Dynamo-Sportchef Ralf Becker nach 1. Pleite: "Werden bis zum Ende Vollgas geben müssen in der Liga!"

Dresden - Mal angenommen, Dynamo Dresden hätte am Sonntag den SC Paderborn 07 geschlagen und wäre jetzt Tabellenführer. Die Euphorie wäre ins Unermessliche gestiegen - genauso wie der Anspruch.

Das 0:3 gegen Paderborn werden Trainer Alexander Schmidt (52, l.) und Ralf Becker (50) intensiv auswerten.
Das 0:3 gegen Paderborn werden Trainer Alexander Schmidt (52, l.) und Ralf Becker (50) intensiv auswerten.  © Lutz Hentschel

Die Träume hätte sich jeder ausmalen können. So gab es ein 0:3, alle wurden geerdet. Und das ist vielleicht auch gut so. Der Sinn fürs Wesentliche bleibt. Das ist trotz zehn Punkten der Klassenerhalt.

Die SGD weiß zu begeistern, legte saisonübergreifend eine atemberaubende Serie von elf Pflichtspielen ohne Niederlage hin. Doch jeder wusste, der Tag wird kommen, wo mal nicht alles passt, wo das Momentum beim Gegner liegt.

Dieser Tag war am Sonntag. Paderborn war nicht um Längen besser, aber effektiver. Eine Woche zuvor beim FC Hansa Rostock war es umgedreht. Deshalb ist die Einschätzung jetzt auch so wichtig.

Dynamo reagiert auf Personalnot: Aus der Bundesliga bekannter Dribbler spielt vor
Dynamo Dresden Dynamo reagiert auf Personalnot: Aus der Bundesliga bekannter Dribbler spielt vor

Ruhig bleiben, konzentriert bleiben, sich dennoch über den besten Zweitligastart eines Aufsteigers seit 2009 freuen.

Sportgeschäftsführer Ralf Becker (50) sieht das nicht anders: "Wir haben aus fünf Spielen zehn Punkte. Aus Niederlagen kann man auch viel herausziehen. Das werden wir machen", sagt er und ergänzt:

"Wir haben nach den Siegen immer versucht, das zu analysieren, abzuhaken und weiterzumachen. So werden wie es jetzt auch machen. Wir werden bis zum Ende Vollgas geben müssen in der Liga."

Sicherlich wird Ralf Becker (50, M.) auch beim Training dabei sein, um zu schauen, wie die Spieler auf die erste Niederlage reagieren.
Sicherlich wird Ralf Becker (50, M.) auch beim Training dabei sein, um zu schauen, wie die Spieler auf die erste Niederlage reagieren.  © Lutz Hentschel
Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker (50) hat trotz der ersten Niederlage seinen Optimismus nicht verloren. Er sieht Dynamo gut gerüstet.
Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker (50) hat trotz der ersten Niederlage seinen Optimismus nicht verloren. Er sieht Dynamo gut gerüstet.  © Lutz Hentschel

Ralf Becker zur 2. Liga: "Sehen einfach, dass die Spiele wahnsinnig eng sind"

Ralf Becker (50) mit Paderborns Trainer Lukas Kwasniok (40, r.). Dessen Jungs zeigten sich eiskalt in Dresden.
Ralf Becker (50) mit Paderborns Trainer Lukas Kwasniok (40, r.). Dessen Jungs zeigten sich eiskalt in Dresden.  © Picture Point/Gabor Krieg

Das müssen die Schwarz-Gelben auf alle Fälle. Bis zur nächsten Länderspielpause haben die Dresdner einen Viererpack zu bewältigen, der es in sich hat.

Es folgen die Auswärtsspiele beim 1. FC Heidenheim und SV Darmstadt 98, danach kommt der SV Werder Bremen und dann geht es zu Pokalgegner FC St. Pauli. Nur mit voller Konzentration und Stärke gibt es da Punkte, weil die Partien immer auf Messers Schneide stehen.

Das haben die letzten beiden Begegnungen gezeigt. Mal rollt die Kugel so, mal so. "Wir sehen einfach, dass die Spiele wahnsinnig eng sind und einzelne Situationen entscheiden. Wir waren gegen Paderborn vielleicht auch ein bisschen naiv in der ein oder anderen Situation, haben entscheidende Zweikämpfe verloren und dann lagen wir 0:3 hinten", weist Becker nochmal auf die Spitz-auf-Knopf-Partien hin.

Wieder Sollbauer gegen Ducksch: Vor sechs Wochen blieb der Dynamo klarer Punktsieger
Dynamo Dresden Wieder Sollbauer gegen Ducksch: Vor sechs Wochen blieb der Dynamo klarer Punktsieger

Wie seit Tagen angekündigt, hat Dynamo den Deadline Day, was weitere Neuzugänge betrifft, verstreichen lassen. Dresden geht also mit dem jetzigen Kader in die kommenden Wochen und Monate.

Becker: "Wir sind davon überzeugt, dass die Mannschaft in der Breite die Qualität hat." Auch ohne Tim Knipping (28).

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: