recht gut. Vorne wird es schwieriger, denn da sind alle weg."

Müller unterstützt, wo er kann, auch sein Verhältnis zu Drljaca ist mehr als nur professionell. Beide haben sich im Trainingslager miteinander angefreundet.

Dynamo-Coach Anfang über Duell mit Essen: "Gehen sicherlich nicht als Favorit rein!"
Dynamo Dresden Dynamo-Coach Anfang über Duell mit Essen: "Gehen sicherlich nicht als Favorit rein!"

"Es braucht ein gutes Klima, weil es für beide nichts bringt, wenn wir uns negativ pushen und wir uns nicht mögen", hatte Müller vor Wochen bereits gesagt.

Über kurz oder lang wird aber auch der 1,90 Meter große Hüne mit seiner Rolle als Nummer zwei nicht zufrieden sein. Als Torhüter willst du spielen und Müller hat gegen den VfB mit zwei starken Paraden gezeigt, dass er ein richtig Guter ist. Auch mit dem Ball am Fuß wirkte er bis auf einen Aussetzer recht souverän.

Sollte Drljaca - die durchaus berechtigten - Hoffnungen in sich nicht erfüllen, so steht definitiv ein richtig guter Ersatz Gewehr bei Fuß. "Es ist sicherlich nichts in Stein gemeißelt. Klar ist aber auch, dass du nicht jede Woche den Torhüter wechselst", so Müller.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: