Dynamo-Trainingsakademie ist Chance für Neustart: "Schauen nach oben!"

Dresden - Der Einzug der SG Dynamo Dresden in die Walter-Fritzsch-Akademie, das neue Trainingszentrum der Schwarz-Gelben, erfolgt in der Sommerpause: Die komplette Vorbereitung auf die Saison 2020/21 kann also hier über die Bühne gehen. 

Dynamo-Präsident Holger Scholze (r.) mit OB Dirk Hilbert (l.) und Sachsens Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller während der Eröffnung des neuen Trainingszentrums.
Dynamo-Präsident Holger Scholze (r.) mit OB Dirk Hilbert (l.) und Sachsens Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller während der Eröffnung des neuen Trainingszentrums.  © imago images/Steffen Kuttner

Im großen sportliche Misserfolg der letzten Saison folgt der Gang in die Moderne. Passt das?

"Das passt sehr gut", sagte Dynamo-Präsident Holger Scholze bei der Einweihung am Freitag. 

"Natürlich haben wir alle gehofft, dass wir das Trainingszentrum unter anderen Bedingungen eröffnen können. Aber wir haben diese angenommen, können sie nicht ändern."

Im Abstieg und dem Umzug vom Großen Garten zum Messering sieht der 48-Jährige aber auch eine große Chance. 

"Beim letzten Abstieg 2014 waren unsere Trainingsbedingungen wirklich nicht zweitliga-, vielleicht sogar nicht einmal drittligareif. Das ist jetzt alles anders", erklärte er. 

"Wir haben solide gewirtschaftet, kaufmännisch sehr vernünftig. Es gibt eine ganz andere Infrastruktur hier. Wenn die neu formierte Mannschaft gemeinsam mit dem neuen Geschäftsführer Sport, mit dem Trainer- und Funktionsteam und allen, die hier arbeiten sollen, einziehen werden, herrschen neue Bedingungen."

Er fügte hinzu: "Das soll genutzt werden, eine neue Aufbruchstimmung zu erzeugen. Zu zeigen: Jetzt gibt es einen Neustart, wir schauen nach vorn. Und vor allem: Wir schauen nach oben!"

Titelfoto: imago images/Steffen Kuttner

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0