Dynamo mit drei Siegen, einem Remis und keinem Gegentor! Matchball ist auch Schmidts Verdienst

Dresden - Matchball! Dynamo Dresden klopft an die Tür zum Unterhaus! Vier Punkte Vorsprung auf die Ränge drei und vier! Die Relegation ist der SGD zwei Partien vor Saisonende nicht mehr zu nehmen, da der FC Ingolstadt 04 und TSV 1860 München am letzten Spieltag gegeneinander kicken.

Nach dem Sieg gegen Köln wurde der Zusammenhalt innerhalb der Dynamo-Mannschaft einmal mehr deutlich.
Nach dem Sieg gegen Köln wurde der Zusammenhalt innerhalb der Dynamo-Mannschaft einmal mehr deutlich.  © Lutz Hentschel

Aber es soll direkt hochgehen. Mit einem Sieg am Sonnabend gegen Türkgücü München soll die Pforte aufgehen.

Die Euphorie ist jetzt schon riesig. Keiner zweifelt mehr daran, dass in der im Juli beginnenden neuen Saison die Gegner FC Schalke 04, Hannover 96, 1. FC Nürnberg und FC Erzgebirge Aue heißen.

Einen Vier-Punkte-Vorsprung hat zumindest in der 3. Liga noch keiner verspielt. Trainer Alexander Schmidt (52) will die Euphorie nicht bremsen, er will sie aber auch nicht fördern.

Dynamo bärenstark, Aue überrascht, Tasmania begeistert!
Dynamo Dresden Dynamo bärenstark, Aue überrascht, Tasmania begeistert!

"Wir bleiben unserem Motto treu. Wir wollen uns nicht über Tabellenkonstellationen unterhalten, fokussieren uns aufs nächste Spiel, wollen keinen unnötigen Druck aufbauen", sagte er nach dem 2:0 über den FC Viktoria Köln.

"Natürlich haben wir registriert, was passiert ist. Die wissen eh alle, was Sache ist. Da muss ich das auch nicht jedes Mal thematisieren. Die Mannschaft hat einen guten Charakter. Wir werden mit Vollgas ins nächste Spiel gehen", so Schmidt.

"Jetzt haben wir eine längere Woche. Das ist für uns optimal. In den zwei englischen Wochen haben wir es mit Ausnahme von Verl geschafft, eine frische Truppe auf den Platz zu schicken. Jetzt wird es für uns Trainer besser, damit umzugehen, dass wir topfrisch sind gegen Türkgücü."

Heinz Mörschel (23, 2.v.r.) zieht ab und trifft zum 1:0 für Dynamo gegen Viktoria Köln.
Heinz Mörschel (23, 2.v.r.) zieht ab und trifft zum 1:0 für Dynamo gegen Viktoria Köln.  © imago images/Eibner
Sportlich fair: Dynamo-Coach Alexander Schmidt (52) vergisst beim derzeitigen Erfolg auch die Arbeit seines Vorgängers nicht.
Sportlich fair: Dynamo-Coach Alexander Schmidt (52) vergisst beim derzeitigen Erfolg auch die Arbeit seines Vorgängers nicht.  © Lutz Hentschel

Dynamo Dresden hat rechtzeitig wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden

Dynamo-Coach Markus Kauczinski (51) bekam von seinem Nachfolger ein Lob ausgesprochen.
Dynamo-Coach Markus Kauczinski (51) bekam von seinem Nachfolger ein Lob ausgesprochen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Dass es den ersten Matchball gibt, das ist auch sein Verdienst. Nach dem 0:3 gegen Halle drohte Dresden aus der Kurve zu fliegen. Jetzt ist Dynamo wieder in der Spur, setzt den Blinker auf die Überholspur.

Kevin Broll (25) musste in den vier Partien unter Schmidt noch nicht hinter sich greifen. Drei Siege und ein Remis sind eine starke Bilanz. Wie hat er das geschafft?

"Ich kann nur immer wieder meinem Vorgänger ein Lob zollen", sagt Schmidt in Richtung von Markus Kauczinski (51) - auch ein Zeichen von Charakter.

Dynamo Dresden: Schwarz-gelbe Joker stechen
Dynamo Dresden Dynamo Dresden: Schwarz-gelbe Joker stechen

"Ich habe eine intakte Mannschaft übernommen. Es war von der ersten Sekunden an eine gute Energie, was die Spieler und das Trainerteam betrifft", so der 52-Jährige.

"Die Spieler wollen alles umsetzen, nehmen an, was man ihnen sagt. Und sie sehen, dass man damit Erfolg haben kann. Es ist immer schwierig, wenn man als Trainer was erzählt oder fordert und man hat dann keinen Erfolg. Dann ist der Glaube nicht so da. Sie setzen es herausragend um. Das ist das Geheimnis, dass die Jungs so willig sind und etwas erreichen wollen."

Erreicht haben sie alles, wenn die Tür am Sonnabend aufgeht.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: