Dynamo-Keeper Broll fordert Konzentration: "Es war nur ein Schritt"

Dresden - Eigentlich hätte die Schlagzeilen lauten sollen: Wo würden die Dynamos ohne Kevin Broll stehen? Erübrigt sich. Sie sind auch mit ihm (noch) Letzter. Aber wären sie ohne ihn überhaupt noch dran? Das zumindest darf bezweifelt werden. Gerade im Überlebensspiel in Wiesbaden zeigte der Keeper sein Können. Am heutigen Dienstag muss er wieder top in Form sein.

Aufgestanden, nicht sitzengeblieben: Dynamo-Keeper Kevin Broll konnte gegen Hannover nichts machen, hat seinen Farben in Wiesbaden den Sieg gerettet.
Aufgestanden, nicht sitzengeblieben: Dynamo-Keeper Kevin Broll konnte gegen Hannover nichts machen, hat seinen Farben in Wiesbaden den Sieg gerettet.  © Swen Pförtner/dpa-POOL/dpa

Klar, er hatte eine Aktie am 1:2, als er die Flanke nicht resolut klärte. Den Fehler machte er danach aber mehr als wett. Sahne, seine Reflexe Mitte der zweiten Hälfte beim Stand von 2:2. 

Vor allem, wie er seine Pranke bei Daniel Kyerehs Schuss aus vier, fünf Metern hochreckte. Und sein Gesichtsausdruck danach Marke: Was juckt es die Eiche, wenn sich die Sau an ihr reibt? 

Souveränität und Gelassenheit! Mit einer Seelenruhe entnervte er Wiesbaden und machte seine Vorderleute stark.

Statt weit weg, heißt es auch wegen ihm: Dynamo ist wieder dran, kann heute Wiesbaden über- und Karlsruhe einholen. 

"Das war der richtige Schritt in die richtige Richtung, um sich da unten Luft zu verschaffen, um ranzukommen. Es war nur ein Schritt, es war kein Endspiel. 

Es waren Big Points auf jeden Fall, jetzt heißt es voller Fokus aufs nächste Spiel", schaute er schon in Wiesbaden auf die heutige Partie gegen Fürth. Viel Zeit, den Moment zu genießen, haben er und seine Mitspieler nicht. Schon im Flugzeug zurück nach Dresden ging es an die Regeneration und die Vorbereitung auf die Franken. 

"Es gibt keine Zeit, sich zu freuen", so der 24-Jährige.

Nun wird es am Dienstag alles andere als einfach. Es ist das vierte Spiel in zehn Tagen, die personelle Situation ist angespannt. "Wir haben uns in Wiesbaden nicht mir Ruhm bekleckert, aber wir haben Wille gezeigt, haben bis zum Schluss gefightet", will er, dass es am Dienstag genauso aussieht. 

Nur mit der nötigen Galligkeit geht es. Und wenn er wieder die standfeste Eiche gibt, kann sich das Kleeblatt ergebnislos an ihr reiben.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa-POOL/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0