Dynamo-Noten gegen den FC Schalke 04: Zwei Spieler stechen heraus

Gelsenkirchen - Um drei Tore zu hoch. So bitter das klingt, so ist es auch. Das 0:3 gegen den FC Schalke 04 war nicht verdient, in dieser Höhe schon gar nicht. Nur vor der Kiste war der FC 04 besser. Alle andere Statistiken sprechen für Dynamo Dresden, das zum dritten Mal in Folge verlor und auch ohne eigenes Tor blieb. Das ist der wunde Punkt. Die TAG24-Noten.

Michael Akoto (24) machte trotz der Niederlage ein starkes Spiel.
Michael Akoto (24) machte trotz der Niederlage ein starkes Spiel.  © David Inderlied/dpa

Kevin Broll (26): Hatte so unheimlich viel nicht zu tun. War auf dem Posten - mit einer Ausnahme: Muss den Ball vorm 0:1 (20.) festhalten oder wegfausten. Da sah er unglücklich aus - TAG24-Note: 3.

Michael Akoto (24): Vorzügliche Partie. Er hatte es vornehmlich mit Simon Terodde zu tun, den stellte er auf stumm. War oft nur durch Fouls zu bremsen - Note: 2.

Michael Sollbauer (bis 82.): Der Abwehrchef machte es gut. Ordnete seine Kette gekonnt. - Note: 3.

Dynamo-Innenverteidiger Kevin Ehlers ist immer noch Corona-positiv!
Dynamo Dresden Dynamo-Innenverteidiger Kevin Ehlers ist immer noch Corona-positiv!

Antonis Aidonis (20): Stand gut, bot seinen Gegenspielern keinen Platz. Rechtfertigte seine Einsatz absolut - Note: 3.

Robin Becker (24, bis 64.): Pech bei seinem Klärungsversuch beim 0:1. Ansonsten ah er in den allermeisten Szenen stabiler aus als zuletzt - Note: 3.

Paul Will (22): Konnte auf links die Hereingabe vorm 0:1 nicht verhindern. Machte defensiv seine Sache sonst gut, schaltete sich im zweiten Durchgang immer wieder nach vorn ein - Note: 3.

Yannick Stark mit guter Leistung, Dynamo Dresden engagiert aber glücklos

Christoph Daferner (23, r.) hatte Pech bei einem möglichen Elfmeter, Heinz Mörschel (24, l.) blieb vor dem Kasten erneut glücklos.
Christoph Daferner (23, r.) hatte Pech bei einem möglichen Elfmeter, Heinz Mörschel (24, l.) blieb vor dem Kasten erneut glücklos.  © David Inderlied/dpa

Yannick Stark (30, bis 71.): War auch vorm 0:1 nicht konsequent genug. Aber: Er lieferte eine starke Partie. Lief viele Löcher zu, kurbelte die Offensive an. War sehr präsent - Note: 2.

Chris Löwe (32, bis 45.): Solide, abgeklärt, ruhig. Schaltete sich immer wieder nach vorn ein, seine Flanken fanden aber keine Abnehmer - Note: 3.

Heinz Mörschel (24, bis 45.): Besser als zuletzt, vor allem, wenn er die Bälle direkt weiterleiten konnte. Hatte mit seinen Abschlüssen kein Glück. Da fehlte die letzte Überzeugung - Note: 3.

Diese Dynamo-Defensive muss im Abstiegskampf das Faustpfand sein!
Dynamo Dresden Diese Dynamo-Defensive muss im Abstiegskampf das Faustpfand sein!

Christoph Daferner (23): Hatte gleich am Anfang beim nicht gegebenen Elfer gegen ihn Pech. Machte viel, kam aber nicht in die erfolgsversprechenden Situationen - Note: 3.

Morris Schröter (26): Flink auf seiner rechten Seite. Im Sprint kaum zu halten. War nicht müde zu kriegen. Es fehlte nur die Kaltschnäuzigkeit - Note: 3.

Julius Kade (22, ab 46.): Fügte sich gut ein, hatte gute Aktionen - Note: 3.

Pascal Sohm (29, ab 46.): Ohne Anpassungsprobleme, klasse sein Kopfall (62.), den Martin Fraisl stark parierte. Sehr ordentliche Partie - Note: 3.

Guram Giorbelidze (25, ab 64.): keine Note

Luca Herrmann (22, ab 71.): keine Note

Sebastian Mai (27, ab 82.): keine Note

Titelfoto: Montage: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: