Dynamo-Noten gegen den HSV: Kevin Broll mit sensationellen Paraden!

Hamburg - Wer hätte das gedacht? Dynamo Dresden sicherte sich beim einstmals großen Hamburger SV verdient ein 1:1. Dieses Ergebnis hielt mal wieder Kevin Broll (25) sensationell fest. Hier sind die Noten der Dresdner.

Dynamo-Keeper Kevin Broll (25) hielt den Zähler mit seinen Rettungsaktionen fest.
Dynamo-Keeper Kevin Broll (25) hielt den Zähler mit seinen Rettungsaktionen fest.  © Lutz Hentschel

Kevin Broll (25): Beim Gegentreffer rutschte ihm die nasse Murmel unterm Bauch durch. Hielt danach aber mit sensationellen Paraden den Punkt fest. Note: 2

Michael Sollbauer (31): Der Österreicher stand oft gut, rettete gegen Glatzel in der 13. Minute in höchster Not. Note: 3

Tim Knipping (28): Was soll man sagen? Hinten souverän, vorn mit dem Siegtreffer. Von einem Verteidiger kann man nicht mehr erwarten. Note: 2

Die Dynamo-Abwehr ist gefordert: Dieses Darmstädter Duo sorgt für Gefahr!
Dynamo Dresden Die Dynamo-Abwehr ist gefordert: Dieses Darmstädter Duo sorgt für Gefahr!

Chris Löwe (32/61.): Hatte anfangs wie alle seine Probleme, fing sich dann aber recht schnell. Note: 3

Morris Schröter (25/bis 73.): Vorm Gegentor zu naiv. War dann aber lange Zeit einer der Wenigen, der versuchte, für Entlastung zu sorge. Note: 3

Yannick Stark (30): Konnte das allgemeine Chaos in der Anfangsphase nicht ordnen. Später wieder mit einigen klugen Bällen. Note: 3

Luca Herrmann (22): Ihm ging es zunächst etwas zu schnell, kämpfte sich dann aber wie ein Löwe zurück in die Partie. Note: 2

Julius Kade (22/bis 45.): Leistete sich zu viele Ballverluste, musste auch deshalb zur Pause raus. Note: 4

Panagiotis Vlachodimos und Heinz Mörschel sorgten wie in der Vorwoche für Schwung

Christoph Daferner (23) ackerte auch gegen den HSV gewohnt viel, konnte sich offensiv aber nicht entscheidend in Szene setzen.
Christoph Daferner (23) ackerte auch gegen den HSV gewohnt viel, konnte sich offensiv aber nicht entscheidend in Szene setzen.  © dpa/Daniel Reinhardt

Brandon Borrello (26/bis 45.): Der Australier ackerte - natürlich. Blieb aber diesmal zu unauffällig. Note: 3

Christoph Daferner (23): War oft Einzelkämpfer, gab wie immer alles und rannte bis zum Umfallen. Note: 3

Ransford Königsdörffer (19/bis 71.): Kam kaum in seine Läufe, weil er defensiv gebunden war. Nach dem Wechsel besser. Note: 3

Heute kickt er für Dynamo, aber die Lilie trägt er im Herzen: Yannick Stark freut sich auf seinen Ex-Klub
Dynamo Dresden Heute kickt er für Dynamo, aber die Lilie trägt er im Herzen: Yannick Stark freut sich auf seinen Ex-Klub

Panagiotis Vlachodimos (29/ab 46.): Wie in der Vorwoche: Er brachte Schwung, hätte sich fast mit einem Treffer belohnt. Note: 3

Heinz Mörschel (23/ab 46.): Auch seine Einwechslung zahlte sich aus, obwohl ihm diesmal das Glück im Abschluss fehlte. Note: 3

Philipp Hosiner (32/bis 71.): Werden die Konter besser ausgespielt, macht er noch sein Tor. Sicherte aber einige Bälle. Note: 3

Michael Akoto (24 /ab 61.): Feierte sein Debüt für die SGD, fügte sich gut ein. Note: 3

Antonis Aidonis (20 /ab 73.): Auch er absolvierte seinen ersten Einsatz - siehe Akoto. Note: 3

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: