Dynamo-Kapitän Mai oder Aidonis: Wer ersetzt gegen Nürnberg den verletzten Akoto?

Dresden - "Der Club is ä Depp" heißt es in Franken immer, wenn der 1. FC Nürnberg in einen der unzähligen Fettnäpfe tritt. In dieser Saison ist das anders. Das Team von Robert Klauß (36) ist noch ungeschlagen, gewann drei Partien und spielte sechsmal remis, darunter in allen vier Partien in der Fremde.

Dynamo-Coach Alexander Schmidt (52) wird sich vermutlich zwischen zwei Spielern entscheiden müssen.
Dynamo-Coach Alexander Schmidt (52) wird sich vermutlich zwischen zwei Spielern entscheiden müssen.  © Lutz Hentschel

Auf Dynamo Dresden kommt einiges zu. Zudem muss Trainer Alexander Schmidt (52) eine Frage klären.

3:0, 2:0, 0:3, 3:0. In den bisherigen vier Heimspielen hat entweder nur Dynamo oder nur der Gast getroffen. Mal vom Paderborn-Spiel abgesehen, ist Dresden äußerst heimstark. Im Rudolf-Harbig-Stadion läuft vieles besser als in der Fremde.

Da gibt es eine gehörige Diskrepanz. "Zwischen Erfolg und Misserfolg liegt echt nur ein Blatt Papier. Wenn man Heidenheim anschaut, wenn man Darmstadt anschaut. Das waren enge Spiele. Jetzt, St. Pauli, okay, da war es klar. Das war eine verdiente Niederlage", sagt Schmidt.

Ex-Dynamo Markus Schubert demütigt Tottenham sensationell: Auch zwei frühere Auer feiern mit
Dynamo Dresden Ex-Dynamo Markus Schubert demütigt Tottenham sensationell: Auch zwei frühere Auer feiern mit

"Ich kann es jetzt auch nicht so genau erklären. Daheim mit den Zuschauern im Rücken fühlt man sich sicherer. In Dresden ist richtig Alarm. Wenn bei jedem Ballgewinn, bei jeder guten Aktion die Zuschauer mitgehen, ist es schon etwas anderes als auswärts. Aber ich kann es nicht zu 100 Prozent sagen, dass es an dem liegt", sagt der 52-Jährige.

Gut, dass jetzt ein Heimspiel kommt. Da kann Dynamo wieder frisch, fromm, fröhlich, frei - und angetrieben von den eigenen Anhängern - aufdribbeln.

Sebastian Mai (27, l.) rotierte in dieser Saison immer wieder zwischen Startelf und Bank. Festgespielt hat er sich in der Abwehr noch nicht. Antonis Aidonis (20) zeigte im Test gegen Viktoria Berlin hingegen, dass er mehr als nur eine Alternative für das Abwehrzentrum ist.
Sebastian Mai (27, l.) rotierte in dieser Saison immer wieder zwischen Startelf und Bank. Festgespielt hat er sich in der Abwehr noch nicht. Antonis Aidonis (20) zeigte im Test gegen Viktoria Berlin hingegen, dass er mehr als nur eine Alternative für das Abwehrzentrum ist.  © PICTURE POINT/Gabor Krieg/imago images/Dennis Hetzschold

Dynamo Dresdens Antonis Aidonis zeigte im Test gegen den FC Viktoria 1889 Berlin eine starke Leistung

Michael Akoto (24) fehlt Dynamo Dresden verletzt. Wer wird ihn wohl ersetzen?
Michael Akoto (24) fehlt Dynamo Dresden verletzt. Wer wird ihn wohl ersetzen?  © Picture Point/Gabor Krieg

Nürnberg hat auswärts noch nicht gewonnen, aber auch nicht verloren. Vier Remis, das ist schon irgendwo ein Kunststück. Zeigt aber auch, der Club ist nur schwer zu knacken.

Vieles wird da über die defensive Sicherheit gehen. Und da stellt sich die Frage, wer ersetzt den verletzten Michael Akoto (24)?

Er hatte sich nach dem Kreuzbandriss von Tim Knipping (28) zuletzt neben Michael Sollbauer (31) festgespielt, zog sich aber im Test gegen den FC Viktoria 1889 Berlin einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu. Alternativen hat Schmidt zwei: Kapitän Sebastian Mai (27) und Antonis Aidonis (20).

Dynamo: Mit Kirstens Pokalrezept von 2014 kann es auf Schalke etwas werden!
Dynamo Dresden Dynamo: Mit Kirstens Pokalrezept von 2014 kann es auf Schalke etwas werden!

Die meisten Fans würden jetzt sicher auf Mai tippen, doch Schmidt hat in den vergangenen Wochen gezeigt: Er setzt nicht immer auf die gnadenlose Wucht im Abwehrzentrum, die Mai mitbringt, sondern oft auf den Spielaufbau von hinten heraus.

Gegen Berlin durften beide zusammen ran. Setzt der Trainer aufs Spielerische, dürfte Aidonis die Nase vorn haben. Das wäre aber fast schon eine Demontage für den Kapitän, müsste er sich jetzt auch noch hinter Aidonis anstellen.

Titelfoto: PICTURE POINT/Gabor Krieg/imago images/Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: