Dynamo-Noten gegen Hannover 96: Kevin Broll als Turm in der Schlacht!

Hannover - Zum ersten Mal in dieser Saison gab es für Dynamo Dresden ein torloses Remis. 0:0 hieß es bei Hannover 96. Die Leistung der Mannschaft kann man splitten: Stark in der Defensive, ausbaufähig in der Offensive. So fallen auch die Noten aus - bester Mann war Keeper Kevin Broll (26).

Kevin Broll (2.v.l.) packte mehrfach zu und sicherte Dynamo Dresden so ein torloses Unentschieden bei Hannover 96.
Kevin Broll (2.v.l.) packte mehrfach zu und sicherte Dynamo Dresden so ein torloses Unentschieden bei Hannover 96.  © Picture Point/Gabor Krieg

Kevin Broll: Viel gab es nicht zu meckern. Stark gegen Linton Maina (21.) und Maximilian Beier (29.). Allerdings auch ein fahrlässiger Fehlpass auf Beier (39.), den der zum Glück für Dynamo nicht nutzen konnte. In der zweiten Hälfte eine einfach überragende Rettungstat (79.) gegen Hendrik Weydandt - TAG24-Note: 1.

Michael Akoto (24): Bekam nach 120 Sekunden die Schulter von 96-Schrank Gael Ondoua gegen das Kinn. Das benebelte ihn nur kurz. Gute Partie - Note: 2.

Yannick Stark (31): Was der Kapitän alles kann! Ohne Fehl und Tadel im ungewohnten Abwehrzentrum. Räumte alles ab - Note: 2.

Dynamo-Unruhe vor der Relegation: Macht Daferner den Abflug?
Dynamo Dresden Dynamo-Unruhe vor der Relegation: Macht Daferner den Abflug?

Kevin Ehlers (21): An seinem 21. Geburtstag zunächst mit kleinen Wacklern, fing sich aber schnell und stand Stark in nichts nach - Note: 2.

Chris Löwe (32): Solide Partie des Routiniers, der kaum einen Zweikampf verlor. Starkes Stellungsspiel, allerdings könnten seine Flanken und Ecken etwas gefährlicher kommen - Note: 3.

Ransford Königsdörffer (20, bis 78.): Verzettelte sich zu oft im Eins-gegen-eins. Einige Mal zu ungenau im Passspiel. Hatte mit seinem Schuss (35.) das 1:0 auf dem Fuß. Ron-Robert Zieler hielt stark - Note: 4.

Dynamo Dresden fehlt offensiv die Zielstrebigkeit - Brandon Borrello fällt trotz gutem Einsatz ab

Vaclav Drchal (22, r.) lief der Musik und in diesem Fall Niklas Hult (31) hinterher. Der Dynamo-Stürmer muss sich noch an das Niveau in der 2. Bundesliga gewöhnen.
Vaclav Drchal (22, r.) lief der Musik und in diesem Fall Niklas Hult (31) hinterher. Der Dynamo-Stürmer muss sich noch an das Niveau in der 2. Bundesliga gewöhnen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Heinz Mörschel (24): Eine unauffällige Partie, was auf der Sechser-Position nicht das schlechteste Zeugnis ist. Musste viel nach hinten arbeiten, machte das ordentlich, ohne zu glänzen - Note: 3.

Julius Kade (22): Nicht so auffällig wie gegen den HSV. Lief zwar viel, aber auch manchen Weg umsonst. Die Zielstrebigkeit fehlte - Note: 3.

Christoph Daferner (24): Hatte einen schweren Stand, arbeitete viel, zögerte einmal (23.) zu lang. Am Einsatz gab es nichts auszusetzen - Note: 3.

Kapitän Knipping macht's wie Thomas Edison: Dynamo soll gegen Lautern ein Licht aufgehen!
Dynamo Dresden Kapitän Knipping macht's wie Thomas Edison: Dynamo soll gegen Lautern ein Licht aufgehen!

Vaclav Drchal (22, bis 45.): Der junge Tscheche muss doch anerkennen, dass es in Liga zwei deutlich körperlicher zugeht. Konnte sich selten in Szene setzen und musste zur Pause runter - Note: 4.

Brandon Borrello (26, bis 63.): Läuft viel, probiert so einiges. Unterm Strich kommt beim Australier aber zu wenig heraus, in Hannover eher gar nichts - Note: 5.

Morris Schröter (26, ab 46./bis 87.): Fand keine richtige Bindung zum Spiel. Ackerte zwar viel, aber selten kontrolliert am Ball - Note: 4.

Paul Will (22, ab 63.): -

Robin Becker (25, ab 78.): -

Guram Giorbelidze (25, ab 87.): -

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: