Dynamo: Knipping für Ehlers, oder stehen beide in Kauczinskis Startelf?

Lübeck - Als Dynamo am 1. März 2008 letztmals in Lübeck gastierte, stand die Partie kurz vor der Absage. Es waren irreguläre Bedingungen an der Ostsee mit Orkanböen. Die Spieler mussten bei Ecken und Freistößen sogar den Ball festhalten, um ihn treten zu können. Ganz so eklig wird es am Samstag nicht werden, aber die Verhältnisse werden trotzdem nicht die besten sein.

Dynamo-Trainer Markus Kauczinski (l.) spricht mit Kevin Ehlers. In der Vorwoche erledigte der 19-Jährige seinen Job sehr gut. Darf er Samstag wieder beginnen?
Dynamo-Trainer Markus Kauczinski (l.) spricht mit Kevin Ehlers. In der Vorwoche erledigte der 19-Jährige seinen Job sehr gut. Darf er Samstag wieder beginnen?  © Lutz Hentschel

Es hat seit Tagen geregnet, die Innenstadt stand am Donnerstag sogar unter Wasser. Bis zum Stadion an der Lohmühle ist die Trave nicht übergelaufen, aber der Rasen dort gilt auch im Sommer nicht als Teppich. Das kann matschig werden.

Richtet sich Trainer Markus Kauczinski (50) auf ein reines Kampfspiel ein?

"Ich glaube, dass dies jetzt in dieser Zeit sowieso noch mehr kommt, als es ohnehin schon der Fall war. Es wird jetzt wirklich darauf ankommen, zu wissen, dass der Ball nicht so rollt, dann werden die Umstände noch ihren Teil dazu beitragen. Wir wissen schon, was auf uns zukommt."

Es wird nur mit der richtigen Einstellung gehen. Kauczinski weiß: "Wir fahren als Favorit dorthin."

Kauczinski warnt davor, Lübeck zu unterschätzen

Tim Knipping (r.) bei seiner Großchance zum 2:0 in Kaiserslautern. "Knipser" hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen, darf heute wieder ran.
Tim Knipping (r.) bei seiner Großchance zum 2:0 in Kaiserslautern. "Knipser" hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen, darf heute wieder ran.  © picture point/Sven Sonntag

Er warnt aber davor, den bisher noch sieglosen Aufsteiger in irgendeiner Art zu unterschätzen.

"Das ist eine unbequeme Mannschaft, man darf sich von den letzten Ergebnissen nicht täuschen lassen, das waren trotzdem alles enge Spiele. Die Mannschaft ist immer von Anfang an da, verfügt über ein gutes Umschaltspiel."

Wie es der 50-Jährige personell angehen will, hat er noch nicht zu 100 Prozent entschieden. Viel wird sich nicht ändern. Im Sturm wird wohl wieder Philipp Hosiner beginnen, weil laut Kauczinski derzeit "das Pendel in seine Richtung schwingt". In der Abwehr wiederum könnte es durchaus eine Überraschung geben. Tim Knipping ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder einsatzbereit.

Sein Vertreter Kevin Ehlers hat aber gegen Magdeburg voll überzeugt. "Ich kann Argumente für beide finden", sagt der Coach. "Ich werde mit ihnen sprechen."

Knipping und Ehlers könnten beide spielen

Gut möglich ist allerdings auch, dass beide spielen werden, entweder Knipping oder Ehlers in die rechte Viererkette rutschen. Dort kickte zuletzt Max Kulke, der den verletzten Robin Becker vertrat.

Der 19-Jährige machte es ordentlich, hatte aber trotzdem zu viele gedankliche Patzer dabei. Die rechte Seite könnte sich Lübeck als Schwachpunkt herausgeguckt haben.

Dem könnte Kauczinski mit Knipping oder Ehlers einen Strich durch die Rechnung machen.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0