Dynamo-Talent Jong-min Seo schwimmt im kalten Wasser

Dresden - TAG24 wagt jetzt mal eine Prognose und lehnt sich dabei nicht arg weit aus dem Fenster: Spätestens in der Rückrunde ist Jong-min Seo (19) Stammspieler.

Jong-min Seo (19, am Ball) feierte in der 65 Minute auf St. Paul seine Zweitliga-Debüt für Dynamo. Er konnte seine Klasse andeuten.
Jong-min Seo (19, am Ball) feierte in der 65 Minute auf St. Paul seine Zweitliga-Debüt für Dynamo. Er konnte seine Klasse andeuten.  © imago images/Dennis Hetzschold

Der Rohdiamant gefällt im Training, überzeugte in den Testspielen und gab am Sonntag beim FC St. Pauli sein Debüt für Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga.

Es war schon im Sommer im Camp in Heilbad Heiligenstadt zu sehen: Der schmächtige Südkoreaner kann was am Ball, er gehorcht ihm. Tempo, Technik, Instinkt für die Situation - das war alles zu erkennen.

Doch Trainer Alexander Schmidt (52) versteckte Seo fast schon ein bisschen. Der Grund: Vor seinem Wechsel nach Dresden spielte er in der A-Junioren-Bundesliga für Eintracht Frankfurt und die pausierte coronabedingt ewig.

Chris Löwe hat bei Dynamo wieder Spaß: "Passt gerade rundherum"
Dynamo Dresden Chris Löwe hat bei Dynamo wieder Spaß: "Passt gerade rundherum"

Seo hatte also keinerlei Spielpraxis, als er vom Main an die Elbe ging. Zudem ist der Sprung von den Junioren in den Herrenbereich gewaltig, auch von der A-Junioren-Bundesliga in die 2. Liga.

"Wir werden ihn behutsam aufbauen und langsam heranführen. Er ist ein großes Talent", sagte Schmidt damals. Er zeigte sich vor drei Monaten überrascht, ihn überhaupt bekommen zu haben.

Dynamo-Rohdiamant Jong-min Seo im "Training engagiert, technisch sehr beschlagen"

Erstmals vor etwas mehr Zuschauern auftrumpfen konnte Seo beim Test Anfang September in Pirna gegen den tschechischen Zweitligisten FK Usti nad Labem. In der zweiten Hälfte kam er rein, bereitete einen Treffer von Pascal Sohm (29) erstklassig vor und traf auch selbst. Schmidt wartete den 10. Spieltag ab, um ihn ab der 65. Minute erstmals in einem Pflichtspiel ins kalte Wasser zu werfen. Er schwamm trotz des 0:3.

"Er ist in jedem Training engagiert, technisch sehr beschlagen. Das war so ein Bauchgefühl, ich habe ihn einfach reingeworfen. Ich finde, er hat es ganz gut gemacht", so Schmidt zum Debüt von Seo. "In der einen oder anderen Situation hat er den Ball vielleicht etwas zu lange gehalten. Er wird aber lernen, er wird sich weiterentwickeln. Ich bin mit ihm sehr zufrieden."

Titelfoto: imago images/Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: