Dynamo-Noten gegen den 1. FC Nürnberg: Chris Löwe fällt auf, Julius Kade ab!

Dresden - Die SGD bleibt im unteren Mittelfeld hängen! Dynamo Dresden kassierte beim 0:1 gegen den 1. FC Nürnberg die zweite Heimniederlage der Saison. Es war die fünfte in den zurückliegenden sechs Spielen insgesamt!

Chris Löwe (r.), hier im Duell mit Nürnbergs Torschützen Tom Krauß, war Dynamos bester Mann.
Chris Löwe (r.), hier im Duell mit Nürnbergs Torschützen Tom Krauß, war Dynamos bester Mann.  © Picture Point/Gabor Krieg

Gegen den Club verschliefen die Schwarz-Gelben die erste Hälfte komplett und hatten in der zweiten einfach kein Schussglück. Überzeugen konnte über die volle Distanz nur Chris Löwe. Die TAG24-Noten.

Kevin Broll: Hatte nicht viel zu tun, holte dennoch einmal die Kugel aus dem Netz. War dabei chancenlos. Gute Tat beim Freistoß von Enrico Valentini (50.) - TAG24-Note: 3.

Robin Becker (bis 76.): Versuchte sich immer nach vorn einzuschalten, weil hinten kaum Arbeit auf ihn wartete. Da aber zu zögerlich und ohne Schwung - Note: 4.

Ex-Dynamo Aias Aosman feiert sensationellen Sieg gegen Spitzenklub!
Dynamo Dresden Ex-Dynamo Aias Aosman feiert sensationellen Sieg gegen Spitzenklub!

Michael Sollbauer: Spielte solide, hielt bis auf eine Ausnahme seine Abwehr zusammen - Note: 3.

Antonis Aidonis: Ließ beim 0:1 Tom Krauß aus den Augen. Wirkte bei seinem Startelfdebüt nervös. Konnte seine zuletzt guten Leistungen nicht bestätigen - Note: 4.

Chris Löwe: Wenn der Linksverteidiger zunächst der einzige ist, der Ideen im Vorwärtsgang hat, dann sagt das viel. Problem: Keiner ging darauf ein. War unermüdlich auf Achse, sorgte mit seinen Flanken immer für Gefahr - Note: 2.

Julius Kade (bis 70.): Wie auf St. Pauli: Das Spiel lief komplett an ihm vorbei. Er fiel überhaupt nicht auf, hatte keine Aktion - Note: 5.

Dynamo-Stürmer Ransford Königsdörffer im zweiten Abschnitt deutlich verbessert

Dynamos Spieler waren nach der knappen Niederlage natürlich niedergeschlagen.
Dynamos Spieler waren nach der knappen Niederlage natürlich niedergeschlagen.  © Lutz Hentschel

Yannick Stark: Ruckte immer mal wieder an, aber auch ihm unterliefen zu viele Fehlpässe im Vorwärtsgang. In der Rückwärtsbewegung wertvoll - Note: 3.

Heinz Mörschel: Anspruch und Wirklichkeit! Ganz schwache erste Hälfte, kam erst in der 2. Hälfte richtig rein, da aber auch glücklos - Note: 4.

Christoph Daferner: Erneut leicht hinter den Spitzen, ging erst nach der Pause ins Sturmzentrum. Dort war er wirkungsvoller. Pech bei seinen Kopfbällen (48./78.) - Note: 3.

Dynamo-Innenverteidiger Kevin Ehlers ist immer noch Corona-positiv!
Dynamo Dresden Dynamo-Innenverteidiger Kevin Ehlers ist immer noch Corona-positiv!

Philipp Hosiner (bis 45.): Mühte sich, probierte, kam aber nie durch. Er fand nie die richtige Bindung - Note: 4.

Ransford Königsdörffer (bis 80.): Hälfte eins war schwach, steigerte sich aber in Durchgang zwei enorm. An die muss er anknüpfen. Da waren gute Aktionen dabei. Seine mögliche Torpremiere nahm ihm Christopher Schindler weg. Dessen Ziehen war klar Rot - Note: 4.

Luca Herrmann (ab 46.): Fügte sich mit guten Aktionen ein, trieb das Spiel in der Offensive an. Der geniale Pass gelang aber auch ihm nicht - Note: 3.

Morris Schröter (ab 70.): -

Sebastian Mai (ab 76.): -

Agyemang Diawusie (ab 80.): -

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: